Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Fungizid-Dimension

07.11.2001


Erstes Produkt mit dem neuen Pflanzenschutz-Wirkstoff F 500 Einsatzschwerpunkt von Opera® in der Gerste

Heute, am 7. November 2001, stellte die BASF in Dresden mit "Opera®" das erste Produkt einer neuen Dimension von Getreidefungiziden mit dem Wirkstoff F 500 vor. Gleichzeitig fiel der Startschuss für die "BASF ProfiLine", einem von Profis, mit Profis, für Profis entwickelten Konzept der Zusammenarbeit in der landwirtschaftlichen Praxis.

Dr. Harald Köhle, bei der BASF zuständig für Wirkstoffbegleitforschung, stellte die komplexen Eigenschaften des neuen Wirkstoffes F 500 vor, der mit dem bewährten Epoxiconazol in "Opera®" zu einer innovativen Wirkstoffkombination formuliert wurde.

Dr. Niels Pörksen, Leiter Entwicklung und Beratung Pflanzenschutz der BASF in Deutschland, informierte über die Meilensteine der BASF-Fungizidforschung. Nach Corbel®, Opus Top®, Brio® und Juwel Top®, deren hervorragende Leistungsfähigkeit sich bei der Pilzbekämpfung im Getreide über Jahre bewährt hat, wird nun mit Opera® ein neuer Standard in Getreide, insbesondere in der Gerste, gesetzt.

Dr. Günter Prigge, Entwicklung Fungizide BASF Deutschland, zeigte anhand von zahlreichen Versuchsergebnissen, dass Opera® erstmals eine echte Komplettlösung bei der Krankheitsbekämpfung in der Gerste darstellt. Das Produkt weist eine ausgesprochene Wirkungsbreite und -schnelligkeit sowie eine beeindruckende Wirkungsdauer bei den Indikationen echter Mehltau, Rhynchosporium-Blattflecken, Netzflecken und Zwergrost auf.

Über die Krankheitsbekämpfung hinaus zeigt Opera® besondere Stärken gegenüber unspezifischen Blattverbräunungen, einem seit einigen Jahren an Bedeutung zunehmenden und bisher nicht befriedigend bekämpfbaren Schadbild an Gerste. Opera® aktiviert das enzymatische Schutzsystem der Pflanze, erhöht so die Stresstoleranz und sichert Ertrag und Qualität der Ernte auf hohem Niveau, wie Michael Gerhard, Entwicklung und Beratung BASF Deutschland, anhand von Ergebnissen aus der physiologischen Grundlagenforschung erläuterte.

"Wir stellen mit Opera® unsere Innovationskraft ein weiteres Mal unter Beweis und stärken unsere Position in einem wettbewerbsintensiven Markt", so Markus Heldt, verantwortlich für das BASF-Pflanzenschutzgeschäft Deutschland. Heldt präsentierte das ProfiLine-Konzept, das dazu dient, Produkte mit hoher Leistungsfähigkeit unter einem Dach zu führen und gleichzeitig bei allen Aktivitäten und Produkten den Landwirt ins Zentrum zu stellen. Forschung, Entwicklung, Handling und Service sollen in Zukunft noch stärker auf seine Bedürfnisse abgestimmt und im gemeinsamen Dialog weiterentwickelt werden.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro im Jahr 2000 und über 90.000 Mitarbeiter ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), Zürich (BAS), Paris (BA) und New York (BF).

Dr. Verena Rappaport  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Gerste Getreide Wirkstoff

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics