Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirte halten Abstand

05.03.2001


Neues zum Thema Pflanzenschutz und Gewässerschutz

Pflanzenschutzmittel dürfen nicht in die Gewässer gelangen. Werden

Mittel gespritzt, können Landwirte und andere Anwender den notwendigen Mindestabstand zu Gewässern jetzt selbst ermitteln. Damit werden starre Abstandsregeln ersetzt und Anwender belohnt, die moderne Pflanzenschutzgeräte benutzen. Bei neu zugelassenen Pflanzenschutzmitteln sind auf der Packung fünf verschiedene Abstände aufgelistet. Mit einer von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) veröffentlichten Tabelle kann jeder "seinen" Abstand vor Ort herausfinden.

Unsere Gewässer müssen geschützt werden. Damit Pflanzenschutzmittel da bleiben, wo sie wirken sollen, muss beim Spritzen ein Mindestabstand zu einem Gewässer eingehalten werden. Allerdings zeigte sich, dass diese sogenannten Abstandsauflagen bisher in der Praxis zu starr waren. Es gab nur einen Mindestabstand, der auch dann galt, wenn die Verunreinigungsgefahr vor Ort geringer war. Mit den neuen Auflagen werden sowohl das Gewässer, seine Umgebung als auch die Anwendungstechnik berücksichtigt.

Seit Mai 2000 gibt es für neu zugelassene Präparate neue Vorschriften: Die Biologische Bundesanstalt bündelt Anwendungsbedingungen mit ähnlichem Risiko zu vier Kategorien. Für jede Kategorie (A - D) kann der Mindestabstand von der Gebrauchsanleitung des Pflanzenschutzmittels abgelesen werden. Ohne Risikominderung gilt der Standardabstand.

Wie finde ich zu "meiner" Kategorie? Die Biologische Bundesanstalt hat eine Tabelle ausgearbeitet, in der die Anwendungsbedingungen aufgelistet sind, die das Verunreinigungsrisiko mindern. Dafür gibt es Punkte, die zusammengezählt die Kategorie ergeben. Für Standardbedingungen werden keine Punkte vergeben, weil dann der herkömmliche Abstand gilt.

Ein Beispiel: Statt einer alten Spritze wird eine neue Spritze benutzt, die 75 % weniger Abdrift erzeugt, dafür gibt es 6 Punkte. Ist das Gewässer ein Fließgewässer, gibt es weitere 6 Punkte. Mit 12 Punkten kann der richtige Abstand von der Packung unter der Kategorie B abgelesen werden.

Die Punktetabelle wird nach Bedarf aktualisiert und ist jedem zugänglich. Klicken Sie dazu auf der Homepage der Biologischen Bundesanstalt ( www.bba.de ) das Thema Pflanzenschutz an, ->Pflanzenschutzmittel, Biologische Mittelprüfung, ->Verzeichnis risikomindernder Anwendungsbedingungen für Nicht-Zielorganismen. Unter ->Pflanzenschutzmittel, ->Pflanzenschutzgeräte, ->Verlustmindernde Geräte finden Sie eine Liste verschiedener Geräte und deren Abdriftminderung.

Möchten Sie mehr zum Thema Pflanzenschutz und Gewässerschutz erfahren? Eine CD informiert Sie über die Bedeutung und Hintergründe von Abstandsauflagen (Windows). Sie ist auch für Lehre und Ausbildung geeignet und wird gegen 15,- DM Schutzgebühr verschickt von der:

Staatlichen Lehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft, Weinbau und Gartenbau
- Fachbereich Ökologie -
Breitenweg 71
67345 Neustadt/Weinstraße

Oder Sie schauen einfach ins Internet ( www.bba.de; ->Pflanzenschutz; ->Pflanzenschutzmittel; Biologische Mittelprüfung; ->Pflanzenschutz und Gewässerschutz ).

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Alexandra Makula | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen
17.06.2019 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen
04.06.2019 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics