Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrarstandort Deutschland stärken

27.11.2001


Sonnleitner fordert auf Agrarkredittagung Politik der Ermutigung

Deutschland läuft Gefahr, zum Schlusslicht in Europa bei der Gestaltung der Standortbedingungen für eine wettbewerbsfähige Landwirtschaft zu werden. Durch eine nationale Agrar- und Umweltpolitik mit überzogenen gesetzlichen Vorschriften, die weit über die EU-Gesetzgebung hinausgehen, wird eine neue "Kleinstaaterei" ohne Rücksicht auf die Wettbewerbsbedingungen innerhalb des Europäischen Binnenmarktes geschaffen. Vorgeblich werden Tier-, Natur- und Umweltschutz mit einer "Agrarwende" vorangebracht, tatsächlich aber nur die deutschen Bauernfamilien hart getroffen. Mit diesen deutlichen Worten kritisierte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, massiv die Agrarpolitik der Bundesregierung auf der heutigen Agrarkredittagung in Berlin. Das Investitionsverhalten seit trotz positiver Gewinnentwicklung im Wirtschaftsjahr 2000/2001 auf einen neuen Tiefpunkt abgerutscht. Landwirte zögen offenbar in größerem Umfang Kapital aus ihren Betrieben ab, um anderweitig zu investieren, erklärte Sonnleitner.

Für langfristig ausgerichtete Investitionsentscheidungen und Produktionsplanungen benötigten die Bauern realistische und verlässliche Rahmenbedingungen. Mit "landwirtschaftlichen Träumen" von Bundesministerin Renate Künast sei weder den Verbrauchern noch den Bauern geholfen. Denn darin würde die Landwirtschaft als eine Art Gegenwelt zur modernen arbeitsteiligen Industriegesellschaft dargestellt und Bilder einer romantischen Landidylle bemüht. Die Realität sehe jedoch völlig anders aus, stellte Sonnleitner fest. Deutschland sei ein offener und deshalb weltweit am härtesten umkämpfter Lebensmittelmarkt. Um in dieser realen Welt mit einer nachhaltigen Landwirtschaft bestehen zu können, bräuchte die Land- und Ernährungswirtschaft in Deutschland Zeichen der Ermutigung. Die einmalige Gemeinschaftsaktion von Land- und Ernährungswirtschaft zur Einrichtung eines gemeinsam getragenen Qualitätssicherungssystem für Fleisch zeige den ungebrochenen Selbstbehauptungswillen aller Beteiligten.

Als Beispiele für die überzogenen und nicht im Einklang mit der EU-Gesetzgebung erfolgten nationalen Gesetzgebung nannte Sonnleitner die Umweltverträglichkeitsprüfung bei Stallneubauten, das Bundesnaturschutzgesetz und nationale Gesetze und Verordnungen zur Tierhaltung. Es sei es für die deutschen Bauern äußerst demotivierend, wenn der Staat sie bis in kleinste Detail bevormunden wolle, anstatt sie zu Partnern im Umwelt- oder Tierschutz zu machen, betonte Sonnleitner.

Trotz der Entwicklungen der nationalen Agrarpolitik zeigte sich der DBV-Präsident hoffnungsvoll. Angesichts der verbesserten wirtschaftlichen Ergebnisse der landwirtschaftlichen Betriebe erwarte er, dass viele Landwirte bei geänderten Signalstellungen der Politik wieder investitionsfreudiger reagieren würden. Die große Resonanz der Landwirte auf die jüngste Landtechnikmesse Agritechnica beweise, dass das Interesse der Landwirte an einer Weiterentwicklung ihrer Betriebe ungebrochen sei.

DBV-Pressedienst | ots

Weitere Berichte zu: Agrarpolitik EU-Gesetzgebung Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics