Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachung von Brüchen und Verwerfungen mit seismischen Profilen

23.11.2004


Ziel des von einer Gruppe europäischer Partner durchgeführten Projekts ist ein besseres Verständnis des seismischen Profils rund um den Golf von Korinth. Im Rahmen des Projekts sollten die durch Bohrbrunnen erzielten Daten erweitert werden, um so durch den Einsatz neuer Technologien Untergrunddaten aus verschiedenen Tiefen zu erhalten.



Der Golf von Korinth steht seit vielen Jahren für Forscher aus verschiedenen Bereichen im Mittelpunkt des Interesses. Obwohl durch die Untersuchung dieses seismografisch bedeutsamen Gebiets bereits viel Forschungsarbeit erledigt wurde, sind die Kenntnisse über die ablaufenden Prozesse noch immer mangelhaft. Die Verwerfungen und Brüche rund um die korinthische Spalte sind zahlreichen Naturgewalten ausgesetzt. Ein Bruch kann als zwei sich berührende unebene Oberflächen betrachtet werden. Da die Oberflächen nicht genau zusammenpassen, entstehen in einigen Regionen Hohlräume. Die Hohlräume eines Bruchs bilden ein verbundenes Netzwerk, durch das Flüssigkeiten fließen. Die Analyse dieser aktiven Verwerfung durch Bohrungen kann wichtige Informationen zur Seismizität liefern.

... mehr zu:
»Bohrloch »Geophone »Korinth »VSP »Verwerfung


Um die Verwerfung zu untersuchen, wurden Vertikale Seismische Profile VSP erstellt. VSP sind in einem vertikalen Bohrloch durchgeführte Messungen, bei denen Geophone im Inneren des Bohrlochs und eine Vibrationsquelle an der Oberfläche nahe des Lochs eingesetzt werden. Die meisten VSP nutzen eine seismische Quelle an der Oberfläche, die im Allgemeinen ein Vibrator an Land ist.

Das in diesem Projekt genutzte VSP-Tool besteht aus 4 Komponenten - 3 Geophonen und einem Hydrophon. Die auf Teilchenbewegung empfindlich reagierenden Geophone kommen bei der Umwandlung seismischer Energie in elektrische Spannung zum Einsatz. Das auf Druckschwankungen empfindlich reagierende Hydrophon kann unter der Wasseroberfläche platziert werden. Es wurde ein Bohrloch gebohrt und das VSP-Tool in 755m Tiefe herabgelassen. Zwei seismische Oberflächenvibratoren wurden an verschiedenen Positionen nahe des Lochs platziert und erfolgreich aktiviert. Für seismische Messungen sind die Geophone dauerhaft installiert worden. Der Prototyp des Instruments steht für Tests zur Verfügung.

Kontaktangaben

Prof. Akis Tselentis
University of Patras
Rio 261 10
261 10 Patras, Griechenland
Tel: +30-2610-997556
Fax: +30-2610-990639
Email: tselentis@upatras.gr

|
Weitere Informationen:
http://seismo.geology.upatras.gr

Weitere Berichte zu: Bohrloch Geophone Korinth VSP Verwerfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics