Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit BSE-Maßnahmen wurde Verbrauchervertrauen zurückgewonnen

22.11.2001


Sonnleitner spricht sich gegen Lockerung des Tiermehlverbotes aus

Seit dem ersten BSE-Fall in Deutschland am 24. November 2000 sind alle denkbaren Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zur Risikominimierung ergriffen worden. Dadurch konnte das Vertrauen der Verbraucher in Rindfleisch wieder weitgehend zurückgewonnen werden. Angesichts noch offener wissenschaftlicher Fragen, vor allem bei den Ursachen und Wegen der Infektion, müsse jedoch weiterhin alles unternommen werden, die Rinderkrankheit auszumerzen. Dies erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, in Erinnerung an das Auftreten des ersten BSE-Falls vor einem Jahr.

Den größten wirtschaftlichen Schaden hätten die spezialisierten Rinderhalter erlitten. "Sie sind die Opfer der BSE-Krise, da sie durch einen Preisverfall den größten Teil der entstandenen Kosten übernehmen", stellte Sonnleitner fest. Für jedes Rind werde derzeit 350 bis 450 D-Mark weniger erlöst als vor der BSE-Krise. Mit den Ausgaben für BSE-Schnelltests, die Entfernung der Risikomaterialien und die Entsorgung der Tiermehle stiegen die Kosten für die deutsche Landwirtschaft auf insgesamt über 2 Milliarden D-Mark. Den größten Imageschaden durch die BSE-Krise hätten nach Meinungsumfragen des Institutes für Demoskopie Allensbach die Politik und die Lebensmittelindustrie erlitten. Die Bauern selbst und der Berufsstand hätten durch BSE bei der Bevölkerung keineswegs an Sympathie verloren, erklärte Sonnleitner. Einigen Produktionsmethoden stünden die Verbraucher jedoch nach vor skeptisch gegenüber.

Zum Glück seien wesentlich weniger Tiere als befürchtet in Deutschland mit dem Erreger infiziert. Bei 2 Millionen auf BSE getesteten Rindern wurden bisher 124 BSE-Fälle festgestellt. Dies dürfe jedoch nicht dazu verleiten, die EU-weit ergriffenen Maßnahmen aufzuweichen. Sonnleitner sprach sich strikt gegen die in Brüssel diskutierte Lockerung des Verfütterungsverbots von Tiermehl aus. Europaweit würden noch große Mengen an Tiermehl gelagert. Bei einer Aufweichung des Tiermehlverbots bestehe die Gefahr der Verunreinigung oder Vermischung mit anderen Futtermitteln.

Vertrauensbildend wirke zusätzlich die Schaffung eines Qualitätssicherungssystems über die gesamte Kette der Lebensmittelerzeugung hinweg. Mit der Gründung der Gesellschaft Qualität und Sicherheit (QS), die über ein Prüfsystem und eine systematische Datenerfassung die Rindfleischerzeugung transparent mache, hätten alle Beteiligten vom Rindfleischerzeuger bis zum Lebensmittelhandel Lehren aus der BSE-Krise gezogen, betonte Sonnleitner. Grundlage des Qualitätssicherungssystems sei ein gemeinsam abgestimmter Prüfkriterienkatalog, der kontinuierlich neuen Erfordernissen angepasst werden soll. Dieses System werde auch für weitere Produkte wie zum Beispiel Obst und Gemüse weiterentwickelt.

Angesichts des wirtschaftlichen Desasters der rinderhaltenden Betriebe forderte Sonnleitner Bundesministerin Renate Künast auf, sie durch ein Hilfs- und Liquiditätsprogramm endlich stärker zu unterstützen. Frankreich als Hauptkonkurrent der deutschen Rindfleischerzeuger unterstütze seine Rinderhalter mittlerweile mit Direkt- und Sonderzahlungen in Höhe von einer halben Milliarde D-Mark. Dabei erhalte ein französischer Rinderhalter eine Hilfe von umgerechnet 300 D-Mark pro Rind. Für Deutschland befürchtet Sonnleitner als Folge der BSE-Krise und der derzeitigen nationalen Politik einen beschleunigten Strukturwandel in der Landwirtschaft.

DBV-Pressedienst | ots

Weitere Berichte zu: BSE-Krise D-Mark Rinderhalter Tiermehl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreidepflanzen nutzen ihre Abwehrstoffe multifunktional gegen verschiedene Schädlinge
06.12.2018 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Todeszellen im Apfelbaum, den Tricks des Feuerbrand-Bakteriums auf der Spur
22.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics