Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Baumwolle soll Millionen Menschen satt machen

22.11.2006
Experte: Hungerproblem nie mit Gentechnologie lösbar

Forscher der texanischen A&M Universität von Texas haben eine toxische Substanz aus Baumwolle-Samen entfernt. Mit dieser Entdeckung wollen sie Millionen Hungernde satt machen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe. Bis zu 500 Mio. Menschen könnten nämlich mit den Baumwollsamen, die sonst nicht verwendet werden, versorgt werden.

In mehr als 80 Ländern der Welt wird Baumwolle angebaut. "Was die Menschen davon nutzen, ist die Faser, nicht aber die Samen", meint Keerti Rathore, einer der Studien-Mitarbeiter. Für ein Kilogramm Fasern fallen 1,65 Kilogramm Samen mit einem hohen Proteinanteil an, rechnen die Forscher vor. Der chemische Bestandteil Gossypol macht diese Samen derzeit allerdings für den Menschen, nicht aber für Vieh, ungeniessbar. Gossypol ist ein Terpenoid und schützt die Baumwollpflanze vor Fressfeinden und Schädlingen - und befindet sich daher in Blättern, im Stängel und in der Blüte der Pflanze. Die US-Forscher haben mit Hilfe einer Technik namens RNA-Interferenz (RNAi) die biochemischen Wege unterdrückt und damit Samen hergestellt, die um 98 Prozent weniger Gossypol enthielten als herkömmliche. Ganz verschwunden ist der Stoff aus den Pflanzen jedoch nicht, da die Blätter dieses Gift weiterhin noch enthalten. RNAi hat sich als gentechnisches Verfahren zum Ausschalten von Genen in Laborversuchen etabliert.

In vorangegangenen Untersuchungen hatten Forscher immer wieder versucht, das Gossypol mit Hilfe von Kreuzungen mit wilden Baumwollpflanzen zu eliminieren. Allerdings sei das nicht gelungen, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic http://www.nationalgeographic.com . Nun wollen Forscher auch andere schwach toxische Nahrungsmittel wie etwa Kassava und Fava-Bohnen mit der gleichen Art verändern, um sie nach eigenen Angaben noch sicherer zu machen. Die Toxine der beiden Nahrungsmittel werden allerdings durch Erhitzen zerstört und verursachen nur im rohen oder schlecht gegarten Zustand Beschwerden. Die Wissenschaftler wollen nun feststellen, ob die Gen-Baumwollsamen auch nach mehrfacher Anwendung immer noch geniessbar bleiben.

"Was die Menschen in den meisten Ländern, in denen Hunger herrscht, brauchen, ist genug Geld für ihre Produkte, um aus der Saatgut- und Pestizidfalle herauszukommen", meint der Gentechnik-Experte Werner Müller von GLOBAL2000 http://www.global2000.at im pressetext-Interview. Mit Hilfe der Gentechnologie werde das kaum möglich sein. Wie Jean Ziegler, Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung in der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen, im Film "We Feed The World" http://www.we-feed-the-world.at sagt, "wird jeder Mensch, der heute verhungert, ermordet". Es sei immer noch nicht gelungen, das Ziel zu erreichen, dass Bauern schuldenfrei anbauen können. Und das sei derzeit einfach nicht der Fall. Nahrungsmittel gebe es auf der Welt genug. Jeden Tag würden Tonnen davon vernichtet. "Umgekehrt hat die Agrochemie in den vergangenen Jahrzehnten kräftig verdient, so dass heute der Satz gilt: Bauern sind arm geworden, die Industrie hingegen reich", subsumiert Müller. Daher liege in der Gentechnologie sicher nicht der Schlüssel zur Bekämpfung des weltweiten Hungers.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://ipgb.tamu.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gentechnologie Nahrungsmittel Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics