Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaerwärmung macht Gift-Efeu noch giftiger

31.05.2006
Zukunft der gemäßigten Wälder fraglich

Wie sehr die globale Erwärmung sich tatsächlich auf die Flora auswirkt, bleibt ein Rätsel. Eines ist aber heute schon klar: Manche Pflanzen gedeihen durch die Auswärmung besonders gut. Eine davon ist der Giftsumach, ein giftiger Efeu, der in den USA und Kanada heimisch ist, aber als Zierstrauch auch in Mittelamerika, Asien, Afrika, Australien und Neuseeland vorkommt. Diese Pflanze sorgt heute schon dafür, dass jährlich mehr als 350.000 Menschen wegen Vergiftungserscheinungen behandelt werden müssen, berichten US-Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences.

Das Forscherteam um Jacqueline Mohan vom Ecosystems Center der Marine Biological Laboratories in Woods Hole/Massachusetts untersucht in einem Waldgebiet, das der Duke University in Chapel Hill gehört, die Auswirkungen von höheren Kohlendioxid-Konzentrationen auf den Pflanzenwuchs. Mit Hilfe von Pumpen wird der CO2-Wert auf 200ppm gebracht - mit einem solchen Anstieg rechnen die Forscher bis zum Jahr 2050. Das erschütternde Ergebnis war, dass der Giftsumach (Toxicodendron radicans) sich unter diesen Umständen rasend ausbreitete und vor allem wesentlich mehr von den giftigen Substanzen, die Urushiole genannt werden, produziert.

Der Giftsumach ist ein bis zu einen Meter hoher Kletterstrauch mit Haftwurzeln. Die Pflanze kommt auch in Mitteleuropa als Zierstrauch vor. Das Gift befindet sich in den Blättern und in den Zweigen. Allein der Hautkontakt ist für schwerwiegende Schäden ausreichend, berichtet die Giftinformationszentrale in Bonn. Nach einem Hautkontakt kommt es zu schwersten lokalen Reizungen mit Rötungen, Schmerzen, Juckreiz und Blasenbildung. Zudem kann es zu allgemeinen Krankheitszeichen wie Fieber und Unwohlsein kommen. Sowohl die US-Forscher als auch die deutschen Wissenschaftler bestätigen die große Gefahr der Allergisierung.

... mehr zu:
»Gift-Efeu »Klimaerwärmung »Pflanze

Doch ist die Ausbreitung des Giftsumach nur eine Veränderung durch die erhöhten CO2-Werte. Die Wissenschaftler fürchten, dass durch die hohen CO2-Gehalte das gesamte Ökosystem der Wälder verändert werde. "Efeu- und Weingewächse werden sich unter diesen Gegebenheit rasant ausbreiten", so Mohan. Das zeige sich bereits in tropischen Regionen. Die rasch wachsenden Pflanzen werden größeren Bäumen den Weg versperren. "Jungbäume könnten am Wachstum gehindert werden", befürchtet die Forscherin. Das sei insofern dramatisch da diese praktisch den Wald der Zukunft bilden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.meb.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Gift-Efeu Klimaerwärmung Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft
22.01.2020 | Technische Universität München

nachricht Gene gegen die Trockenheit
06.12.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics