Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonende Depotdüngung praxisfit machen - Neue Versuche in der FAL

02.04.2002


Mit Zinkeninjektionsgeräten können Düngelösungen streifenförmig in den Boden eingebracht werden ("Streifeninjektion")


Mit Sternrad-Injektionsmaschinen werden die Düngelösungen punktförmig in den Boden injiziert ("Punktinjektion")


Die Stickstoffdüngung nach dem sog. CULTAN-Verfahren hat gegenüber konventioneller Düngetechnik mehrere Vorteile: Verminderung der Nitratauswaschung ins Grundwasser (Trinkwasserschutz), gesündere Pflanzen, bessere Düngemittelausnutzung und weniger Arbeitsaufwand. Bisher schränken fehlende konkrete Düngeempfehlungen für dieses Verfahren den Praxiseinsatz noch ein. Neue FAL-Versuche werden durchgeführt, um diese Lücke zu füllen.

Beim CULTAN-Verfahren (Controlled Uptake Long Term Ammonium Nutrition) zur Stickstoffdüngung von Ackerkulturen werden nitratfreie oder -arme Ammonium-Harnstoff-Lösungen mit speziellen Geräten direkt in den Boden zwischen die Pflanzenreihen in Wurzelnähe injiziert. An den Injektionsstellen bilden sich Stickstoffdepots, die bei korrekter Bemessung des Düngebedarfs zur Ernte vollständig verbraucht sind. Die hohe Ammoniumkonzentration macht sie gegen mikrobielle Umsetzung sehr stabil. Dadurch wird der Stickstoff nicht zu Nitrat umgewandelt und es bildet sich im Boden weniger auswaschungsgefährdetes Nitrat. Außerdem kann die gesamte Stickstoffdüngung so in einer Gabe erfolgen. Dies reduziert den Arbeitsaufwand, die Bodenbelastung und den Treibstoffeinsatz.

Erste Versuche und Praxiserfahrungen bestätigen, dass nach der CULTAN-Methode gedüngte Bestände meistens ein gleich hohes, oft aber auch ein höheres Ertragsniveau aufweisen als konventionell gedüngte Vergleichsbestände und die Pflanzen generell einen gesünderen Eindruck machen.

Auf Initiative von Dr. Martin Kücke vom FAL-Institut für Pflanzenbau und Grünlandwirtschaft hat die FAL im Rahmen ihrer Arbeiten zur Entwicklung nachhaltiger Anbausysteme im vorigen Jahr mehrere Versuchsserien zur CULTAN-Düngung begonnen. In diesem Jahr beginnt in der FAL ein umfangreicher Systemversuch, in dem mehrjährig der Einfluss unterschiedlicher Injektionstermine und Stickstoffdüngermengen auf den Ertrag, die Qualität und die Stickstoffauswaschung untersucht werden wird. Versuche zur Stickstoffausnutzungseffizienz und zur Wirksamkeit unterschiedlicher auf dem Markt verfügbarer Düngelösungen sind ebenfalls angelegt und werden im April erstmalig durchgeführt (die genauen Termine sind witterungsabhängig). Hierzu sind Pressevertreter/innen herzlich willkommen, wobei auch die Möglichkeit zum Pressegespräch besteht. Um Terminabsprache wird gebeten.

Kontaktadresse:
Dr. Martin Kücke
Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL)
Institut für Pflanzenbau und Grünlandwirtschaft
Bundesallee 50
38116 Braunschweig
Tel: 0531 596 2417
E-Mail: martin.kuecke@fal.de

Margit Fink | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Antibiotikaresistenzen steigen massiv an
20.09.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Pflanzenkrankheiten: Uni Hohenheim & Bosch setzen auf Sensoren & künstliche Intelligenz
13.09.2019 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Optical Technologies: International Symposium „Future Optics“ in Hannover

19.09.2019 | Event News

Society 5.0: putting humans at the heart of digitalisation

10.09.2019 | Event News

Interspeech 2019 conference: Alexa and Siri in Graz

04.09.2019 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics