Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Saatgutvertrag jetzt funktionsfähig

19.06.2006
Öko-Institut: Wichtiger Schritt für Ernährungssicherung und biologische Vielfalt in der Landwirtschaft

Die Staatengemeinschaft hat sich vergangene Woche in Madrid getroffen, um sich für die Vielfalt von Kulturpflanzen einzusetzen. Nachdem 2001 ein internationaler Saatgutvertrag unter dem Dach der FAO verabschiedet wurde, traten vom 12. bis 16. Juni erstmals dessen Vertragsstaaten zusammen. Bislang haben 103 Länder den Vertrag ratifiziert. Er verpflichtet sie zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Vielfalt und vor allem zu einer gerechten Verteilung der Vorteile, die aus ihrer Nutzung entstehen, zwischen Nord und Süd, Züchtern und Landwirten.

Die biologische Vielfalt ist nicht nur in Wald und Wiese gefährdet. Auch die Vielfalt landwirtschaftlicher Kulturpflanzen und Nutztiere nimmt beständig ab, vor allem durch die industrialisierte Landwirtschaft. Die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) warnt, dass 99,6 Prozent der Kulturpflanzen nicht oder kaum genutzt werden, und ein Großteil der Welternährung auf nur zehn Kulturpflanzenarten basiert. Schätzungen gehen davon aus, dass heute nur noch 25 Prozent derjenigen Vielfalt angebaut werden, die noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf unseren Feldern stand. Ähnliches gilt für Nutztiere.

Indem der Saatgutvertrag Züchtern die Nutzung wichtiger Nahrungs- und Futterpflanzen in Genbanken als globales Kollektivgut ermöglicht und zugleich die Rechte von Landwirten stärkt, leistet er einen zentralen Beitrag für die Vielfalt von Nutzpflanzen und -tieren, die so genannte Agrobiodiversität. Sie ist eine wichtige Voraussetzung für die Ernährungssicherheit, vor allem in Entwicklungsländern. Diese sind besonders auf ertragsstabiles, lokal angepasstes und ohne teure Inputs nutzbares Saatgut angewiesen.

"Jetzt ist der Saatgutvertrag endlich voll funktionsfähig", berichtet Franziska Wolff, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Öko-Instituts e.V., von den Verhandlungen in Madrid. In den vergangenen Tagen haben die Vertragsstaaten die letzten Verfahrensfragen geklärt. Neben Verfahrensregeln, einem Budget und einer Finanzierungsstrategie wurde die Einrichtung eines Compliance-Komitees beschlossen. Vor allem aber wurden die konkreten Bedingungen festgesetzt, unter denen Züchter künftig Saatgut aus (internationalen) Genbanken beziehen können und gleichzeitig Landwirte in Entwicklungs- und Transitionsländern am Gewinn der Züchter beteiligt werden müssen. Das ist deshalb wichtig, weil bäuerliche Gemeinschaften über Jahrhunderte hinweg die heute existierende Vielfalt entwickelt und bewahrt haben.

Züchtungsunternehmen müssen in Zukunft, wenn sie durch ihre Verwendung bestimmter genetischer Ressourcen den Zugang zur Forschung oder züchterischen Weiterentwicklung beschränken - zum Beispiel durch Patente -, einen Ausgleich zahlen. Dieser beträgt 1,1 Prozent ihres Umsatzes des daraus entwickelten Produkts. Er fließt in einen internationalen Fonds. Aus ihm sollen Projekte zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen in Entwicklungs- und Transitionsländern gefördert werden. Bis zuletzt war unklar, ob die Verhandlungen erfolgreich sein würden. Nun ist der Grundstein für das Funktionieren des Saatgutvertrags gelegt. Wie wirkungsvoll der Vertrag allerdings in Zukunft sein wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Unter anderem ist zentral, wie viele Ressourcen Staaten und Unternehmen im Rahmen der Finanzierungsstrategie des Vertrags für Schutz und nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen, insbesondere in agrobio-diversitätsreichen Entwicklungsländern, bereitstellen.

Das Öko-Institut empfiehlt darüber hinaus, dass sich die Vertragsstaaten, wenn beim nächsten Treffen 2007 die nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen auf der Agenda steht, auch über Reformen nationaler Agrarpolitiken verständigen. Nur so kann auch in intensiven Agrarsystemen wieder mehr Vielfalt auf den Feldern ('on farm') und Tellern geschaffen werden. "Stellschrauben in Europa sind beispielsweise Saatgutverkehrs- und Sortenschutzrecht, Vermarktungsnormen und Subventionen", erläutert Miriam Dross, Umweltrechtlerin am Öko-Institut. Aber auch Lebensmittelindustrie, Handel und Konsumenten müssen wieder die Vielfalt entdecken. Zudem sollten die Vertragsstaaten diskutieren, wie die Landwirterechte mit Hilfe internationaler Leitlinien national effektiver ausgestaltet werden können. So ist das Recht auf freien Austausch und Wiederaussaat von Saatgut nicht nur in den Ländern des Südens ein Garant für Vielfalt im Anbau und Ernährungssicherheit. Nicht zuletzt müssen die Vertragsstaaten künftig die Möglichkeiten der Patentierung des kollektiv zugänglichen Pflanzenmaterials zurückhaltend auslegen, um Biopiraterie zu verhindern.

Ansprechpartnerin:

Franziska Wolff
Bereich Umweltrecht, Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon +49- (0)30-280 486-71, Fax +49-(0)30- 280 486-88, E-Mail f.wolff@oeko.de
Weiterführende Informationen zum Thema Agrobiodiversität finden sich auf der Projektwebsite http://www.agrobiodiversitaet.net.

Das Öko-Institut ist eine der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungseinrichtungen für eine nachhaltige Zukunft. Es erarbeitet Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Interesse am Newsletter des Öko-Instituts? Abo unter http://www.oeko.de/newsletter

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.agrobiodiversitaet.net
http://www.oeko.de/newsletter

Weitere Berichte zu: Kulturpflanze Landwirt Ressource Saatgut Saatgutvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel: Düngung und Mulchsaat optimieren den Wasserverbrauch im Weizenanbau
19.09.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Keramische Filtersysteme für Aquafarming in geschlossenen Kreisläufen
12.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics