Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entgiftungskur" für Debatte um Landwirtschaft nötig

04.12.2001


ilu fordert sachliche Auseinandersetzung mit Pflanzenschutz und Düngung

In der landwirtschaftlichen Produktion sind auch in der jüngeren Vergangenheit erhebliche Effizienzsteigerungen erzielt worden. Während die Erträge pro Hektar weiter zugenommen haben, konnten die Aufwandmengen bei Pflanzenschutz und Düngung z.T. deutlich reduziert werden. Bezieht man die heutigen Aufwandmengen auf die erzeugten Produkteinheiten, dann wird diese Effizienzsteigerung noch sehr viel deutlicher. Der jüngste Agrarbericht der Bundesregierung bestätigt der Landwirtschaft entsprechend die damit auch im Gewässerschutz erzielten Leistungen.

Fakt ist, dass der in der Agenda 21 geforderte Integrierte Pflanzenschutz unverzichtbar ist, um verlässlich ausreichend und qualitativ hochwertige Nahrungsmittel zur Verfügung stellen zu können.

Fakt ist, dass ohne die ebenfalls in der Agenda 21 geforderten Integrierten Pflanzenernährungskonzepte keine nachhaltige Agrarproduktion möglich ist. Der bedarfsgerechte Ersatz der mit den Ernteprodukten entzogenen Nährstoffe - und dabei auch der Einsatz mineralischer Dünger - ist eine zwingende Voraussetzung. Dabei sind die Effizienz der Flächennutzung, die Qualität der erzeugten Produkte oder auch die Kohlenstoffbilanz, d.h. die Klimarelevanz der Anbauverfahren, Kriterien, die die Vorzüglichkeit des Integrierten Landbaus belegen (KÖRSCHENS et al., 2001 *).

Fakt ist, dass ein dynamisches System wie die landwirtschaftliche Produktion kontinuierlich weiter verbessert werden kann, und in der Praxis auch stetig weiter verbessert wird. Prognosesysteme, Satellitennavigation, moderne Landtechnik, Qualitätssicherungs- und Kontrollsysteme etc. sind dabei entscheidende Hilfsmittel.

Fakt ist aber auch, dass laut letzten Schätzungen der FAO binnen der nächsten 50 Jahre bis zu fünf Milliarden zusätzlicher Menschen zu ernähren sind. Dies führt zu einem eindeutigen Schluss: Auf den fruchtbaren Standorten ist weltweit bis zum Jahr 2050 etwa eine Verdopplung der heutigen Produktion notwendig. Nur so kann der moralischen Herausforderung begegnet, eine angemessene Ernährung sichergestellt und das weitere Vordringen der Landwirtschaft in die verbliebenen Steppen- und Regenwaldgebiete verhindert werden. Dabei h

elfen keine ideologiebefrachteten, ansonsten aber leeren Sprechblasen wie die von einem Umweltverband geforderte "Entgiftungskur für deutsche Äcker", sondern nur Strategien, die die fortlaufende Entwicklung einer leistungsfähigen, nachhaltigen sowie ökonomisch und ökologisch orientierten Landwirtschaft unterstützen.

* Körschens, M., Howitz, H., und Hein, H.-O., 2001: Untersuchungen über eine leistungsfähige, nachhaltige sowie ökonomisch und ökologisch orientierte Landwirtschaft. Im Druck.

ots Originaltext: Institut für Landwirtschaft und Umwelt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an das
Institut für Landwirtschaft und Umwelt
Konstantinstraße 90, 53179 Bonn, Tel. (0228) 9 79 93 25, Fax (0228) 9 79 93 40, E-Mail: ilu@fnl.de

Dr. Andreas Frangenberg | ots
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Berichte zu: Agenda Aufwandmengen FAKT Integriert Pflanzenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreidepflanzen nutzen ihre Abwehrstoffe multifunktional gegen verschiedene Schädlinge
06.12.2018 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Todeszellen im Apfelbaum, den Tricks des Feuerbrand-Bakteriums auf der Spur
22.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Proteine für widerstandsfähiges Gummi

11.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Neues Computermodell erlaubt Prognose des Krankheitsverlaufs

11.12.2018 | Medizintechnik

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics