Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsmanagement - Eine grenzüberschreitende Aufgabe

25.11.2005


"Qualität lebt vom Informationsaustausch!" Unter diesem Motto arbeiten seit 2002 deutsche und niederländische Partnerorganisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Beratung zusammen. Gemeinsam geht es den Experten darum, Qualitäts- und Gesundheitsmanagementsysteme in der Fleischerzeugung mit Blick auf gesetzliche und wirtschaftliche neue Anforderungen weiter zu entwickeln. Hierzu standen für ein erstes Verbundprojekt 3,3 Millionen Euro aus Mitteln des EU-INTERREG IIIA Programms der Euregio Rhein-Waal sowie die Kofinanzierung des niederländischen Landwirtschaftsministeriums, der niedersächsischen und nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerien sowie der Unternehmen der Fleischwirtschaft zur Verfügung. Der Projektträger GIQS e.V. fungiert hierbei als Brücke für die bessere grenzüberschreitende Zusammenarbeit.



Die enge Kooperation der Universitäten Bonn (D) und Wageningen (NL) im Bereich der Agrar- und Ernährungsforschung ist das Fundament für die Entwicklung innovativer Lösungen. Profitiert hat davon in den letzten Jahren insbesondere die Schweinefleischerzeugung, die in der Grenzregion einen der bedeutendsten Wirtschaftssektoren darstellt. Landwirte und Unternehmen der Fleischwirtschaft aus den Euregios Rhein-Waal, Gronau und rhein-maas-nord setzten die erarbeiteten Konzepte um und erprobten sie unter Praxisbedingungen. Nach dreieinhalb Jahren intensiver Arbeit stellten die Verbundpartner am 24. November 2005 im erst am Vortag eröffneten "Euregio Forum" in Kleve vor 100 Gästen ihre Projektergebnisse vor.



Die Generaldirektorin des niederländischen Landwirtschaftsministeriums, Renée Bergkamp, und der nordrhein-westfälische Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg eröffneten die öffentliche Abschlussveranstaltung. Ausdrücklich begrüßte Minister Uhlenberg den grenzüberschreitenden Projektansatz, im Verbund Lösungen zu entwickeln, die gleichzeitig neue rechtliche Anforderungen, die Ansprüche der Verbraucher und die Möglichkeiten der Prozessverbesserung auf den einzelnen Produktionsstufen im Blick hat.

Auf mittlerweile gutem Weg sieht Professor Dr. Brigitte Petersen, Vorsitzende von GIQS e.V., den Abbau von Grenzen, wo sie der Qualitätssicherung von Lebensmitteln im Wege stehen. "Schon lange sind es in der EU nicht mehr die nationalen Grenzen, sondern die ungeklärten Verantwortlichkeiten, organisatorische sowie technische Barrieren, die einem effektiven stufenübergreifenden Qualitäts- und Gesundheitsmanagement im Wege stehen", stellte Petersen in ihrem Einführungsvortrag fest.

Projektkoordinator Gereon Schulze Althoff präsentierte anschließend die einzelnen Projektergebnisse. Neun neue Werkzeuge wurden entwickelt. "Sie unterstützen Verantwortliche in fleischerzeugenden Ketten, die Qualität von Produkten und Prozessen gezielter zu planen, zu produzieren und zu kontrollieren" so Schulze Althoff. Vier Lösungen stellen Anpassungen branchenneutraler EDV-Systeme für Aufgaben im überbetrieblichen Informationsmanagement, Dokumentenmanagement, Audit-Management und Risikomanagement dar. Sie werden seit vielen Jahren erfolgreich in unterschiedlichen Branchen wie zum Beispiel der Automobilindustrie zur technischen Unterstützung operativer Aufgaben im Qualitätsmanagement eingesetzt. Nun wurden sie erstmals für den Einsatz in fleischerzeugenden Ketten angepasst. Hinzu kam die Weiterentwicklung bereits in den Niederlanden und Deutschland eingeführter, branchenspezifischer Speziallösungen, ein Checklistenmodell für die Unterstützung der Bestandsbetreuung und ein Melde- und Beratungsmodul im Salmonellenmonitoring.

Weitere Ergebnisse der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sind: Zwei Modelle zur monetären Bewertung von Maßnahmen in Qualitätsprogrammen und Unterstützung strategischer Entscheidungsebene auf der Planungsebene; ein Leitfaden für Verantwortliche an Schlachthöfen zur stufenweisen Umstellung auf eine risikoorientierte Fleischuntersuchung.

"Die Werkzeuge helfen Landwirten und Unternehmen nachgelagerter Stufen ihre Qualitätsmanagementsysteme kontinuierlich weiter zu entwickeln und damit der geforderten Eigenverantwortung besser gerecht zu werden", unterstrich Schulze Althoff in seinem Vortrag.

Professor Dr. Bert Urlings ist Direktor für Umwelt und Qualität der VION Food Group, Projektpartner und Marktführer in der europäischen Fleischwirtschaft mit Hauptsitz in Boxtel (NL). Er machte abschließend deutlich, wie sich sein Unternehmen an der Projektarbeit beteiligt hat und die erzielten Ergebnisse nun konzernweit nutzen wird. "Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Weiterentwicklung von Qualitätsmanagement ist elementar für ein grenzüberschreitendes Unternehmen, wie die VION Food Group", so Professor Urlings in seiner Rede, "besonders in Hinblick auf Lebensmittelsicherheit und -qualität ist für die einzelnen Unternehmensteile eine vielfältige Zusammenarbeit mit lokalen Behörden erforderlich: Einheitliche Vorgehensweise privater und behördlicher Organisationen in den Niederlanden und in Deutschland ist deshalb von großer Bedeutung und stärkt den Sektor beiderseits der Grenze."

Für alle Interessierten stehen ab sofort die Ergebnisse der Zusammenarbeit in niederländisch und deutsch im Internet zur Verfügung: Unter www.giqs.org/wissen erhält man umfangreiche Informationen zu neuen Anforderungen von Gesetzen, Normen und Standards, sowie zum Praxiseinsatz der Werkzeuge. Verweise führen direkt zu den jeweils verantwortlichen Projektpartnern sowie Anbietern der EDV-Lösungen für Fleisch erzeugende Ketten.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner für die Medien:
Gereon Schulze Althoff
GIQS-Vorstandsbüro
Universität Bonn
Institut für Tierwissenschaften
Telefon: 0228/73-4805
E-Mail: galthoff@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.giqs.org
http://www.giqs.org/wissen

Weitere Berichte zu: Fleischwirtschaft Ketten Qualitätsmanagement Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics