Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indikatoren für landwirtschaftliche Bewässerung

15.12.2004



Basierend auf Forschungen der OWZE hat die Universität von Cordoba dreizehn ökologische Indikatoren für die mit Bewässerung arbeitende Landwirtschaft aufgestellt, die Politiker unterstützen sollen.

... mehr zu:
»Auswirkung »Bewässerung »Indikator

Ökologische Indikatoren sind leistungsstarke Werkzeuge für die Ermittlung und Verwaltung von Ursache- und Wirkungsbeziehungen der Umwelt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OWZE) hat verschiedene Indikatoren für die Thematik Wasser festgelegt, die auf dem Pressure-State-Response-Ansatz (Belastung-Zustand-Reaktion) basieren. Menschliches Einwirken, wie z.B. durch Landwirtschaft oder die Anwendung von Düngemitteln, stellen für die Umwelt eine Belastung dar. Diese Belastung führt zur Veränderung des Zustands der Umwelt, z.B. zur Eutrophierung der Wasservorräte. Das dritte Glied in dieser Kette ist die Reaktion der Gesellschaft, die durch die Einführung politischer Maßnahmen versucht, die ökologische Belastung zu verringern bzw. Auswirkungen zu beheben.

Im Rahmen des WADI-Projektes hatte die Universität Cordoba die Gelegenheit, bestehende Indikatoren erneut zu bewerten und neue zu entwickeln. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass es keine Standardindikatoren geben kann, die den Einfluss landwirtschaftlicher Bewässerung auf die Wasserqualität anzeigen können.


Ferner wurden mögliche Auswirkungen der neuen europäischen Wasserpolitik, wie beispielsweise der kürzlich herausgegebenen Wasserrahmenrichtlinie (WRR) und der überarbeiteten gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) untersucht. Im Rahmen des WADI-Projektes wurden die Mittelmeerländer (Griechenland, Italien, Spanien und Portugal) sowie Großbritannien betrachtet, um die jeweiligen Eigenheiten jedes einzelnen Gebietes berücksichtigen zu können.

Es wurden dreizehn Indikatoren festgelegt, die in fünf Kategorien eingeteilt werden können: 1) wirtschaftliches Gleichgewicht, 2) soziale Auswirkung, 3) Landschaft und Biovielfalt, 4) Wasserverbrauch sowie 5) Nähr- und Schadstoffe. Für jede Kategorie gibt es noch weitere Indikatoren, die jedoch zweitrangig sind. Viele der Indikatoren zeigen, wie komplex die Zusammenhänge bei der landwirtschaftlichen Bewässerung sind.

Die Universität Cordoba hat für die Nutzung dieser neuen ökologischen Indikatoren detaillierte Richtlinien erstellt. Die Verbreitungsmaßnahmen im Rahmen des WADI-Projektes sollen den Einsatz der Indikatoren in Schulungen, für Modellierungen und politische Zwecke vorantreiben. Außerdem sollen weitere Forschungsprojekte stattfinden, die diese Thematik erneut aufgreifen.

Kontakt:

Dr. Julio Berbel
Universidad de Cordoba
Menendez Pidal, s/n
14080 Cordoba, Spanien
Tel: +34-95-7218457
Fax: +34-95-7218563
Email: berbel@uco.es

Dr. Julio Berbel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uco.es/dptos/economia-agraria/

Weitere Berichte zu: Auswirkung Bewässerung Indikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics