Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gläserne Produktion" als Reaktion auf die BSE-Krise

13.03.2001


... mehr zu:
»BSE »BSE-Krise »Futter »Tierhaltung
Vom Ausbruch der BSE in Deutschland sind nicht nur die Landwirtschaft und die Öffentlichkeit überrascht worden, sondern auch die Politik - und zum Großteil auch die Forschung. Nach Ausbruch der Maul- und
Klauenseuche steht in vielen landwirtschaftlichen Betrieben die Existenz auf dem Spiel, denn die Märkte, speziell für Rindfleisch, sind bereits weitgehend zusammengebrochen.

Auf der anderen Seite haben die Verbraucher das Vertrauen verloren. Sie haben Angst vor BSE bzw. der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) und vor Antibiotikaresistenz als Folge des breiten Antibiotikamissbrauchs in der Tierernährung. Sie haben auch kein Verständnis dafür, dass nun große Mengen von Tieren getötet werden müssen - zur Risikoabwehr und zur Marktstabilisierung.

Die Politik hat dieses Mal allerdings schnell und umfassend reagiert:

  • mit dem Tiermehlverfütterungsverbot,
  • mit dem Ausbau der BSE-Untersuchungskapazitäten,
  • mit Vorsorgemaßnahmen bezüglich Maul- und Klauenseuche (MKS) und
  • mit Importstops.

Durch die generelle Krise ist aber deutlich geworden, dass in der Landwirtschaft offensichtlich vieles nicht stimmt. Insofern wird das Problem unter der neuen Landwirtschaftsministerin viel grundsätzlicher angegangen. Ihr politisches Ziel ist ein ökologischer Umbau der gesamten Landwirtschaft, wobei der Verbraucher künftig stärker geschützt werden soll. Einige Stichpunkte aus der Regierungserklärung unterstreichen dieses:

  • "den Verbraucher schützen, und nicht den Verbrauch"
  • "Maßstab ist jetzt Klasse statt Masse"
  • "die Bauern dürfen nicht mehr der billige Jakob sein"
  • "ökologischere Landbewirtschaftung, "artgerechte Tierhaltung" und
  • "gläserne Produktion: Von den Futtermitteln über Weide und Ställe bis zur Ladentheke muss in Zukunft dokumentiert werden, was mit der Nahrung, geschieht".

Daraus wird deutlich, dass die Lebensmittel künftig qualitativ besser und vor allem sicherer werden, aber auch teurer!

Welche Rolle kann dabei eine agrartechnische Forschungseinrichtung spielen? Forschung zu BSE als Krankheit ist nicht ihre Aufgabe; hierzu ist sogar vor kurzem an der Bundesanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) ein neues Institut etabliert worden.
Ein agrartechnisches Institut kann sich allerdings um das Problem der Entsorgung vorhandener Tiermehlbestände kümmern oder um den Anbau und die Verfütterung von eiweißreichen Futterpflanzen als Ersatz für Tiermehl und letztendlich um die Entwicklung von Konzepten für eine "gläserne Produktion".
Hierdurch soll speziell bei der Rinderproduktion sicher gestellt werden, dass umweltschonend erzeugtes, möglichst betriebseigenes Futter verwendet wird, dass die Tiere weitgehend artgerecht gehalten werden, und dass der Weg des Produktes bis hin zur Ladentheke verfolgt werden kann. Dies alles soll möglichst umfassend dokumentiert werden. Ziel ist es, auf diese Weise das Vertrauen der Verbraucher wiederzugewinnen.

Auch bisher haben progressive Landwirtschaftsbetriebe ihre Feldproduktion und Tierhaltung über "Ackerschlagkartei", "Stallbuch" und betriebliche Gesamtbilanzen genau dokumentiert - zunehmend unter Nutzung von PC-Programmen.

Was das ATB will ist eine weitgehende Automatisierung der Datenerfassung und die Entwicklung von Modellen für eine ganzheitlich betrachtete "gläserne Produktion".

Trotz allem wird der Mensch, der Betriebsleiter, die bedeutendste Rolle in einem solchen System zur Qualitäts-Sicherung spielen.

Dass dieses nicht nur Ansätze aus der Forschung sind, zeigen Vorschläge zur Entwicklung eines Betrieblichen Qualitätsmanagement-Systems (QMS) aus praktischen Landwirtschaftsbetrieben. Hier zielt die Qualitätssicherung nicht nur auf das Produkt, z. B. Rindfleisch sondern auch auf die "Qualität des Prozesses" einer umweltverträglichen und tiergerechten Produktion.

Zurück zur möglichst automatischen Erfassung und Dokumentation der einzelnen Prozessabschnitte:
- Die Feldproduktion auch von Futter lässt sich über Bordcomputer auf dem Traktor für alle wesentlichen Vorgänge automatisch erfassen.
- Bei neuen Technologien wird "teilflächenspezifisch" gearbeitet; Düngegaben bzw. Pflanzenbehandlungsmittel werden automatisiert nur nach Bedarf ausgebracht: dichterer Pflanzenbestand = mehr Dünger (Mineraldünger oder auch Gülle bzw. Festmist); Unkrautbekämpfung nur, wo Unkräuter dicht stehen.
Diese Technik reduziert nicht nur den Aufwand und damit die Kosten. In Verbindung mit Satellitennavigation (DGPS) lassen sich die Aufwandmengen über die Gesamtfeldflache im Detail (teilflächenspezifisch) auf einer digitalen Karten auch dokumentieren. Dieses könnte künftig ein wesentliches Element der "gläsernen Produktion" sein.
- Die Aufbereitung des betriebseigenen Futters erfolgt in verschiedenen, z. T. automatisierten Prozessen, z. B. Silierung, Trocknung, Zerkleinerung, und Lagerung. Diese Prozesse beinhalten oft das Zumischen von Hilfsstoffen. Diese gilt es, sorgfältig auszuwählen und ebenfalls zu dokumentieren.
- In der Tierhaltung, speziell in der Rinderhaltung ist die individuelle Tierkennzeichnung Pflicht. Künftige Verfahren werden statt der Ohrmarken mit elektronischen Chips arbeiten, die am Tier unter die Haut implantiert werden. Diese Methode erlaubt eine elektronische Tiererkennung, z. B. beim Melken, und eine individuelle Fütterung. Die Erfassung der Produktqualität z. B. der frisch gemolkenen Milch kann hier verbunden werden mit einer automatischen Gesundheitsüberwachung und den ökonomischen Vorteilen der automatisierten Kraftfutterzuteilung.

- Dass das zugekaufte Kraftfutter in der Vergangenheit nicht den Qualitätserfordernissen entsprochen hat, war mit ein Grund für die Ausbreitung von BSE. Es darf dabei übrigens nicht übersehen werden, dass auch vor Auftreten der BSE-Krise die Verfütterung von Tiermehl an Rinder nicht gestattet war.

Auf jeden Fall ist zu fordern, dass auf der Verpackung des Kraftfutters die Inhaltsstoffe angegeben werden, wie es übrigens in der DDR der Fall war, und dass der Landwirt selbst beim Kauf Sorgfalt walten lässt.

Bei Schlachtrindern erlaubt die elektronische Tierkennzeichnung nicht nur die Verfolgung des Lebensweges des Schlachttieres; sie ermöglicht auch hier die Dokumentation der Fütterung im Detail. Auf diese Weise könnte noch auf der Verpackung in der Auslage z. B. draufstehen: "Kalbfleisch, aus eigener Aufzucht, mit betriebseigenem Futter ernährt". Sicher wäre aber ein Qualitätssiegel für den Verbraucher einfacher und aussagekräftiger.

Eine "gläserne Produktion" mit der Zielrichtung Lebensmittelqualität und -sicherheit lässt sich im Sinne des Stoffkreislaufgedanken noch ausweiten.

Nicht nur der Weg des Futters ist dabei von Bedeutung, sondern auch der Umgang mit den tierischen Exkrementen. Gülle bzw. Festmist sind beste Dünger für die Pflanzenproduktion - auch für die Produktion von Futterpflanzen. Die Dokumentation ihrer Rückführung auf den Acker ist eine wesentliche Aussage über eine umwelt-freundliche und nachhaltige Landnutzung. Nur mit diesem Nachweis macht die Forderung nach Koppelung der Tierhaltung an den Boden (z. B. nicht mehr als zwei Rinder pro Hektar Land) auch Sinn.

Zusammenfassend ist festzustellen: viele Elemente zur Dokumentation ordnungsgemäßer Produktionsabschnitte (im Sinne einer "gläsernen Produktion") existieren bereits. Auch gibt es Ansätze, diese zu Gesamtkonzepten der Qualitätssicherung sowie des Nachweises einer ökologischeren Produktionsweise zusammenzuführen. Die Forschung ist hier mit der Entwicklung von Modellen auch in Zukunft gefordert. Trotz zunehmender Automatisierung in der Mehrzahl der landwirtschaftlichen Betriebe, auch bei der Datenerfassung: der Betriebsleiter wird der wesentliche Faktor sein, der die Qualität seiner Produkte sowie das Image seines Betriebes bestimmt.


Ansprechpartner:
Gudrun Spaan oder Renate Scheidemann
Institut für Agrartechnik Bornim e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331/ 5699723 oder 0331/5699714
Fax: 033/ 5699849
E-Mail: gspaan@atb-potsdam.de  
r.scheidemann@atb-potsdam.de

Renate Scheidemann | idw

Weitere Berichte zu: BSE BSE-Krise Futter Tierhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bodenlos nachhaltig: Neuartige landwirtschaftliche Pflanzenproduktion mit Wasserwiederverwendung
02.04.2020 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Produktivität von Wäldern kann trotz grosser Artenvielfalt sinken
03.03.2020 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics