Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturnah und besonders bodenschonend im Elisenhain

02.11.2000


Bildungsminister entlastet und bekräftigt die Uni-Forstverwaltung

Das Bildungsministerium in Schwerin hat am 6. Oktober 2000 dem Fachschaftsrat Biowissenschaften bestätigt, dass der Holzeinschlag der Universitätsforstverwaltung im vergangenen Januar keine ordnungswidrigen Handlungen »auf der Grundlage der gegenwärtig gültigen Richtlinie« darstellte.

Seit Januar hatte der Greifswalder Blätterwald empfindlich gebebt, denn zwei Naturschutzverbände hatten den Leiter der Uniforstverwaltung wegen angeblich falscher und naturunverträglicher Eingriffe in das Naturschutzgebiet »Elisenhain« angezeigt. Immer wieder wurde Wolfgang v. Diest und seinen Mitarbeitern Raubbau und mangelndes Fingerspitzengefühl vorgeworfen.

Jahrzehnte waren große Teile des Greifswald am nächsten liegenden Waldgebietes, »Elisenhain«, nach dem Nachkriegs-Reparationsraubbau forstlich stark vernachlässigt worden. Gut 400 ha groß, gilt er als Naturschutzgebiet mit drei eingegliederten Naturwaldzellen, in denen die Uni-Wissenschaftler das Werden eines Naturwaldes erforschen könnten. Auch alle anderen Gebiete, und um diese geht es, unterliegen den Bestimmungen einer Behandlungsrichtlinie von 1984, die noch 2000 in gesamtdeutsches Recht überführt werden soll.

Im Januar hatte die Uni-Forstverwaltung unter anderem artenreiche Edellaubholzbestände naturschonend durchforstet. Aus dem Brief des Ministeriums: »Die Arbeiten erfolgten mittels Harvester von mit Reisig ausgelegten Rückeschneisen aus und so besonders bodenschonend. In Folge dabei entstehender größerer Aufarbeitungsreste zeigt sich ein solcher Bestand zwar sehr >unaufgeräumt<, ist aber ökologisch für die Kleinbiotop- und künftige Humusentwicklung vorteilhaft einzuschätzen.«

Leserbriefschreiber von damals kommen nun zu unseren Förstern und korrigieren ihre einst in der Öffentlichkeit gezeigte Erregung: die Gebiete sind wieder »aufgeräumt«, der Wald hat wieder Licht. Große Teile sind inzwischen wie von einem guten Gärtner nachbearbeitet. Die Buchen- und Eichelmast liegt in vorbereiteten Betten. Ein neuer Stufenmischwald entsteht.

Der stadtnahe Elisenhain hat starken Erholungsdruck (Stadtumbauung, Verkehr durch Spaziergänger, Läufer, Radler), was forstlich nach Artenvielfalt ruft; intensivster Wildverbiss haben kein Unterholz nachwachsen lassen. Forst- und Waldbesitzer denken bekanntlich in größeren Zeiträumen als andere. Wolfgang v. Diest hat darum das zu viele Rehwild zu reduzieren begonnen und pflegt den Wald. Mitglieder von Bundes- und Landesforstämtern, zahlreiche Waldbesitzer aus nah und fern zählen zu seinen ständigen Exkursionsgästen - und zollen seiner Arbeit höchsten Respekt. Wegen seiner absehbar nachhaltigen Forstbewirtschaftung.

Wenn weitere Teile forstlich gepflegt werden, wird Wolfgang v. Diest wieder das Staatliche Amt für Umwelt und Natur in Ückermünde einbeziehen. Wer jetzt im Elisenhain ist, sieht: solch sorgsame Auslesedurchforstung ist Naturschutz.

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Elisenhain Naturschutzgebiet Waldbesitzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics