Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mastitisbehandlung bei Milchkühen - weniger Antibiotika dank Homöopathie

12.07.2006
Die Mastitisbehandlung ohne Einsatz von Antibiotika stellt eine enorme Herausforderung insbesondere für ökologisch wirtschaftende Betriebe dar, da die Verwendung größerer Mengen Antibiotika den gesetzlichen Grundlagen widerspricht und kaum Alternativen zur Verfügung stehen. So wurden in einem von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung geförderten Forschungsvorhaben an der Freien Universität Berlin Homöopathika zur Mastitisbekämpfung geprüft.

Die Untersuchungen wurden in einem biologisch-dynamisch wirtschaftenden Betrieb mit 300 Kühen in Brandenburg durchgeführt. Vorgesehen war bei akut verlaufenden Mastitiden die Behandlung mit Phytolacca, Bryonia, Echinacea und Belladonna, zusätzlich Aconitum bei fieberhaften Erkrankungen im Anfangsstadium. Für subakut bis chronisch verlaufende Mastitiden sollten Echinacea, Phytolacca und Hepar sulfuris - alle in niedrigen Potenzen zwischen D6 und D8 - eingesetzt werden.

Dieser 1. Versuchsabschnitt musste wegen unbefriedigenden Erfolgs der homöopathischen Behandlung abgebrochen werden.

In einem 2. Versuchsabschnitt (modifiziertes Therapiekonzept) wurden zu Beginn der Trockenphase Euter mit subklinisch und chronisch verlaufenden Mastitiden mit Antibiotika trockengestellt. Zudem galt es, dringend notwendige Präventivmaßnahmen einzuhalten. Die homöopathische Therapie wurde als placebokontrollierte Doppel-Blind-Studie durchgeführt. Die an 126 Tieren bzw. 148 klinisch erkrankten Eutervierteln durchgeführten Behandlungen ergaben für beide Gruppen weitgehend gleichgroße Heilungs-/Selbstheilungsraten. Die klinischen Heilungen lagen bei Abschluss der Behandlung bei 95 Prozent und acht Wochen danach noch bei 65 Prozent. Bei klinischen Mastitiden mit Nachweis euterpathogener Erreger waren fünf bis acht Wochen nach Behandlungsende 55 Prozent bakteriologisch geheilt und 35 bis 40 Prozent vollständig geheilt.

Die in der Placebogruppe erzielten "Heilungsraten" lagen unerwartet hoch. Die Gründe hierfür sind nicht bekannt. Ein Nachweis der Wirksamkeit der eingesetzten Homöopathika war allein aus den Behandlungserfolgen nicht zu erbringen. Nur bei den vollständig geheilten Vierteln war eine höhere Wirksamkeit gegeben. Der verminderte Einsatz von Antibiotika führte in dem Untersuchungsbetrieb durch weniger antibiotikahaltige Milch und Wegfall von Wartezeiten zu einem Gewinn von ca. 25.000 kg Milch.

Die mittlere Zellzahl der Milch fiel ab, die Milchleistung konnte gesteigert werden und die Infektionen mit S. aureus wurden deutlich verringert.Das modifizierte Therapiekonzept wird von den Autoren der Studie empfohlen, sofern Präventivmaßnahmen sowie tierärztliche Bestandsbetreuung gewährleistet sind. Die Strategie der konventionellen Mastitistherapie sollte hinterfragt werden.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Mastitiden Mastitisbehandlung Milch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter
21.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics