Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind ökologisch produzierte Lebensmittel gesünder?

08.08.2001


Ein objektiver Qualitätsvergleich von Nahrungsmitteln aus dem ökologischen und konventionellen Anbau ist schwierig. Aufgrund der Vielzahl von Einflussgrößen auf die Qualität der Produkte wie Boden, Sorte oder Witterung sind direkte Vergleiche nur bei gleichzeitigem Anbau am selben Standort zulässig. Für tierische Produkte verschärft sich das Problem durch den starken Einfluss der Futtermittel. Beim Vergleich von Öko- und konventionellem Getreide weisen die Biovarianten wegen ihres niedrigeren Proteingehaltes häufig ungünstigere Backeigenschaften auf. Dies erklärt sich durch die deutlich höhere Stickstoffdüngung im konventionellen Anbau.

Neben der Verbesserung der Proteingehalte wird Stickstoff allgemein zur Steigerung des Pflanzenwachstums und somit zur Erhöhung der Erträge der angebauten Kulturen eingesetzt. Im Gemüseanbau führt die hohe Zufuhr von mineralischem Stickstoff dagegen häufig zu einem unerwünschten Anstieg der Nitratgehalte wie z.B. in Kartoffeln oder Roten Beete. Konventionell produzierte Kartoffeln weisen zudem geringere Magnesium-, Stärke und Trockenmassegehalte auf. Ein wichtiges Kaufargument für die Konsumenten von Bioprodukten ist das geringe Risiko für die Belastung mit Rückständen aus Pflanzenschutzmitteln (PSM). Untersuchungen von konventionellem Gemüse ergaben bei 70 % der Proben keine nachweisbaren Belastungen, während 1,4 % der Proben die zulässigen Hoechstgrenzen für Rückstände aus PSM überschritten. Für ausländische Ware lag dieser Wert bei 4,6 %. Jedoch sind auch Bioprodukte nicht vollkommen rückstandsfrei, da eine allgemeine Verbreitung von Schadstoffen in der Umwelt festzustellen ist. Ein weiteres Qualitätsmerkmal landwirtschaftlicher Produkte ist die Lagerstabilität.

In entsprechenden Versuchen waren die Lagerungsverluste von mineralisch gedüngtem Gemüse 54 % höher als in den organisch gedüngten Varianten. Insgesamt ist aufgrund der erwähnten methodischen Probleme in Bezug auf Inhaltsstoffe und Rückstände kein eindeutiger Vorteil der Bioware gegeben. Wird jedoch der Produktionsprozess berücksichtigt, ergeben sich für biologisch erzeugte Lebensmittel Vorteile bezüglich wichtiger ökologischer Parameter wie Artenvielfalt, Ressourcenverbrauch oder Klimabelastung. Verbraucher berücksichtigen jedoch den Produktionsprozess eines Lebensmittels ebenso als Qualitätsfaktor wie die Eigenschaften des Produkts selbst.

Der vollständige Artikel zum Qualitätsvergleich von ökologisch und konventionell erzeugten Lebensmitteln ist in der aid-Fachzeitschrift "Ernaehrung im Fokus, Ausgabe 08/01" nachzulesen.

Jürgen Beckhoff |

Weitere Berichte zu: Anbau Gemüse Produktionsprozess Rückstände Stickstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wälder in Deutschland sind wichtige Kohlenstoffsenke
17.07.2019 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Wo sich es sich wirklich lohnt, Regenwald zu renaturieren
04.07.2019 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics