Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnisch veränderte Pflanzen in der Tierernährung

08.06.2005


Fütterungsversuche mit Milchkühen



Weltweit wurden 2004 etwa 75 Millionen Hektar gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut, vor allem Sojabohnen, Mais, Raps und Baumwolle. Sie gehören hauptsächlich zu gentechnisch veränderten Pflanzen (GvP) der so genannten ersten Generation, bei denen die Widerstandsfähigkeit gegenüber Pflanzenschutzmitteln und/oder Insekten verändert wurde, nicht aber der Gehalt an wichtigen Inhaltsstoffen. Im Institut für Tierernährung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig wurden die Ergebnisse von Fütterungsversuchen an Milchkühen mit GvP der ersten Generation ausgewertet.

... mehr zu:
»Bt-Mais »DNA »GVP »Mais »Tierernährung


Verfüttert wurden Sojabohnen und Mais als Körner oder Silage aber auch Baumwollsamen und Futterrüben und zwar jeweils als isogene (nicht gentechnisch veränderte) Pflanzen und als GvP. Hinsichtlich Futteraufnahme, Verdaulichkeit, Milchleistung und ähnlichen Parametern sowie der ernährungsphysiologischen Bewertung bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen GvP und isogenen Linien. Die Futterqualität von Bt-Mais (mit Hilfe von Bacillus thuringiensis widerstandsfähig gegenüber bestimmten Insekten) war in Maiszünsler-gefährdeten Gebieten besser. Die Fraßlöcher des Maiszünslers sind Eintrittspforten für Schadpilze. Geringer Maiszünslerbefall bedeutet auch eine geringere Belastung mit schädlichen Mykotoxinen.

Wo aber bleibt die "Fremd"-DNA?

Seit jeher verzehren Mensch und Tier "Fremd"-DNA. Bei gemischter Diät nehmen Menschen täglich 0,1 bis 1 g DNA auf, Schweine 0,5 bis 4 g und Milchkühe 40 bis 60 g, hinzu kommen noch etwa gleiche Mengen DNA aus der mikrobiellen Besiedlung des Verdauungstraktes. Bestünde die Hälfte des Trockenmasseverzehrs einer Kuh aus Bt-Mais (ca. 24 kg/Tag), so entfielen von den insgesamt 50 bis 60 g aufgenommener DNA 50 mg auf transgene DNA (tDNA). Durch Silieren sowie bei niedrigen pH-Werten wird DNA aus Futtermitteln abgebaut. Dabei bestehen zum Beispiel bei Mais keine wesentlichen Unterschiede zwischen iso- und transgener Form. In bisher vorliegenden Untersuchungen zum DNA-Abbau bei Wiederkäuern konnte nicht beobachtet werden, dass sich tDNA bei der Futteraufbereitung oder im Verdauungstrakt der Tiere anders verhält als herkömmliche DNA. In der Milch wurde bisher keine Pflanzen-DNA (auch keine tDNA) gefunden, so dass eine Milchanalyse keinen Hinweis auf Verfüttern von GvP liefern kann. Auch im Fleisch von mit Bt-Mais gefütterten Mastbullen wurden noch keine tDNA-Bruchstücke nachgewiesen.

"Novel"-Proteine sind Proteine, die sich aufgrund der gentechnischen Veränderung in den Pflanzen bilden. Ihre chemischen und biochemischen Eigenschaften sind bekannt und ihr Abbau muss vor Zulassung von GvP geprüft sein. Bisher liegen keine Anzeichen vor, dass Novel-Proteine nicht wie alle anderen Proteine zu Peptiden und Aminosäuren abgebaut würden.

Wie sich GvP der zweiten Generation verhalten, bei denen der Gehalt wesentlicher Inhaltsstoffe verändert ist, müssen weitere Fütterungsversuche zeigen.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Bt-Mais DNA GVP Mais Tierernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics