Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massnahmen gegen Abtrift und Abschwemmung von Pflanzenschutzmitteln - und was sie bringen

20.06.2001


Je mehr der Boden mit Pflanzenrückständen an der Oberfläche bedeckt ist, um so effektiver werden Oberflächenabfluss, Bodenerosion und der oberflächennahe Austrag von Pflanzenschutzmitteln reduziert. Ab einer Bodenbedeckung von mehr als 35 bis 40 Prozent ist ein wirksamer Bodenschutz bei Regenintensitäten von bis zu 15 Liter pro Quadratmeter und Stunde gegeben. 

Diese Erkenntnisse wurden in einem Forschungsvorhaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernaehrung (BLE) gewonnen, das am Pflanzenschutzamt der Landwirtschaftskammer Hannover bearbeitet wurde. Die Ergebnisse der Abtriftuntersuchungen zeigten, dass die durch Abtrift entstehenden Einträge von Pflanzenschutzmitteln bzw. die davon möglicherweise ausgehenden Belastungen der Oberflächengewässer rückstandsanalytisch nicht mehr messbar sind. 

In keinem Fall wurde in den drei Versuchsjahren an den niedersächsischen Standorten ein durch direkte Abtrift verursachter Pflanzenschutzmittelrückstand im Wasser nachgewiesen. Bei der Rückstandsanalytik wurden von den 34 untersuchten Wirkstoffen nur drei Wirkstoffe in jeder Vegetationsperiode im Oberflächenwasser nachgewiesen. 

Hierzu wurde ein Jahr lang einmal pro Woche eine Wasserprobe genommen und eine Wasseranalytik vorgenommen. Bei den drei Wirkstoffen (Isoproturon, Ethofumesat, MCPA) handelt es sich um zwei Bodenherbizide und ein Wuchsstoff-Herbizid, von denen die beiden ersten auf einen nicht geschlossenen Pflanzenbestand aufgebracht wurden. Diese Wirkstoffe wurden nicht in allen Quartalen eines Jahres an jedem Standort gefunden. 

Daraus lässt sich folgern, dass die Anwendung eines Wirkstoffs unter extremen Standort- und Witterungsbedingungen nicht zwangsläufig zu Austrägen des Wirkstoffs ins Oberflächenwasser führt. 

Bei der Untersuchung zeigte sich, dass im Mittel aller Standorte über die Jahre lediglich 0,016 Prozent der ausgebrachten Pflanzenschutzmittelmenge in die Oberflächengewässer ausgetragen wurde. Der Austrag an den einzelnen Standorten variierte zwischen 0,0003 und 0,07 Prozent. Bei den Austrägen der Einzelwirkstoffe zeigte sich, dass trotz gleicher applizierter Wirkstoffmenge je Hektar in Abhängigkeit von Standort und Jahr unterschiedliche Menge an Wirkstoff ausgetragen wurde. 

Darüber hinaus ergaben die Untersuchungen, dass sich unter Praxisbedingungen weder an den Standorten in Niedersachsen noch in Baden-Württemberg die Pflanzenschutzmittel auf die Lebensgemeinschaften in den Gewässern auswirkten.

Dr. Marion Morgner | aid

Weitere Berichte zu: Abtrift Austrägen Massnahmen Pflanzenschutzmittel Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics