Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extreme Lebensumstände für Fische im Kanal

08.01.2002


Diplomand aus dem Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) entwickelt Vorschläge zur Verbesserung der Situation / Fischökologisches Neuland

Anspruchslose Fischarten wie Flussbarsch und Plötze sind im Oder-Havel-Kanal relativ häufig. Dagegen müssen Hechte, Schleien und Karpfen, auf die sich Angler freuen, jedes Jahr neu eingesetzt werden. Der Grund: Sie finden im Oder-Havel-Kanal nur schlechte Bedingungen, sich fortzupflanzen oder einzuwandern. Doch ohne die Schifffahrt zu beeinträchtigen, könnten für die Fische bessere Laichplätze und Lebensbedingungen geschaffen werden. Am Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin wurde eine Studie erarbeitet, aus der sich Managementempfehlungen für die Fischerei und den weiteren Ausbau von Wasserstraßen ableiten lassen.

Mit seiner wissenschaftlichen Arbeit betritt Diplom-Agraringenieur Robert Arlinghaus fischökologisches Neuland. Er hat am Beispiel des Oder-Havel-Kanals untersucht, welche Fischarten in einem künstlichen Gewässersystem leben, wo sie gute Fortpflanzungsbedingungen finden und in welchen Bereichen des Kanals Jungfische eine Chance haben aufzuwachsen.

Der Oder-Havel-Kanal liegt schnurgerade in der Landschaft. Große Steinblöcke begrenzen die Ufer. Für Fische sind Kanäle extreme Lebensräume: "leergefegt", wenig Wasserpflanzen, kaum Fischunterstände. Zusätzlich wirkt sich schifffahrtsbedingter Wellenschlag negativ auf die Fische aus. Über 7700 Kilometer Bundeswasserstraßen als künstliche Kanäle und regulierte Flüsse durchziehen die Bundesrepublik. "Natürliche" Fließgewässer werden zunehmend weiter zu Wasserstraßen ausgebaut. Für Fische wird der Lebensraum enger.

Im Extremlebensraum Oder-Havel-Kanal schwimmen trotzdem immerhin 20 Fischarten. Etwa die Hälfte steht auf Roten Listen. Sie sind in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht, wie Döbel, Rapfen und Moderlieschen. Besonders weit verbreitet sind Fischarten mit geringen Ansprüchen an ihre Laichplätze, wie Flussbarsch und Plötze. Dagegen müssen Hechte, Schleien oder Karpfen, die fischereiwirtschaftlich und für Angler interessant sind, zusätzlich eingesetzt werden. In den künstlichen Wasserstraßen vermehren sie sich kaum von allein. Das Ziel sollte es aber sein, möglichst auf den Fischbesatz zu verzichten. In einem Schifffahrtskanal fehlen für die meisten Jungfische geeignete Lebensräume. Das Gewässer windet sich nicht in Schlaufen und bremst die Fließgeschwindigkeit des Wassers in Ufernähe nicht. Flachwasserbereiche fehlen, selten wachsen Schilf und Unterwasserpflanzen, die den Jungfischen Unterstände und Schatten bieten könnten. Döbel oder Gründling bevorzugen Kies und Sand, um ihren Laich abzulegen. Im ausgebauten und befestigten Kanal bleiben ihnen nur die großen Blocksteine. Nach dem Schlüpfen halten sich die Fischlarven bis zu ihrem Jungstadium in der Regel in Randbereichen eines Gewässers auf, wo die Strömung weniger stark ist und sie Nahrung und Schutz vor Räubern finden. In einem Kanal dagegen, der lang und gerade gebaut ist, sind solche schwachströmenden Zonen selten. Wenn die Wellen der Frachtschiffe an den großen Steinblöcken "anschwappen", ziehen sie die Jungfische vom Ufer mit sich fort.

Handlungsempfehlungen
Robert Arlinghaus hat Handlungsempfehlungen erarbeitet, wie der Fischbestand erhöht und die Fischgemeinschaft vielfältiger werden kann. Seine Vorschläge schränken die Schifffahrt nicht ein. Der Wissenschaftler hat festgestellt, dass die Fische etwas bessere Lebensumstände in Ausbuchtungen von Kanälen finden, die dafür gebaut sind, dass die Schiffe wenden können. Hier ist die Strömung, nachdem ein Schiff durchgefahren ist, geringer. Außerdem wachsen mehr Wasserpflanzen zwischen den Blocksteinen und im Schlamm. Im Mai und Juni, wenn die meisten Fischlarven schlüpfen, hat Robert Arlinghaus in den Buchten viele Fische finden können. In den geraden Bereichen des Kanals dagegen fast keine. Eine Empfehlung lautet daher, zusätzlich kleine Buchten in Kanäle einzubauen. Die Kanäle könnten auch zu naheliegenden Baggerseen, Gräben oder Altarmen geöffnet werden. Die Fische könnten sich dort fortpflanzen und die Jungfische später in den Kanal zurückschwimmen. Nicht zuletzt würden die auf Kies laichenden Fischarten davon profitieren, wenn der Mensch in die Blocksteinschüttungen mosaikartig Kies und kleine Steine einbrächte.

Die Ergebnisse der Arbeit sind insbesondere vor dem Hintergrund der neuen Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union vom 22. Dezember 2000 zu bewerten. Die Richtlinie verlangt, dass auch für Kanäle und städtische Gewässer der bestmögliche ökologische Zustand zu definieren und zu erhalten ist.

Robert Arlinghaus hat für seine Diplomarbeit bereits mehrere Preise erhalten: Den
Förderpreis 2001 vom Verband deutscher Fischereiverwaltungsbeamten und Fischereiwissenschaftler e.V., den Förderpreis 2001 vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Raumordnung Brandenburg und zuletzt den Humboldt-Preis 2001 der Humboldt Universität zu Berlin.

Kontakt: Tel.: 030 64181-653; Fax. 030 64181-750; E-Mail: arlinghaus@igb-berlin.de

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Fischarten Kanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bodenlos nachhaltig: Neuartige landwirtschaftliche Pflanzenproduktion mit Wasserwiederverwendung
02.04.2020 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Produktivität von Wäldern kann trotz grosser Artenvielfalt sinken
03.03.2020 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics