Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurswechsel der Gemeinsamen Agrarpolitik zeigt Erfolge

07.01.2002


Zeit der Überschüsse ist vorbei


Mit der 1992 eingeleiteten und mit der Agenda 2000 fortgesetzten EU-Agrarreform hat sich ein grundlegender Kurswechsel in der Gemeinsamen Agrarpolitik vollzogen, der auch für die deutschen Landwirte mit erheblichen Anpassungsprozessen verbunden ist. Durch die massive Absenkung der Marktordnungspreise sind ihre Markterlöse heute in hohem Maße von den Preisbewegungen des Weltmarktes abhängig. Besonders betrifft dies wichtige pflanzliche Erzeugnisse wie Getreide und Raps sowie tierische Veredlungsprodukte. Durch die drastische Absenkung der Marktordnungspreise und auf Grund anziehender Weltagrarmarktpreise werden Agrarerzeugnisse aus der EU auf den Weltmärkten zunehmend wettbewerbsfähig. Mehr denn je produziert die EU-Landwirtschaft marktorientiert, die Zeiten der Überschüsse sind vorbei. Somit werden auch keine Unsummen mehr für Lagerhaltung und Exporterstattungen ausgegeben.

Mit dem grundlegenden Wechsel in der Gemeinsamen Agrarpolitik ist aber auch die Einführung der EU-Direktzahlungen an die Landwirte verbunden. Die Direktzahlungen sind ein Teilausgleich für die drastischen Absenkungen der Marktstützungspreise im Rahmen der Agrarreformbeschlüsse und von der laufenden Produktion weitgehend entkoppelt. Sie haben für die Bauern mittlerweile eine hohe Bedeutung erlangt. Nach Umsetzung der Agenda 2000 machen sie sogar fast die Hälfte der landwirtschaftlichen Nettowertschöpfung aus, die derzeit bei rund 12 Milliarden Euro liegt. Die Direktzahlungen stellen auch eine Ausgleichsleistung dafür dar, dass die deutschen und europäischen Bauern unter sehr viel schärferen Umwelt-, Tierschutz- und Verbraucherbestimmungen produzieren als viele ihrer Berufskollegen in anderen Ländern außerhalb der EU.


Dieser Kurswechsel in der Agrarpolitik schlägt sich auch im europäischen Agrarhaushalt nieder. Wurden im Jahre 1991 noch 91 Prozent des EU-Agrarbudgets für Marktstützungsmaßnahmen ausgegeben, so sind es am Ende des Agenda 2000-Zeitraumes im Jahre 2006 nach Kommissionsschätzung nur noch 21 Prozent. 79 Prozent des EU-Agrarhaushaltes dienen dann Direktzahlungen (68 Prozent) oder Maßnahmen zu Gunsten des ländlichen Raumes (11 Prozent).

Deutscher Bauernverband (DBV)
Geschäftsstelle Bonn: Telefon: 0228 / 8198 - 238 - Telefax: 0228 / 8198 - 231

Geschäftsstelle Berlin: Telefon: 030 / 319 04 - 239 - Telefax: 030 / 319 04 - 431

| ots

Weitere Berichte zu: Absenkung Agenda Agrarpolitik Direktzahlungen Kurswechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Weniger düngen: Bioeffektoren unterstützen Pflanzen bei der Nährstoffaufnahme
16.01.2019 | Universität Hohenheim

nachricht Biologischer Pflanzenschutz in Meeresalgenkulturen
08.01.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics