Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsmanagement - Eine grenzüberschreitende Aufgabe

25.11.2005


"Qualität lebt vom Informationsaustausch!" Unter diesem Motto arbeiten seit 2002 deutsche und niederländische Partnerorganisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Beratung zusammen. Gemeinsam geht es den Experten darum, Qualitäts- und Gesundheitsmanagementsysteme in der Fleischerzeugung mit Blick auf gesetzliche und wirtschaftliche neue Anforderungen weiter zu entwickeln. Hierzu standen für ein erstes Verbundprojekt 3,3 Millionen Euro aus Mitteln des EU-INTERREG IIIA Programms der Euregio Rhein-Waal sowie die Kofinanzierung des niederländischen Landwirtschaftsministeriums, der niedersächsischen und nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerien sowie der Unternehmen der Fleischwirtschaft zur Verfügung. Der Projektträger GIQS e.V. fungiert hierbei als Brücke für die bessere grenzüberschreitende Zusammenarbeit.



Die enge Kooperation der Universitäten Bonn (D) und Wageningen (NL) im Bereich der Agrar- und Ernährungsforschung ist das Fundament für die Entwicklung innovativer Lösungen. Profitiert hat davon in den letzten Jahren insbesondere die Schweinefleischerzeugung, die in der Grenzregion einen der bedeutendsten Wirtschaftssektoren darstellt. Landwirte und Unternehmen der Fleischwirtschaft aus den Euregios Rhein-Waal, Gronau und rhein-maas-nord setzten die erarbeiteten Konzepte um und erprobten sie unter Praxisbedingungen. Nach dreieinhalb Jahren intensiver Arbeit stellten die Verbundpartner am 24. November 2005 im erst am Vortag eröffneten "Euregio Forum" in Kleve vor 100 Gästen ihre Projektergebnisse vor.



Die Generaldirektorin des niederländischen Landwirtschaftsministeriums, Renée Bergkamp, und der nordrhein-westfälische Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg eröffneten die öffentliche Abschlussveranstaltung. Ausdrücklich begrüßte Minister Uhlenberg den grenzüberschreitenden Projektansatz, im Verbund Lösungen zu entwickeln, die gleichzeitig neue rechtliche Anforderungen, die Ansprüche der Verbraucher und die Möglichkeiten der Prozessverbesserung auf den einzelnen Produktionsstufen im Blick hat.

Auf mittlerweile gutem Weg sieht Professor Dr. Brigitte Petersen, Vorsitzende von GIQS e.V., den Abbau von Grenzen, wo sie der Qualitätssicherung von Lebensmitteln im Wege stehen. "Schon lange sind es in der EU nicht mehr die nationalen Grenzen, sondern die ungeklärten Verantwortlichkeiten, organisatorische sowie technische Barrieren, die einem effektiven stufenübergreifenden Qualitäts- und Gesundheitsmanagement im Wege stehen", stellte Petersen in ihrem Einführungsvortrag fest.

Projektkoordinator Gereon Schulze Althoff präsentierte anschließend die einzelnen Projektergebnisse. Neun neue Werkzeuge wurden entwickelt. "Sie unterstützen Verantwortliche in fleischerzeugenden Ketten, die Qualität von Produkten und Prozessen gezielter zu planen, zu produzieren und zu kontrollieren" so Schulze Althoff. Vier Lösungen stellen Anpassungen branchenneutraler EDV-Systeme für Aufgaben im überbetrieblichen Informationsmanagement, Dokumentenmanagement, Audit-Management und Risikomanagement dar. Sie werden seit vielen Jahren erfolgreich in unterschiedlichen Branchen wie zum Beispiel der Automobilindustrie zur technischen Unterstützung operativer Aufgaben im Qualitätsmanagement eingesetzt. Nun wurden sie erstmals für den Einsatz in fleischerzeugenden Ketten angepasst. Hinzu kam die Weiterentwicklung bereits in den Niederlanden und Deutschland eingeführter, branchenspezifischer Speziallösungen, ein Checklistenmodell für die Unterstützung der Bestandsbetreuung und ein Melde- und Beratungsmodul im Salmonellenmonitoring.

Weitere Ergebnisse der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sind: Zwei Modelle zur monetären Bewertung von Maßnahmen in Qualitätsprogrammen und Unterstützung strategischer Entscheidungsebene auf der Planungsebene; ein Leitfaden für Verantwortliche an Schlachthöfen zur stufenweisen Umstellung auf eine risikoorientierte Fleischuntersuchung.

"Die Werkzeuge helfen Landwirten und Unternehmen nachgelagerter Stufen ihre Qualitätsmanagementsysteme kontinuierlich weiter zu entwickeln und damit der geforderten Eigenverantwortung besser gerecht zu werden", unterstrich Schulze Althoff in seinem Vortrag.

Professor Dr. Bert Urlings ist Direktor für Umwelt und Qualität der VION Food Group, Projektpartner und Marktführer in der europäischen Fleischwirtschaft mit Hauptsitz in Boxtel (NL). Er machte abschließend deutlich, wie sich sein Unternehmen an der Projektarbeit beteiligt hat und die erzielten Ergebnisse nun konzernweit nutzen wird. "Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Weiterentwicklung von Qualitätsmanagement ist elementar für ein grenzüberschreitendes Unternehmen, wie die VION Food Group", so Professor Urlings in seiner Rede, "besonders in Hinblick auf Lebensmittelsicherheit und -qualität ist für die einzelnen Unternehmensteile eine vielfältige Zusammenarbeit mit lokalen Behörden erforderlich: Einheitliche Vorgehensweise privater und behördlicher Organisationen in den Niederlanden und in Deutschland ist deshalb von großer Bedeutung und stärkt den Sektor beiderseits der Grenze."

Für alle Interessierten stehen ab sofort die Ergebnisse der Zusammenarbeit in niederländisch und deutsch im Internet zur Verfügung: Unter www.giqs.org/wissen erhält man umfangreiche Informationen zu neuen Anforderungen von Gesetzen, Normen und Standards, sowie zum Praxiseinsatz der Werkzeuge. Verweise führen direkt zu den jeweils verantwortlichen Projektpartnern sowie Anbietern der EDV-Lösungen für Fleisch erzeugende Ketten.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner für die Medien:
Gereon Schulze Althoff
GIQS-Vorstandsbüro
Universität Bonn
Institut für Tierwissenschaften
Telefon: 0228/73-4805
E-Mail: galthoff@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.giqs.org
http://www.giqs.org/wissen

Weitere Berichte zu: Fleischwirtschaft Ketten Qualitätsmanagement Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert
20.03.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Lupine bringt Vielfalt in einseitigen Energiepflanzenanbau
19.03.2019 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen ermöglichen fast vollständige Dekarbonisierung des Industriesektors

25.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten

25.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

25.03.2019 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics