Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAMO-FORUM 2005: Agrar- und Lebensmittelmärkte im erweiterten Europa

22.06.2005


Vom 16. bis 18. Juni fand in Halle (Saale) das dritte "IAMO Forum" statt. In diesem Jahr standen die Märkte des Agrar- und Ernährungssektors im Mittelpunkt. Zum Thema "Wie geschickt ist die unsichtbare Hand? Agrar- und Lebensmittelmärkte in Mittel- und Osteuropa" diskutierten Experten aus Wirtschaft, Verbänden, Politik und Wissenschaft über Formen des wirtschaftlichen Austauschs in den ehemals zentralverwalteten Ländern.


Der erste Konferenztag galt dem wissenschaftlichen Austausch, mit vielfach theoretisch-methodisch orientierten Beiträgen. Am Freitag, dem "IAMO Tag", richteten sich die Referenten verstärkt auch an Politik, Wirtschaft und die breite Öffentlichkeit. Im Rahmen der Exkursion am Samstag, die zur Molkerei der Sachsenmilch AG in Leppersdorf, Sachsen, führte, wurden am konkreten Beispiel Fragen der Koordination zwischen Milcherzeugung, Verarbeitung und Handel im Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien behandelt.

Einen inhaltlichen Schwerpunkt des IAMO FORUM 2005 bildeten die hochdynamischen Konzentrations- und Verflechtungsprozesse, die derzeit in den neuen und zukünftigen EU-Mitgliedsländern und in den Staaten der GUS zu beobachten sind. Durch vertragliche Bindungen oder Eingliederung in horizontale und vertikale Ketten reagieren viele Unternehmen auf Verbraucherwünsche bzw. auf die Herausforderungen zunehmenden globalen Wettbewerbs. Supermarktketten, Verarbeitungsfirmen mit "eigenen" Rohstofflieferanten sowie agro-industrielle Komplexe von bisher nicht gekannter Dimension sind Beispiele hierfür. Durch diese Entwicklungen können einerseits Effizienzpotentiale genutzt werden, andererseits besteht die Gefahr, dass strategisches Verhalten übermächtiger Verbünde die allgemeine Wohlfahrt beeinträchtigt. Die Frage, inwieweit staatliche Rahmensetzungen bzw. Markteingriffe sinnvoll sind, um eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu fördern, wurde in vielen der Beiträge berührt.


Prof. Johan Swinnen von der Universität Leuven (Belgien) zeigte die rasante Entwicklung von Supermarktketten in den neuen Mitgliedsländern der EU sowie in Staaten der GUS auf. Supermärkte führten noch Mitte der 90er Jahre in Ländern wie Polen, Tschechien und Ungarn mit einem Anteil am Lebensmittelumsatz von unter 5% ein Schattendasein. Bis zum Jahre 2003 stieg dieser Anteil bereits auf 40-50 %. Eine weitere Charakteristik in der Entwicklung ist der hohe Anteil ausländischer Supermarktketten. Problematisch ist, dass die hohen Anforderungen der Supermarktketten für viele ihrer Lieferanten aus Landwirtschaft und Ernährungsindustrie nur schwer zu erfüllen sind und damit den Konkurrenzdruck und Strukturwandel erheblich verstärken. Auf der anderen Seite betont der Autor, dass denjenigen Produzenten, die diese Anforderungen erfüllen können, durch die Supermärkte ein großes Konsumentenpotential erschlossen wird, was für ihre langfristige Behauptung am Markt eine entscheidende Voraussetzung sein kann.

Staatliche Regulierungen und bürokratische Hürden beim Bodentransfer und deren Auswirkungen wurden von Prof. Zvi Lerman kritisiert. So lassen große Unterschiede in der Bodenproduktivität zwischen gefährdeten Großbetrieben und hocheffizienten Einzelunternehmen in Russland die Realisierung enormer Produktionspotentiale erwarten, wenn ein größerer Anteil des Bodens zu den effizienten Betrieben wandern würde. In einer Studie über den polnischen landwirtschaftlichen Bodenmarkt zeigte A. Hurrelmann, Berlin, dass die Entscheidung zwischen Pacht und Kauf als Form des Transfers neben Unterschieden im bürokratischen Aufwand auch von persönlichen Wertungen und Aidan O`Connor, Mitarbeiter des Lebensmittel- und Veterinäramtes (FVO) der EU, sprach zu Fragen der Lebensmittelsicherheit. Die Behörde wurde 1997 nach den Skandalen um BSE und Dioxin eingerichtet und ist mit der Überprüfung der offiziellen Lebensmittel- und Veterinärkontrollen der Mitgliedsländer beauftragt. Die Kontrollen beschränken sich aber nicht auf die Mitgliedsstaaten der EU, sondern beziehen ebenfalls die Beitrittskandidaten und weitere Drittländer (aus denen die EU Nahrungsmittel importiert) mit ein. In den Jahren zwischen 2001 und 2003 stand die Vorbereitung des Beitritts der zehn neuen Mitgliedstaaten im Mittelpunkt.

Darüber hinaus wurde ein großes Spektrum weiterer Themen von den über 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 23 Ländern diskutiert. Die Mehrzahl der Beiträge ist auf der Website www.iamo.de/forum2005 verfügbar.

Kirsti Dautzenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/forum2005

Weitere Berichte zu: GUS IAMO-FORUM Mittel- und Osteuropa Supermarkt Supermarktketten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics