Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer europäischen Wasserpolitik

21.12.2004


Die kürzlich verfasste Wasserrahmenrichtlinie strebt den Ausgleich der jahrelangen Unterschiede in der Wasserpolitik der Mitgliedsstaaten an. Forscher der Universität Cordoba haben versucht, sich die Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Bewässerung vorzustellen.


Die Bewässerung hatte schon immer einen großen Einfluss auf die Landwirtschaft. Die Untersuchungen der Universität Cordoba haben gezeigt, dass auf bewässerten Feldern sechsmal höhere Erträge erwirtschaftet werden als auf nicht bewässerten Feldern. Obwohl nur 15% der gesamten landwirtschaftlichen Flächen bewässert werden, verschlingt die landwirtschaftliche Bewässerung in Spanien 4/5 des gesamten Wasserverbrauchs.

Der Wasserverbrauch ist ein komplexes Anliegen, das gesetzliche, wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte miteinander verbindet. Viele Interessengruppen sind beteiligt und kämpfen untereinander um die gleiche Ressource. Jede dieser Gruppen beeinflusst die Umwelt dabei auf eine andere Art und Weise.


Die Europäische Union wollte daher schon seit langem eine nachhaltige Wasserpolitik erreichen. Die Ende 2000 vom europäischen Parlament verabschiedete Wasserrahmenrichtlinie (WRR) hat die Veränderung der Einstellung der Europäer zu ihren Wasserressourcen zum Ziel. Die WRR möchte die Einwohner Europas verstärkt in die Problematik mit einbeziehen, um die Fehler vergangener politischer Maßnahmen zu korrigieren.

Neben dieser Richtlinie verändern auch andere europäische Bestimmungen die Haltung zum Wasserverbrauch. Angeregt durch die Agenda 2000 werden auch Veränderungen an der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU vorgenommen.

Ein weiterer Aspekt dieses Problems sind die Mitgliedsstaaten selbst, da jedes Land schon vor dem Beitritt zur Europäischen Union seine eigene Art und Weise im Umgang mit diesen Angelegenheiten hatte. Sogar die ersten allgemeinen wasserpolitischen Beschlüsse wurden in jedem Mitgliedsstaat etwas anders durchgesetzt. Die WRR möchte diese Situation richten und setzt dazu Mechanismen ein, die zu einem Ausgleich der Unterschiede führen.

Es bleibt jedoch offen, ob diese Richtlinie und andere politische Veränderungen erfolgreich sein werden. Die Universität Cordoba und ihre Partner des WADI-Projektes haben versucht, diese offene Frage zu beantworten. Auf Grundlage umfangreicher Analysen der jeweiligen Entwicklung der Regierungsstrukturen, Wasserpolitik und Bewässerung in den einzelnen Regionen wurden verschiedene Zukunftsszenarien erstellt.

Geographische Darstellungen halfen, die komplexe Dynamik dieses Problems und die optimale Verteilung der Wasserressourcen zu verdeutlichen. Auch die Konsequenzen der gemeinsamen Agrarpolitik, wie z.B. Subventionen, wurden in die Betrachtungen mit einbezogen.

Die Erkenntnisse der Universität Cordoba werden die Europäer beim Schutz ihrer begrenzten Wasserressourcen unterstützen ohne dass wichtige Industriezweige wie die Landwirtschaft Schaden nehmen.

Kontakt:

Dr. Julio Berbel
Universidad de Cordoba
Departamento de Economia Agraria
Menendez Pidal, s/n
14080 Cordoba, Spanien
Tel: +34-95-7218457
Fax: +34-95-7218563
Email: berbel@uco.es

Dr. Julio Berbel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uco.es/dptos/economia-agraria/

Weitere Berichte zu: Bewässerung WRR Wasserpolitik Wasserressource Wasserverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter
21.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics