Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OekoVet.de ist online - Das veterinärmedizinische Informationsportal zur Agrarwende

28.02.2002


Die Agrarwende und die damit wachsende Zahl ökologisch produzierender landwirtschaftlicher Betriebe stellt Landwirte, Tierärzte und Berater vor neue Herausforderungen. Bei der tierärztlichen Betreuung von ökologisch gehaltenen Nutztieren sind die rechtlichen Bestimmungen des Ökolandbaus (u.a. die EG-Öko-Verordnung) zu beachten. Diese schreiben einen bevorzugten Einsatz von wirksamen Naturheilverfahren vor. Neben der Behandlung erkrankter Tiere gehört insbesondere die vorbeugende Beratung der Landwirte zum Aufgabenbereich des Tierarztes. In Zusammenhang mit der ökologischen Produktion sind viele Bestimmungen zu berücksichtigen, die über die Anforderungen an konventionelle Betriebe hinausgehen und deren Kenntnis für Tierarzt und Landwirt unabdingbar ist. Die notwendigen Informationen liegen in einer Vielzahl, meist schwer zugänglicher Informationsquellen vor. Im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Tierklinik für Fortpflanzung, Arbeitsgruppe VetMedia, am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin sammelt der Tierarzt Sebastian Arlt diese Informationen und präsentiert sie über das internetbasierte Informationssystem OekoVet.de, das neue Internetportal zur ökologischen Tierhaltung und den alternativen Therapiemethoden. Von wissenschaftlichem Interesse ist dabei, ob mit internetbasierten Literaturarbeiten wissenschaftliche Ergebnisse schneller an den Nutzer und Praktiker vermittelt werden können. Weiterhin wird ein praktikables Verfahren zur systematischen Bewertung veterinärmedizinischer Veröffentlichungen entwickelt und untersucht.

OekoVet.de bietet Tierärzten, Landwirten, Beratern, Studierenden und auch Verbrauchern aktuelle, praxisorientierte und kostenneutrale Informationen zur Krankheitsvorbeuge in der ökologischen Tierhaltung und den alternativen Therapiemethoden. Neben Angaben zu den rechtlichen Aspekten der ökologischen Nutztierhaltung bietet das Internetportal einen Überblick über die Grundlagen der alternativen Therapiemethoden. Dabei wird auch auf Besonderheiten in der praktischen Anwendung der Akupunktur, Homöopathie, Phytotherapie und anderer Naturheilverfahren beim Tier eingegangen.

Einen besonderen Nutzen von OekoVet.de bietet eine Literaturdatenbank, über die schnell auf Publikationen zu den Naturheilverfahren in der Veterinärmedizin zugegriffen werden kann. Der wissenschaftliche Wert und die praktische Anwendbarkeit der Veröffentlichungen werden mit einem Punktesystem bewertet. Somit erhält der Nutzer vor einer Maßnahme einen schnellen Überblick über die Wirksamkeit und die Erfolgsaussichten einer alternativen Behandlung. Aktuelle Meldungen aus der ökologischen Landwirtschaft sowie der Tierhaltung und neue Erkenntnisse zu den Naturheilverfahren werden in der Rubrik "Aktuelles" mitgeteilt. In einem Veranstaltungskalender sind Fortbildungstermine aus dem Bereich der Naturheilverfahren zu finden.

OekoVet.de ist ein ständig wachsendes und aktualisiertes Internetportal. Es zeigt auch dem in der konventionellen Tierhaltung tätigen Tierarzt Alternativen auf. Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes wird so der Einsatz konventioneller Medikamente vermindert. Dies bedeutet eine Verringerung von Risiken wie Rückstände in Nahrungsmitteln tierischer Herkunft und Resistenzen von Bakterien und Parasiten. Das Internetportal leistet einen innovativen Beitrag zur Agrarwende und deckt den wachsenden Bedarf an Informationen zur ökologischen Tierhaltung und der Anwendung von Naturheilverfahren. OekoVet.de gehört neben VetAbis.de und Vetiosus.de zur Familie von Vetion.de.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
TA Sebastian Arlt, Tierklinik für Fortpflanzung der Freien Universität Berlin, AG VetMedia, Königsweg 63, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62658, E-Mail: arlt@oekovet.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.oekovet.de/

Weitere Berichte zu: Agrarwende Naturheilverfahren Tierarzt Tierhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics