Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz der mediterranen Forellenpopulation

15.12.2004



Die Sterberate der Regenbogenforelle im Mittelmeer aufgrund von Infektionskrankheiten wird in den Sommermonaten auf bis zu 50% geschätzt. Der merkliche Einfluss auf das wirtschaftliche Leben und die Fischindustrie in dieser Region ist offensichtlich. Im Rahmen des Forellenstreptokokken-Projektes sollen die molekularen Mechanismen beleuchtet werden, die der Infektion dieser Fischpopulation zu Grunde liegen, und die verfügbaren Kenntnisse in diesem Bereich verbessert werden.


Die am häufigsten auftretenden mikrobischen Krankheitserreger, die mit der Regenbogenforellensterblichkeit zusammenhängen, sind Lactococcus garvieae and Streptococcus iniae. Im Rahmen des Projektes wurde geschlussfolgert, dass die frühen Infektionsstadien der Schlüssel zum Krankheitsausbruch oder der Bekämpfung des Krankheitserregers sind. Ein großer Beitrag, der im Rahmen des Forellenstreptokokken-Projektes geleistet wurde, war die Entwicklung spezieller Zelllinienmodelle. Diese Modelle wurden für die Untersuchung des Zusammenspiels der Krankheitserreger mit den Fischzellen und des Verhaltens der Immunreaktionen in vivo und in vitro angewandt. Derartige Modelle haben laufende Untersuchungen unterstützt und eine Reihe von Schlussfolgerungen ermöglicht.

Neben dem erfolgreichen Aufbau von Tier- und Reagenzglasmodellen untersuchte das Forscherteam des Institut National de la Recherche Agronomique die weißen Blutzellen der Forellen. Die Forscher konnten auch ein neues mechanisches Verfahren für die schnelle Entnahme solcher Zellen aus dem Fischdarm entwickeln. Wichtige Aspekte des Zellaufbaus und der Zellfunktion wurden aufgezeigt und die Rolle dieser Zellen bei der Immunreaktion untersucht.


Alles in allem wurden neue Einblicke in den Ausbruch von Infektionen bei Regenbogenforellenpopulationen gewonnen. Diese neuen Kenntnisse können wichtige Auswirkungen für die Prophylaxe und Behandlung von Fischpopulationen im Mittelmeerraum haben.

Kontakt:

Stefan Chilmonczyk
Institut National de la Recherche Agronomique
Scientist of the Unite de Virologie et Immunologie Moleculai
Domaine de Vilvert, 78352 Jouy-en-Josas, Frankreich
Tel: +33-1-34652476, Fax: +33-1-34652621
Email: stephan@jouy.inra.fr

Stefan Chilmonczyk | ctm
Weitere Informationen:
http://www.inra.fr/

Weitere Berichte zu: Immunreaktion Infektion Kenntnisse Krankheitserreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics