Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischobst aus dem Internet? Absatzchancen für Kleinbetriebe

08.06.2000


Dass das Frischobstangebot aus dem Internet

durchaus konkurrenzfähig ist, stellt eine Studie der Universität

Duisburg fest.


Das weltweite Computernetz Internet taugt schon jetzt als "elektronisches Einkaufsnetz" für frisches Obst und Gemüse. Das hat eine Internet-Analyse des Forschungsprojekts Fruchthandel an der Universität
Duisburg ergeben, die von Prof. Dr. Hans-Otto Schenk geleitet wird.

Der gesundheitsbewusste Computersurfer, der sich die lästige Parkplatzsuche oder langes Schlangestehen an den Kassen ersparen will, kann nämlich zur Zeit bereits unter 37 Onlineshops wählen, die rund um die Uhr elektronisch erreichbar sind und ausschließlich Frischobst und -gemüse anbieten oder ein Lebensmittelsortiment einschließlich Frischobst und -gemüse führen.

Prof. Schenk: "Es ist überraschend, in welchem Umfang das Internet bereits als direkter Vertriebsweg genutzt wird, gerade im Bereich so sensibler Waren wie Frischobst und -gemüse." Die Untersuchung zeigt zudem, dass das Internet sogar Kleinbetrieben neue Absatzchancen eröffnet, wenn sie sich zu Internet-Kooperationen zusammenschließen und eine virtuelle Transaktionsgemeinschaft gründen.

Prof. Schenk: " Die Zukunft wird zeigen, welche und wie viele Nutzer die Internet-Vorteile der Bequemlichkeit und Preistransparenz in Anspruch nehmen." Nicht zu unterschätzen sind nämlich auch die Internet-Nachteile: Es fehlt nicht nur der direkte persönliche Kontakt zum Verkäufer und zur Ware, sondern es bleibt einem auch nicht die oft zeitraubende und kostenverursachende Suche nach der richtigen Internet-Adresse erspart.

Gesamtüberblick im Internet abrufbar

Erste Hilfe in diesem Punkt bietet die Duisburger Internet-Studie, die erstmals vollständig die Internet-Einkaufsmöglichkeiten von Obst und Gemüse in Deutschland auswertet. Wer sich einen Gesamtüberblick verschaffen oder seinen nächstgelegenen Internet-Obst- und Gemüseanbieter ermitteln möchte, kann alle Adressen und Beurteilungskriterien im Internet unter www.uni-duisburg.de/fruchthandel abrufen.

Prof. Schenk: "Es ist wichtig, die Anbieteradressen, Bestell-, Liefer- und Zahlungsmodalitäten sowie die angebotenen Sortimente zu kennen, etwa "Bio-Kisten" im Abonnement, Südfrüchte oder Exoten. Diese Daten lassen sich unmittelbar aus unserer Zusammenstellung ablesen."

Weil die Frischeerzeugnisse - anders als die typischen Warenangebote im Internethandel - nicht beliebig lagerfähig sind und nicht jederzeit an jeden Ort versandt werden können, muss der Kaufinteressent die geeigneten Adressen und einige Einschränkungen kennen.

In der Studie wurden sechs Kriterien erfasst: Liefergebiet, Bestell- und Lieferzeiten, Mindestbestellmenge/Lieferpauschale/zusätzlich anfallende Kosten, Zahlungsmodalitäten, Sortimentsstruktur und Internet-Auftritt der Anbieter.

Nur ein Internet-Anbieter von Frischobst und -gemüse aus biologischem Anbau stellt die Ware nicht selbst zu, sondern stellt die in Auftrag gegebene Ware in Reformhäusern oder Naturkostläden zur Abholung bereit. Drei Internet-Anbieter (Die Grüne Halle, Lebe Gesund!, Naturkost-Express) liefern bundesweit aus und 33 Internet-Anbieter beliefern nur Gebiete mit hoher Siedlungsdichte wie den Rhein-Ruhr-Raum.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Beate Kostka |

Weitere Berichte zu: Absatzchancen Frischobst Kleinbetrieb Zahlungsmodalitäten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wälder in Deutschland sind wichtige Kohlenstoffsenke
17.07.2019 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Wo sich es sich wirklich lohnt, Regenwald zu renaturieren
04.07.2019 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics