Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extreme Lebensumstände für Fische im Kanal

08.01.2002


Diplomand aus dem Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) entwickelt Vorschläge zur Verbesserung der Situation / Fischökologisches Neuland

Anspruchslose Fischarten wie Flussbarsch und Plötze sind im Oder-Havel-Kanal relativ häufig. Dagegen müssen Hechte, Schleien und Karpfen, auf die sich Angler freuen, jedes Jahr neu eingesetzt werden. Der Grund: Sie finden im Oder-Havel-Kanal nur schlechte Bedingungen, sich fortzupflanzen oder einzuwandern. Doch ohne die Schifffahrt zu beeinträchtigen, könnten für die Fische bessere Laichplätze und Lebensbedingungen geschaffen werden. Am Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin wurde eine Studie erarbeitet, aus der sich Managementempfehlungen für die Fischerei und den weiteren Ausbau von Wasserstraßen ableiten lassen.

Mit seiner wissenschaftlichen Arbeit betritt Diplom-Agraringenieur Robert Arlinghaus fischökologisches Neuland. Er hat am Beispiel des Oder-Havel-Kanals untersucht, welche Fischarten in einem künstlichen Gewässersystem leben, wo sie gute Fortpflanzungsbedingungen finden und in welchen Bereichen des Kanals Jungfische eine Chance haben aufzuwachsen.

Der Oder-Havel-Kanal liegt schnurgerade in der Landschaft. Große Steinblöcke begrenzen die Ufer. Für Fische sind Kanäle extreme Lebensräume: "leergefegt", wenig Wasserpflanzen, kaum Fischunterstände. Zusätzlich wirkt sich schifffahrtsbedingter Wellenschlag negativ auf die Fische aus. Über 7700 Kilometer Bundeswasserstraßen als künstliche Kanäle und regulierte Flüsse durchziehen die Bundesrepublik. "Natürliche" Fließgewässer werden zunehmend weiter zu Wasserstraßen ausgebaut. Für Fische wird der Lebensraum enger.

Im Extremlebensraum Oder-Havel-Kanal schwimmen trotzdem immerhin 20 Fischarten. Etwa die Hälfte steht auf Roten Listen. Sie sind in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht, wie Döbel, Rapfen und Moderlieschen. Besonders weit verbreitet sind Fischarten mit geringen Ansprüchen an ihre Laichplätze, wie Flussbarsch und Plötze. Dagegen müssen Hechte, Schleien oder Karpfen, die fischereiwirtschaftlich und für Angler interessant sind, zusätzlich eingesetzt werden. In den künstlichen Wasserstraßen vermehren sie sich kaum von allein. Das Ziel sollte es aber sein, möglichst auf den Fischbesatz zu verzichten. In einem Schifffahrtskanal fehlen für die meisten Jungfische geeignete Lebensräume. Das Gewässer windet sich nicht in Schlaufen und bremst die Fließgeschwindigkeit des Wassers in Ufernähe nicht. Flachwasserbereiche fehlen, selten wachsen Schilf und Unterwasserpflanzen, die den Jungfischen Unterstände und Schatten bieten könnten. Döbel oder Gründling bevorzugen Kies und Sand, um ihren Laich abzulegen. Im ausgebauten und befestigten Kanal bleiben ihnen nur die großen Blocksteine. Nach dem Schlüpfen halten sich die Fischlarven bis zu ihrem Jungstadium in der Regel in Randbereichen eines Gewässers auf, wo die Strömung weniger stark ist und sie Nahrung und Schutz vor Räubern finden. In einem Kanal dagegen, der lang und gerade gebaut ist, sind solche schwachströmenden Zonen selten. Wenn die Wellen der Frachtschiffe an den großen Steinblöcken "anschwappen", ziehen sie die Jungfische vom Ufer mit sich fort.

Handlungsempfehlungen
Robert Arlinghaus hat Handlungsempfehlungen erarbeitet, wie der Fischbestand erhöht und die Fischgemeinschaft vielfältiger werden kann. Seine Vorschläge schränken die Schifffahrt nicht ein. Der Wissenschaftler hat festgestellt, dass die Fische etwas bessere Lebensumstände in Ausbuchtungen von Kanälen finden, die dafür gebaut sind, dass die Schiffe wenden können. Hier ist die Strömung, nachdem ein Schiff durchgefahren ist, geringer. Außerdem wachsen mehr Wasserpflanzen zwischen den Blocksteinen und im Schlamm. Im Mai und Juni, wenn die meisten Fischlarven schlüpfen, hat Robert Arlinghaus in den Buchten viele Fische finden können. In den geraden Bereichen des Kanals dagegen fast keine. Eine Empfehlung lautet daher, zusätzlich kleine Buchten in Kanäle einzubauen. Die Kanäle könnten auch zu naheliegenden Baggerseen, Gräben oder Altarmen geöffnet werden. Die Fische könnten sich dort fortpflanzen und die Jungfische später in den Kanal zurückschwimmen. Nicht zuletzt würden die auf Kies laichenden Fischarten davon profitieren, wenn der Mensch in die Blocksteinschüttungen mosaikartig Kies und kleine Steine einbrächte.

Die Ergebnisse der Arbeit sind insbesondere vor dem Hintergrund der neuen Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union vom 22. Dezember 2000 zu bewerten. Die Richtlinie verlangt, dass auch für Kanäle und städtische Gewässer der bestmögliche ökologische Zustand zu definieren und zu erhalten ist.

Robert Arlinghaus hat für seine Diplomarbeit bereits mehrere Preise erhalten: Den
Förderpreis 2001 vom Verband deutscher Fischereiverwaltungsbeamten und Fischereiwissenschaftler e.V., den Förderpreis 2001 vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Raumordnung Brandenburg und zuletzt den Humboldt-Preis 2001 der Humboldt Universität zu Berlin.

Kontakt: Tel.: 030 64181-653; Fax. 030 64181-750; E-Mail: arlinghaus@igb-berlin.de

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Fischarten Kanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreidepflanzen nutzen ihre Abwehrstoffe multifunktional gegen verschiedene Schädlinge
06.12.2018 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Todeszellen im Apfelbaum, den Tricks des Feuerbrand-Bakteriums auf der Spur
22.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics