Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fütterungstechnik - Altsauen dominieren an frei zugänglichen Futterautomaten

10.11.2004


Wildschweine zeigen gruppendynamisches Fressverhalten: sie verfügen dabei jedoch über genügend Ausweichfläche und Individualdistanz. Bei Zuchtsauen an frei zugänglichen Abruffütterungsautomaten wurden dagegen - bei geringer Individualdistanz - rangniedere Tiere häufig durch ranghöhere am Fressen gehindert.



Die Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und Landtechnik in Tänikon, Schweiz, beobachtete 36 Zuchtsauen an drei Abruffütterungsstationen, die nur über Schulterblenden verfügten und nicht verschließbar waren. Für Sauen mit Futterguthaben öffnet sich die Fressstelle und schließt sich, wenn die Sau die Futterstation verlässt.



Jungsauen besuchten die Futterstation etwa 27-mal zum Fressen, während ein Viertel der älteren Sauen dies über 80-mal taten. Den Jungsauen stand zwar auch weniger Futter zu, aber sie besuchten die Futterstelle überwiegend dann, wenn die älteren Sauen diese verlassen und kein Interesse mehr hatten. So konnte die Hälfte der Jungsauen erst vier bis acht Stunden nach dem Futterstart um 6.15 Uhr zum ersten Mal fressen, ein weiteres Viertel sogar noch später.

Altsauen (3.-6. Wurf) waren zwischen 150- bis 900-mal an der Futterstation ohne zu fressen; sie versuchten jüngere Sauen dort zu vertreiben, um etwas Futter zu erhaschen. Kurz nach dem Futterstart um 6.15 Uhr fraßen die ranghohen Sauen. Erst danach stieg die Häufigkeit der Stationsbesuche bis zu 150 Besuchen pro Stunde an, um am späten Nachmittag wieder abzunehmen. Im Mittel wurden etwa 22 Minuten zur Futteraufnahme benötigt. In den ersten Stunden der Fütterung verbrachten die Sauen etwa 20 Minuten an der Futterstation ohne zu fressen.

Während Jungsauen und solche im 2. Wurf kaum Aggressionen zeigten, bei denen ein anderes Tier wich, brachten die älteren Sauen in etwa 27 Fällen andere Sauen zum Weichen. Bei Altsauen war zwischen 40- bis 160-mal Aggressionsverhalten zu beobachten. Ältere Sauen widersetzten sich deutlich stärker den Verdrängungsattacken als die Jungsauen. Bei herkömmlichen Abruffütterungssystemen mit verschließbaren Futterstationen treten zwar Aggressionen im Wartestand auf, deren Anzahl ist aber deutlich niedriger. Diese Untersuchungsergebnisse haben in der Schweiz dazu geführt, Abruffütterungssysteme ohne Einsperrmöglichkeit nicht zuzulassen, da die Tiergerechtheit nicht gegeben ist.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Altsauen Futterstation Fütterungstechnik Jungsauen Sau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics