Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierter Rapsanbau - Wie gut können Schlupfwespen Rapsschädlinge regulieren?

03.05.2006
Im Rahmen des EU-Projektes MASTER (Management Strategies for European Rape Pests) wurden in Großbritannien, Polen, Schweden, Estland und Deutschland die Parasitoiden der sechs wichtigsten Rapsschädlinge und ihr Potenzial zu deren biologischer Kontrolle untersucht.

Ziel war es, Strategien zur integrierten Kontrolle der wichtigsten Rapschädlinge (Rapserdfloh, Rapsglanzkäfer, Rapsstängel- und Kohltriebrüssler, Kohlschotenrüssler, Kohlschotenmücke) zu entwickeln. Im Rahmen des Internationalen Symposiums, Integrated Pest Management in Oilseed Rape’ an der Universität Göttingen, wurden die Ergebnisse des MASTER-Projektes vorgestellt und diskutiert.

Elf Parasitoiden wurden als Schlüsselarten identifiziert. Sie kommen Dr. Bernd Ulber von der Universität Göttingen zufolge regelmäßig in Winterraps - und mit geringen Ausnahmen - auch in Sommerraps in fast allen beteiligten Ländern vor. Diese Schlupfwespenarten haben das Potenzial, die Rapsschädlinge in einem ökonomisch bedeutenden Ausmaß zurück zu drängen. Einige der Arten wurden in manchen Partnerländern zum ersten Mal nachgewiesen.

In den vierjährigen Untersuchungen konnten neue Erkenntnisse über die Biologie, die Phänologie sowie die räumliche und zeitliche Verteilung der Parasitoiden in Rapsbeständen gewonnen werden. Dabei wurde der Fokus auf Solitärparasitoiden mit einer Generation pro Jahr gerichtet, die die Eier oder Larven ihrer Wirte in den Stängeln, Blättern, Knospen und Blüten des Rapses parasitieren. Die Häufigkeit und Verteilung vor allem der weiblichen Schlupfwespen stimmte gut mit der Dichte der Schädlinge überein. Die Schlupfwespen finden ihre Wirte u. a. durch chemische Signalstoffe, die von den befallenen Wirtspflanzen abgegeben werden. Die Wirt-Parasitoid-Verhältnisse sind sehr eng, das heißt, die Parasitoide sind sehr gut an ihre Wirte angepasst, aber auch auf bestimmte Wirtsarten angewiesen. Die Parasitierung der Rapsschädlinge führt zum Absterben der Larven, so dass die Zahl der erwachsenen Schädlinge dezimiert wird.

Da sich die bislang existierenden Bestimmungsschlüssel als unzureichend erwiesen und sich manche Arten nur in Nuancen unterscheiden, wurden in der britischen Forschungseinrichtung ,Rothamstad Research’ zusätzliche Kriterien zur sicheren Bestimmung der Parasitoiden identifiziert . Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn Nützlingsarten zur klassischen biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden sollen. Die Ansiedelung einer falschen Art könnte fatale Folgen für die Insektenfauna haben.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.rothamsted.bbsrc.ac.uk/pie
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Rapsanbau Rapsschädlinge Schlupfwespen Schädlinge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert
20.03.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Lupine bringt Vielfalt in einseitigen Energiepflanzenanbau
19.03.2019 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics