Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intestinales Immunsystem von nicht entwöhnten Ferkeln

21.12.2005


Vor dem Hintergrund der Veränderungen bei der Gesetzgebung zur Schweineaufzucht wird die Gesundheit von Ferkeln eingehend untersucht. Hierbei wird besonders auf die Immunentwicklung geachtet mit dem Ziel, Krankheiten einzudämmen.

Traditionelle Schweineaufzuchtmethoden richteten sich auf die Fütterung von Absetzferkeln mit Produkten, die Antibiotika sowie die Metalle Kupfer und Zink enthielten. Jedoch soll dieses Verfahren nun durch den Erlass eines neuen Gesetzes verboten werden, da man Bedenken im Hinblick auf die Resistenz gegenüber Antibiotika hegte. Daher ist es besonders wichtig, das Immunsystem von Absetzferkeln zu untersuchen, um einschätzen zu können, ob die Ferkel zum Zeitpunkt der Entwöhnung wachstumsfähig sind.

Zu diesem Zweck wurde die Immunentwicklung bei herkömmlichen (landwirtschaftlich aufgezogenen) Ferkeln sowie bei isolierten Ferkeln untersucht. Vierundzwanzig Stunden nach der Geburt wurde jeweils die Hälfte der Ferkel vom Muttertier getrennt und in eine spezifiziert pathogenfreie (SPF) Isolationsumgebung gebracht. Zahlreiche Infektionskrankheiten, die von der Sau auf die Jungtiere nach der Geburt übertragen werden, können verhindert werden, wenn die Ferkel vollständig von der Mutter isoliert und in einer SPF-Umgebung aufgezogen werden. Diese Ferkel wurden mit einem Milchersatzstoff auf Kuhmilchbasis gefüttert. Die andere Hälfte der Ferkel blieb bei der Mutter und wurde auf traditionelle Weise ohne Beifutter ernährt. Nach 2, 5, 12, 20 und 28 Tagen wurden Ferkel aus beiden Gruppen geschlachtet und das Niveau der Immunentwicklung wurde zu diesen Zeitpunkten bewertet, indem verschiedene Gewebearten untersucht wurden.

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Entwicklung des Immunsystems bei Ferkeln progressiv verläuft. Die Zellpopulationen von Ferkeln, die jünger als 28 Tage alt waren, unterscheiden sich deutlich von denen älterer Ferkel. Zum Zeitpunkt, an dem Ferkel in Europa normalerweise entwöhnt werden, ist das Immunsystem noch nicht ausgereift und die Ferkel sind noch nicht so weit entwickelt, dass sie den Stress der Entwöhnung verkraften.

Diese Ergebnisse sind ein wichtiger Weg zu einem Verständnis des am Ferkelwachstum beteiligten Prozesses, der für die wichtige Phase der Entwöhnung ausschlaggebend ist. Die folgenden Forschungsarbeiten werden weitere Tiefenanalysen umfassen, um die Anforderungen der neuen europäischen Gesetzgebung zu erfüllen ohne Eingeständnisse an die Schweinegesundheit oder Zucht machen zu müssen.

Prof. Christopher R. Stokes | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bris.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Entwöhnung Ferkel Immunentwicklung Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft
22.01.2020 | Technische Universität München

nachricht Gene gegen die Trockenheit
06.12.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics