Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaerwärmung macht Gift-Efeu noch giftiger

31.05.2006
Zukunft der gemäßigten Wälder fraglich

Wie sehr die globale Erwärmung sich tatsächlich auf die Flora auswirkt, bleibt ein Rätsel. Eines ist aber heute schon klar: Manche Pflanzen gedeihen durch die Auswärmung besonders gut. Eine davon ist der Giftsumach, ein giftiger Efeu, der in den USA und Kanada heimisch ist, aber als Zierstrauch auch in Mittelamerika, Asien, Afrika, Australien und Neuseeland vorkommt. Diese Pflanze sorgt heute schon dafür, dass jährlich mehr als 350.000 Menschen wegen Vergiftungserscheinungen behandelt werden müssen, berichten US-Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences.

Das Forscherteam um Jacqueline Mohan vom Ecosystems Center der Marine Biological Laboratories in Woods Hole/Massachusetts untersucht in einem Waldgebiet, das der Duke University in Chapel Hill gehört, die Auswirkungen von höheren Kohlendioxid-Konzentrationen auf den Pflanzenwuchs. Mit Hilfe von Pumpen wird der CO2-Wert auf 200ppm gebracht - mit einem solchen Anstieg rechnen die Forscher bis zum Jahr 2050. Das erschütternde Ergebnis war, dass der Giftsumach (Toxicodendron radicans) sich unter diesen Umständen rasend ausbreitete und vor allem wesentlich mehr von den giftigen Substanzen, die Urushiole genannt werden, produziert.

Der Giftsumach ist ein bis zu einen Meter hoher Kletterstrauch mit Haftwurzeln. Die Pflanze kommt auch in Mitteleuropa als Zierstrauch vor. Das Gift befindet sich in den Blättern und in den Zweigen. Allein der Hautkontakt ist für schwerwiegende Schäden ausreichend, berichtet die Giftinformationszentrale in Bonn. Nach einem Hautkontakt kommt es zu schwersten lokalen Reizungen mit Rötungen, Schmerzen, Juckreiz und Blasenbildung. Zudem kann es zu allgemeinen Krankheitszeichen wie Fieber und Unwohlsein kommen. Sowohl die US-Forscher als auch die deutschen Wissenschaftler bestätigen die große Gefahr der Allergisierung.

... mehr zu:
»Gift-Efeu »Klimaerwärmung »Pflanze

Doch ist die Ausbreitung des Giftsumach nur eine Veränderung durch die erhöhten CO2-Werte. Die Wissenschaftler fürchten, dass durch die hohen CO2-Gehalte das gesamte Ökosystem der Wälder verändert werde. "Efeu- und Weingewächse werden sich unter diesen Gegebenheit rasant ausbreiten", so Mohan. Das zeige sich bereits in tropischen Regionen. Die rasch wachsenden Pflanzen werden größeren Bäumen den Weg versperren. "Jungbäume könnten am Wachstum gehindert werden", befürchtet die Forscherin. Das sei insofern dramatisch da diese praktisch den Wald der Zukunft bilden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.meb.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Gift-Efeu Klimaerwärmung Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuer für den Naturschutz
04.03.2019 | Hochschule Geisenheim University

nachricht Mikroben stärken pflanzeneigene Abwehrkräfte gegen Extremwetter
30.01.2019 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics