Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artgerechte Tierhaltung ist für Bauern ein Gesundheitsrisiko

22.04.2002


Werden Stallungen gut gelüftet und die Tiere ohne Stroh oder Sägespäne auf dem Boden gehalten, ist die Luft allgemein besser als bei "artgerechter" Haltung. Weil die aber politisch gewünscht ist, fordert die Wuppertaler Arbeitsmedizinerin Dr. med. habil. Monika Rieger besseren Arbeitsschutz für die Beschäftigten in der Landwirtschaft.

Für ihre Arbeiten zur Belastung und Beanspruchung von Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft durch biologische Arbeitsstoffe hat die Wuppertaler Arbeitsmedizinerin Dr. med. Monika Rieger den mit 10 000 Euro dotierten E.W.Baader-Preis 2002 erhalten. Eines ihrer wichtigsten Forschungsergebnisse: Die sogenannte artgerechte Haltung von Tieren im Stall kann für die Bauern ohne Schutzmaßnahmen gesundheitsschädlich sein. Der von der E.W. Baader-Stiftung jährlich ausgelobte Preis zur Förderung der Arbeitsmedizin in der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste Auszeichnung, die von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin vergeben wird. Die Betreuung hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Die durch den direkten Umgang mit Tieren und Pflanzen gekennzeichnete Arbeit von Landwirten hat mit Idylle auf dem Bauernhof in der Regel nicht viel zu tun - im Gegenteil gibt es ein hohes Unfallrisiko und eine Vielzahl gesundheitlicher Gefahren, wie sie von Dr. Monika Rieger untersucht wurden. Für die gebürtige Freiburgerin und Tochter eines Tierarztes lag der Schwerpunkt ihrer Untersuchungen im Bereich der Infektionskrankheiten und der Belastungen durch Bakterien, Schimmelpilze und ihre Abbauprodukte.

So hängt die Belastung der Stallluft mit Bakterien und Schimmelpilzen nach den Mess-Ergebnissen von Dr. Rieger unmittelbar mit der Stallgestaltung und den Haltungsbedingungen der Tiere zusammen: Werden Stallungen gut gelüftet und die Tiere ohne Stroh oder Sägespäne auf dem Boden gehalten, ist die Luft allgemein besser als bei "artgerechter" Haltung. Weil die aber politisch und von vielen Verbrauchern und Landwirten gewünscht und deshalb weitere Verbreitung finden wird, fordert Dr. Rieger besseren Arbeitsschutz für die Beschäftigten. Sie empfiehlt den Landwirten, möglichst wenig Zeit im Stall zu verbringen und wegen der hohen Keimkonzentrationen in der Stallluft, die mit dem Stroh oder anderen Einstreumaterialien zu tun haben, in jedem Fall eine Staubmaske zu tragen, wenn sie die Tiere füttern, Kühe melken oder den Stall ausmisten.

Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. wurde 1962 gegründet. Ihr gehören heute ca. 1000 Arbeits- und Umweltmediziner an. Professor Dr.med. Helmut Valentin, erster Lehrstuhlinhaber im Fach Arbeitsmedizin in Deutschland bezeichnete die von Dr. Rieger als Habilitationsschrift an der Uni Wuppertal eingereichte Arbeit vor allem deshalb als preiswürdig, weil sich bislang noch niemand in der deutschen Arbeitsmedizin wissenschaftlich so eingehend und jahrelang mit den Problemen der Land- und Forstwirtschaft beschäftigt habe.

Die Wissenschaftlerin, die in ihrer Heimatstadt Freiburg Medizin studierte (Promotion mit "magna cum laude"), gehört seit 1998 der Bergischen Universität an, wo sie im Fachbereich Sicherheitstechnik im Lehr- und Forschungsgebiet für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin und Infektionsschutz (Professor Dr. Dr.med. Friedrich Hofmann) tätig ist.

Dr. Ernst W. Baader war übrigens der erste Arzt, der an einer arbeitsmedizinischen Institution in Deutschland arbeitete: 1925 wurde Baader Leiter der ersten gewerbeärztlich-klinischen Abteilung Deutschlands, der "Station für Gewerbekrankheiten" im Kaiserin-Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Berlin-Lichtenberg. Damit verfügte Deutschland nach Italien (1910) und Russland (1923) als drittes Land in der Welt über eine derartige Einrichtung. Unter der Leitung von Dr. Baader entwickelte sich das Haus zu einem arbeitsmedizinischen Zentrum von internationalem Rang. Heute befindet sich dort der Fachbereich Arbeitsmedizin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Für Dr.med. habil. Monika Rieger geht es jetzt erst einmal im Schweinestall weiter: Der Baader-Preis und ein Stipendium der Lieselotte und Dr. Karl-Otto Winkler-Stiftung für Arbeitsmedizin ermöglichen das nächste Forschungsvorhaben, in dem es darum geht, die Luftbelastung in Abhängigkeit von den Haltungsbedingungen zu untersuchen. Dr. Rieger: "Schweinestall ist ja nicht gleich Schweinestall. Wir wollen verschiedene Bodenformen, Lüftungssysteme, Fütterungssysteme und eben den Faktor Einstreu untersuchen. NRW-Umweltministerin Höhn fordert ja für neue Ställe generell die Verwendung von Stroh im Schweinestall - das finde ich aus Arbeitsschutzsicht ziemlich kontraproduktiv." Der Verbraucher solle eben den Eindruck haben, das Schweineschnitzel sei glücklich gewesen, bevor es auf den Teller kam. Wie es dem arbeitenden Menschen, in großen Ställen viele Osteuropäer, aber auch Inder, Pakistani etc., gehe, daran denke der Esser nicht. Die Arbeitsmedizinerin: "Es ist also auch ein politischer Themenkreis, in dem ich mich bewege."

Kontakt:
0202/439-2838, -2088, Fax -2068
E-Mail rieger@uni-wuppertal.de

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.arbmed.uni-wuppertal.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitsmedizin Arbeitsmedizinerin Arbeitsschutz Schweinestall Stall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics