Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

390.000 DM vom DAAD für den Export von Göttinger Lehrmodulen an ausländische Universitäten

07.08.2001


Agrarwissenschaften der Tropen bieten Lehreinheiten an südamerikanischen und asiatischen Partnerunis an

Das Tropenzentrum der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität Göttingen wird noch in diesem Jahr seine Lehre an ausländische Universitäten exportieren. Dafür wurden vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) 390.000 DM bewilligt. Die Voraussetzungen für das Projekt, das unter dem Titel EXPOMAT (Export von Modulen der Agrarwissenschaften in den Tropen) firmiert, wurden bereits vor zwei Jahren mit modular aufgebaute internationalen Studiengängen für Agrarwissenschaften in den Tropen geschaffen. Sechs Unterrichtsmodule mit einem Umfang von jeweils 60 Unterrichtsstunden (á 45 Minuten) können die Göttinger Professoren in Englisch, aber nach Anfrage auch auf Französisch und Spanisch, gegenwärtig anbieten. In "Summer Schools" von drei bis vier Wochen Dauer führen Göttingen DozentInnen ein Lehrmodul mit maximal 25 Studierenden durch. Alle Unterrichtseinheiten schließen mit einer Prüfung ab, wobei ein Leistungspunktesystem auf der Basis des European Credit Transfer Systems die internationale Anerkennung der Studienleistungen gewährleistet. Der Nachweis wird auch an der Fakultät für Agrarwissenschaften an der Universität Göttingen voll anerkannt. Das seit 40 Jahren bestehende Tropenzentrum unterhält hervorragende Beziehungen zu zahlreichen ausländischen Partneruniversitäten - für das Export-Projekt wurden sieben Universitäten in Asien (Indonesien, Thailand, Kambodscha, Myanmar) und Südamerika (Mexiko, Chile, Costa Rica) sowie das Center of Excellence CATIE in Costa Rica als Partner ausgewählt.
Prof. Dr. Dr. Helge Böhnel vom Institut für Tropentierhygiene an der Agrarfakultät leitet EXPOMAT und hat den erfolgreichen DAAD-Antrag formuliert. Er skizziert die Vorteile, die sowohl die ausländischen Partneruniversitäten als auch die Universität Göttingen aus diesem Lehrexport ziehen: "Wir verbessern das Studienangebot an den ausländischen Partneruniversitäten und schaffen gleichzeitig Arbeits- und Fortbildungsmöglichkeiten in der Lehre für unsere DozentInnen. Auf längere Sicht erhöhen wir die Qualität der Angebote beider Partner bis hin zu einer Etablierung genormter Studienangebote in Zusammenarbeit mit den ausländischen WissenschaftlerInnen." Ein wesentlicher Vorteil für die ausländischen Studierenden, die den internationalen Aufbaustudiengang oder den Promotionsstudiengang absolvieren, besteht in der Verkürzung ihrer vergleichsweise teuren Studienaufenthalte in Deutschland. Mit vier im Heimatland absolvierten Lehrmodulen, beispielsweise in den Fächern "Tierhygiene in den Tropen", "Nutzpflanzen und Anbausysteme in den Tropen", "Agrobiodiversität bei tropischen Nutzpflanzen" und "Integrierter Pflanzenschutz", sparen sie ein Semester in Göttingen. "Stipendien können die verkürzte Zeit berücksichtigen; damit können mehr Studierende die verfügbaren finanziellen Mittel nutzen", so Prof. Böhnel.

Am Tropeninstitut der Universität sieht man gute Erfolgschancen für das Projekt EXPOMAT, da es auf bereits bestehende Kooperationen mit den Partneruniversitäten aufbaut. "Es erscheint schon jetzt möglich im Jahr 2003 Eigenzahler oder Sponsoren zu finden, die die Kosten von 1200 DM (in der Anlaufphase) pro Teilnehmer und Modul übernehmen können, um das Programm mit reduzierten öffentlichen Mitteln weiterzuführen", meint Prof. Böhnel.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Dr. Helge Böhnel
Institut für Tropentierhygiene
Kellnerweg 6, 37077 Göttingen
Tel.: 0551/ 39-3396, Fax 39-3408
E-Mail: hboehne@gwdg.de

Presse- und Informationsbüro | idw

Weitere Berichte zu: Agrarwissenschaft DAAD Lehrmodul Tropen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Forschungsteam unter Göttinger Leitung beschreibt neue Methode zur Gen-Entschlüsselung bei Pflanzen
08.10.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Die „kurze“ Revolution im Roggenfeld: Mit Halbzwergen zu mehr Ertrag und Trockenstress-Toleranz
24.09.2019 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics