Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung des weltweit einmaligen ökologischen Milchkuhstalls in Trenthorst - Schleswig-Holstein

14.01.2005


Die Kühe zum ersten Mal im Liegeboxenbereich


Modellskizze des neuen Stalls in Trenthorst


Am 13. Januar 2005 wurde der neue Milchkuhstall des Instituts für ökologischen Landbau der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) durch den Staatssekretär des BMVEL Alexander Müller und den Landwirtschaftsminister des Landes Schleswig Holstein Klaus Müller offiziell seiner Bestimmung übergeben. Für den ökologischen Landbau ist der neue Stall in Trenthorst wichtig, da es im gesamten deutschsprachigen Raum nur zwei weitere ökologische Forschungsställe für Milchkühe gibt. Die technische Ausstattung und die Forschungsfragen sind weltweit einmalig für den ökologischen Landbau. Der neue Stall ist speziell für zentrale wissenschaftliche Fragen der ökologischen Milchkuhhaltung konzipiert worden und ergänzt die wissenschaftliche Arbeit der konventionell geführten Forschungsställe in Schleswig-Hostein, der Ressortforschung des BMVEL und der Universitäten. Folgende Bedingungen sind in dem neuen Milchviehstall gegeben:

  • Alte Rassen und Hochleistungsrassen: In dem Stall werden insgesamt 100 Milchkühe gehalten. Die Herde ist geteilt in 50 Kühe der alten und gefährdeten Rasse Alte Deutsche Rotbunte - Doppelnutzungstyp - und 50 Kühe der üblichen Hochleistungsrasse Holstein-Friesian. Damit soll festgestellt werden, ob alte lokale Rassen besser für den ökologischen Landbau geeignet sind oder nicht. Dieses steht in den Richtlinien für den ökologischen Landbau, ist aber bislang nicht wissenschaftlich belegt. Vor allem gesundheitliche Aspekte sollen untersucht werden: Fruchtbarkeit, Lahmheiten, Mastitis etc. Die Milch der beiden Herden wird getrennt erfasst.
  • Milchqualität und Milchleistung: Ein Doppel-4er-Tandem-Melkstand mit modernster Melktechnik und einem komfortablen Melkhaus erlaubt best mögliche wissenschaftliche Bearbeitung zentraler Fragen rund um die Milchqualität und Milchleistung bei klar definierten Umweltbedingungen.

  • Intensive und extensive ökologische Milchviehhaltung: Das gesamte Futter und auch das Stroh wird auf einem 100 Hektar großen Betrieb (1 Kuh pro Hektar) selber erzeugt: "100% Bio und betriebseigen", es wird nichts zugekauft. Besonders Stroh war hier limitierender Faktor. Die beiden Herden können noch einmal für Fütterungsversuche getrennt werden. Hierfür sind Selektionstore zum Futtertisch eingebaut worden, die durch Raufutterautomaten zur Fütterung ergänzt werden. Eine Betriebsteilung in extensiv (raufutterbetont) und intensiv (kraftfutterbetont) ist möglich.
  • Tiergesundheit und Tiergerechtheit: Der Stall wurde nach neuesten Erkenntnissen der Tiergerechtheit gebaut. Laufmatten, ausreichende Freilaufbereiche und außen liegender Futtertisch. Die Kühe sind behornt - was auch im ökologischen Landbau nicht üblich aber gewünscht ist -, weswegen pro Tier entsprechend Raum gegeben wurde, ohne Nischen und Sackgassen. Weidegang im Sommer ist durch angrenzendes Grünland möglich. Hygieneaspekte werden durch Schwarz-Weißschleusen für Besucher und Mitarbeiter beachtet. Der Herdenverband wird stabil gehalten, trocken stehende Kühe oder unterschiedliche Fütterungsgruppen können in der Herde bleiben. Bullenhaltung ist möglich.
  • Kälberaufzucht: Der Stall ermöglicht die muttergebundene Kälberaufzucht. Dieses Thema wird seit Jahren diskutiert: sowohl aus Sicht des Verbrauchers - der die mutterlose Aufzucht als nicht tiergerecht ansieht - als auch aus der Sicht der Kälbergesundheit. Hierfür wurde der Kälberbereich so konzipiert, dass die Tiere gezielt zu ihren Müttern zugelassen werden können (Selektionstore) und spezielle Liege- und Schutzbereiche im Kuhstall direkt bei ihren Müttern vorhanden sind. Auch andere Aufzuchtverfahren können vergleichend durchgeführt werden. Die Kälber werden bis zum 3. Lebensmonat im Milchkuhstall gehalten, bis sie in den Mastrinderbereich wechseln.

  • Wissenschaftliches Arbeiten: Der Stall erlaubt wissenschaftliches Arbeiten auf hohem Niveau. An das Melkhaus angrenzend sind wissenschaftlich nutzbare Räume angebaut. Datenerfassung und Untersuchungsmöglichkeiten sind direkt vor Ort. Permanente Datenerfassung für Fütterung, Tiergewichte, Milch, Aktivität der Tiere, ist integriert.

Auszug aus dem offiziellen Institutskonzept des FAL-Instituts für ökologischen Landbau:

Ziel der Forschung zur ökologische Milchkuhhaltung ist die Optimierung der Haltung und Fütterung von Milchkühen als Schlüsselfaktoren für Tiergesundheit und hohe Milchleistung und -qualität.

  • Besonderheiten der Wechselwirkungen zwischen Futter/Fütterung, Tiergesundheit, Leistung und Milchqualität (Rohmilch bis 1. Verarbeitungsgrad) unter besonderer Berücksichtigung der Proteinversorgung bei leguminosenreicher Fruchtfolge (Systembetrachtung Milchviehbetrieb).
  • Untersuchungen zur Arbeitsplatzqualität in der ökologischen Milchviehhaltung und zu arbeitswirtschaftlichen Verbesserungsmöglichkeiten.
  • Verbesserungen in der ökologischen Kälberaufzucht.
  • Untersuchungen zur Produktqualität von Bio-Milch und Bio-Milchprodukten.
  • Einfluss des Mensch-Tier-Verhältnisses auf die Tiergesundheit und die Arbeitsplatzqualität.
  • Bewertung von alternativen Tierheilverfahren.
  • Auswahl geeigneter Rassen für den ökologischen Landbau.
  • Untersuchungen zum Management des Wirtschaftsdüngers.
  • Untersuchungen zur Vermarktung von Bio-Milch und Bio-Milchprodukten.
  • Bewertung von verbesserten Produktionsverfahren in Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit.

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/

Weitere Berichte zu: Fütterung Kühe Landbau Milchkuhstall Milchleistung Rassen Stall Tiergesundheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel: Düngung und Mulchsaat optimieren den Wasserverbrauch im Weizenanbau
19.09.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Keramische Filtersysteme für Aquafarming in geschlossenen Kreisläufen
12.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics