Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intestinales Immunsystem von nicht entwöhnten Ferkeln

21.12.2005


Vor dem Hintergrund der Veränderungen bei der Gesetzgebung zur Schweineaufzucht wird die Gesundheit von Ferkeln eingehend untersucht. Hierbei wird besonders auf die Immunentwicklung geachtet mit dem Ziel, Krankheiten einzudämmen.

Traditionelle Schweineaufzuchtmethoden richteten sich auf die Fütterung von Absetzferkeln mit Produkten, die Antibiotika sowie die Metalle Kupfer und Zink enthielten. Jedoch soll dieses Verfahren nun durch den Erlass eines neuen Gesetzes verboten werden, da man Bedenken im Hinblick auf die Resistenz gegenüber Antibiotika hegte. Daher ist es besonders wichtig, das Immunsystem von Absetzferkeln zu untersuchen, um einschätzen zu können, ob die Ferkel zum Zeitpunkt der Entwöhnung wachstumsfähig sind.

Zu diesem Zweck wurde die Immunentwicklung bei herkömmlichen (landwirtschaftlich aufgezogenen) Ferkeln sowie bei isolierten Ferkeln untersucht. Vierundzwanzig Stunden nach der Geburt wurde jeweils die Hälfte der Ferkel vom Muttertier getrennt und in eine spezifiziert pathogenfreie (SPF) Isolationsumgebung gebracht. Zahlreiche Infektionskrankheiten, die von der Sau auf die Jungtiere nach der Geburt übertragen werden, können verhindert werden, wenn die Ferkel vollständig von der Mutter isoliert und in einer SPF-Umgebung aufgezogen werden. Diese Ferkel wurden mit einem Milchersatzstoff auf Kuhmilchbasis gefüttert. Die andere Hälfte der Ferkel blieb bei der Mutter und wurde auf traditionelle Weise ohne Beifutter ernährt. Nach 2, 5, 12, 20 und 28 Tagen wurden Ferkel aus beiden Gruppen geschlachtet und das Niveau der Immunentwicklung wurde zu diesen Zeitpunkten bewertet, indem verschiedene Gewebearten untersucht wurden.

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Entwicklung des Immunsystems bei Ferkeln progressiv verläuft. Die Zellpopulationen von Ferkeln, die jünger als 28 Tage alt waren, unterscheiden sich deutlich von denen älterer Ferkel. Zum Zeitpunkt, an dem Ferkel in Europa normalerweise entwöhnt werden, ist das Immunsystem noch nicht ausgereift und die Ferkel sind noch nicht so weit entwickelt, dass sie den Stress der Entwöhnung verkraften.

Diese Ergebnisse sind ein wichtiger Weg zu einem Verständnis des am Ferkelwachstum beteiligten Prozesses, der für die wichtige Phase der Entwöhnung ausschlaggebend ist. Die folgenden Forschungsarbeiten werden weitere Tiefenanalysen umfassen, um die Anforderungen der neuen europäischen Gesetzgebung zu erfüllen ohne Eingeständnisse an die Schweinegesundheit oder Zucht machen zu müssen.

Prof. Christopher R. Stokes | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bris.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Entwöhnung Ferkel Immunentwicklung Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics