Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westlicher Maiswurzelbohrer nun erstmalig auch in Bayern

23.08.2007
Am 14. August 2007 wurde bei Passau ein Westlicher Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera virgifera) in einer Pheromonfalle entdeckt.

Damit ist der international gefürchtete Quarantäneschädling an Mais nach dem kürzlichen Fund in Baden-Württemberg erstmals auch in Bayern aufgetreten.

Der Käfer wurde in der Nähe eines Umschlagsplatzes für die Binnenschifffahrt an der Donau bei Passau gefunden. Durch ein intensives Monitoring mit Pheromonfallen wurden drei weitere Käfer (insgesamt also vier) an den Folgetagen gefangen.

Am 17. August 2007 wurde ein weiterer Käfer zudem in der unmittelbaren Nähe der Einzäunung des Flughafens München, Stadtgebiet Freising, in einer Falle gefangen. Flugzeuge dienen dem Käfer häufig für die Überbrückung großer Entfernungen. Deshalb gelten Flughäfen als Risikoplätze, die in Deutschland im Zuge von Quarantänemaßnahmen der EU intensiv überwacht werden.

... mehr zu:
»Fund »Mais »Maiswurzelbohrer

Der bayerische Pflanzenschutzdienst leitet umgehend die notwendigen Bekämpfungsmaßnahmen ein, um den Schädling auszurotten. Diese sind mit einer von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) erstellten Leitlinie festgelegt, die sich an der EU-Entscheidung über Sofortmaßnahmen (2003/766/EG) orientiert. Neben der sofortigen Bekämpfungsaktion und einem verstärkten Monitoring wird um den Fundort für mindestens drei Jahre im Umkreis von einem Kilometer eine Befallszone eingerichtet und im Umkreis von fünf Kilometern eine Sicherheitszone. Aus diesen Zonen dürfen keine grünen Maispflanzen sowie Erde nach draußen transportiert werden. Des Weiteren gelten zeitlich begrenzte Erntebeschränkungen für grünen Mais (Silomais) und es müssen bestimmte Fruchtfolgen bzw. Behandlungsauflagen eingehalten werden. Alle diese Maßnahmen sollen verhindern, dass sich der Käfer in diesem Gebiet ansiedelt.

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft informierte bereits gestern in einer Pressemitteilung http://www.lfl-neu.bayern.de/internet/stmlf/lfl/ips/pflanzengesundheit/27580/ über die Funde in ihrem Bundesland.

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Peter Baufeld
Abteilung für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit
Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA)
Stahnsdorfer Damm 81
14532 Kleinmachnow
Tel.: 033203/48-276
E-Mail: p.baufeld(at)bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de/Maiswurzelbohrer
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_806762/DE/veroeff/popwiss/pdfs/diabrotica.html

Weitere Berichte zu: Fund Mais Maiswurzelbohrer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics