Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Noten für das IAMO

23.11.2000


Wissenschaftsrat legt Stellungnahme zum Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) vor.
"Das IAMO hat sich seit seiner Arbeitsaufnahme im April 1995 rasch zu einem national und
international anerkannten wissenschaftlichen Kompetenzzentrum auf dem Gebiet der Agrarökonomie der mittel- und osteuropäischen Staaten entwickelt", urteilt der Wissenschaftsrat in seiner am 17. November in Leipzig verabschiedeten Stellungnahme. Die Fortsetzung der gemeinsamen Finanzierung durch Bund und Länder im Rahmen der sogenannten Blauen Liste wird uneingeschränkt empfohlen.

Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der Entwicklung der Hochschulen und der Forschung. In dieser Funktion erfolgte auch die Bewertung der bisherigen Arbeit des IAMO. Als Stiftung des öffentlichen Rechts wurde das Institut 1994 vom Land Sachsen-Anhalt in Halle (Saale) errichtet. Es wird zu gleichen Teilen vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie von den Ländern finanziert und ist mit 38,5 Planstellen ausgestattet, 24 davon für WissenschaftlerInnen.

Auf der Grundlage seiner Satzung verfolgt das Institut drei Kernaufgaben:

- Forschung zur Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa, wobei insbesondere die Transformationsprozesse in den ehemals sozialistischen Ländern wissenschaftlich begleitet und hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen untersucht werden;
- Weiterbildung von WissenschaftlerInnen;
- Forum des wissenschaftlichen Austausches zu sein.

Die Umsetzung dieser Aufgaben ist dem Institut nach Einschätzung des Wissenschaftsrates gut bis sehr gut gelungen. Er betont in seiner Stellungnahme unter anderem die guten Kontakte, die zu Forschungseinrichtungen in Mittel- und Osteuropa aufgebaut wurden. So beteiligten sich an den internationalen Konferenzen und Seminaren des IAMO zahlreiche WissenschaftlerInnen aus den Transformationsländern, was deren Einbindung in aktuelle wissenschaftliche Diskussionen fördert. Besonders erfreut zeigte sich der geschäftsführende Direktor des Institutes, Professor Dr. Klaus Frohberg, auch darüber, dass ausdrücklich die beachtliche Kompetenz und die hohe Arbeitsmotivation der MitarbeiterInnen hervorgehoben wurden. Bei allem Lob enthält das Gutachten auch einige Verbesserungsvorschläge: So sei beispielsweise auf die Einwerbung von Drittmitteln zukünftig ein stärkeres Augenmerk zu richten.

Nach Einschätzung des Wissenschaftsrates ist die Arbeit des Institutes von überregionaler Bedeutung und liegt im gesamtstaatlichen wirtschaftspolitischen Interesse. Daneben spielt das IAMO aber auch regional eine wichtige Rolle für den Wissenschaftsstandort Halle (Saale). Damit zählt es zu den erfolgreichen Institutsneugründungen in den neuen Bundesländern.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ludger Hinners | idw

Weitere Berichte zu: IAMO Mittel- und Osteuropa Noten Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics