Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Tiere Menschen krank machen

16.04.2004


Prof. Dr. Arwid Daugschies


Das Risiko von Zoonosen ist Teil des Zusammenlebens


Immer mal wieder braut sich eine düstere giftige Wolke zusammen. Mal heißt das Menetekel BSE, mal MKS - und jetzt ist die Geflügelgrippe im öffentlichen Bewusstsein. Werden uns die Tiere immer gefährlicher? Einige Antworten auf diese Frage gibt Prof. Dr. Arwid Daugschies, Direktor des Instituts für Parasitologie an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Krankheiten, die ihm aus Richtung Tierwelt drohen, nennt der Mensch Zoonosen. Aber nicht alle Wissenschaftler sind sich ganz einig, was dies alles umfasst. Wie definieren Sie den Begriff?


Der Begriff Zoonosen bezeichnet Krankheiten und Infektionen, die zwischen Wirbeltier und Menschen übertragbar sind. Eine Ausweitung dieses Begriffs auf andere Schäden, die uns vom Tier zugefügt werden können, also vom Hundebiss bis zum Insektenstich, halte ich für übertrieben. Geprägt hat den Begriff übrigens Rudolf von Virchow anno 1855, erst seitdem denkt die Wissenschaft auch über das Problem nach. Durchsetzen konnte sich der Terminus allerdings erst im 20. Jahrhundert.

Über Krankheiten wie Maul- und Klauenseuche oder Geflügelgrippe, wird in letzter Zeit immer häufiger diskutiert. Werden sie auch immer häufiger? Werden die Tiere immer bedrohlicher? Sollten wir sie gar vom Speisezettel und aus unserem Alltag verbannen?

Keinesfalls. Man muss eindeutig sagen, dass in derzeit in Deutschland kein Grund zur besonderer Aufregung gegeben ist. Ich betone: derzeit - das kann sich durch bestimmte Konstellationen durchaus ändern -; in Asien beispielsweise sieht das momentan anders aus. Dass auch bei uns viel darüber diskutiert wird, hat meines Erachtens einen anderen Grund und man kann auch nicht allein mit den Medien hadern. Der Mensch will verständlicherweise die absolute Sicherheit, nicht zu erkranken. Selbst ein vernachlässigbar geringes Restrisiko von wenigen Zehntel Prozent bereitet ihm Sorgen. Also werden Zoonosen thematisiert, leider immer in Wellen - mal viel zu laut und emotional, mal viel zu beiläufig, selten in Übereinstimmung mit der aktuellen Gefahr, wie die Wissenschaft sie sieht.

Das heißt, Zoonosen sind natürlicher Teil des Zusammenlebens von Mensch und Tier. Nun gibt es doch aber Krankheiten, über die sich die Menschen wirklich den Kopf zerbrechen sollten, die Toxoplasmose beispielsweise, die, wenn sie Schwangere befällt, deren Ungeborenes schädigt.

Die Toxoplasmose ist ein gutes Beispiel um darzustellen, dass sich der Mensch, der sich mit Tieren umgibt auch mit deren - und möglicherweise seinen - Krankheiten befassen muss. Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die über Schweinefleisch oder die Ausscheidungen von Katzen in den Körper des Menschen gelangt. Das ist noch kein Drama, denn viele Menschen sind mit dem Erreger bereits infiziert, ohne dass die Krankheit ausbricht. Wenn allerdings die Immunabwehr gestört ist, kann es zu schweren Erkrankungen kommen. Oder wenn die Mutter noch nie Kontakt zu Erreger hatte und sich in einer bestimmten Phase der Schwangerschaft erstmals infiziert, wird das für das Kind gefährlich. Diese Risiken können durch einen Bluttest zuverlässig eingeschätzt werden. Infektionen können vermieden werden, wenn man Schweinefleisch nur gut durchgegart isst und Kontakt zu Katzenexkrementen, beispielsweise bei der Reinigung des Katzenklos oder der Arbeit im Garten, meidet. Katzen, die nur in der Wohnung gehalten werden und kein rohes Fleisch zu fressen bekommen, stellen kein Risiko für den Halter dar. Entscheidend ist aber vor allem eines, die gründliche Information.

Gibt es in den vergangenen Jahren Veränderungen in der Sichtweise auf Zoonosen?

Der Verbraucher ist durch BSE und derzeit auch mit Blick auf die Geflügelgrippe verunsichert. Eine genaue Risikobewertung ist ihm nicht möglich und Bilder von massenhaften Tötungen von Tieren machen natürlich nachdenklich. Dennoch ist eine Verallgemeinerung in dem Sinne, dass unsere Landwirte ungesunde Lebensmittel produzieren, nicht richtig. Auch die Annahme, dass alternative Haltungsformen automatisch gesündere Tiere und Lebensmittel erzeugen, entspricht vielleicht der Verbrauchererwartung, hat aber mit der Realität wenig zu tun. Im Gegenteil: dass viele Infektionserreger, auch solche von Zoonosen wie die Trichinellose oder Bandwurmfinnen, aus unseren Tierbeständen praktisch verschwunden sind, haben wir wesentlich der modernen Landwirtschaft zu verdanken. Unsere Lebensmittel sind noch nie so sicher gewesen wie heute.

Was bewegt die Wissenschaft auf Ihrem Spezialgebiet, der Parasitologie, derzeit mit Blick auf Zoonosen am meisten?

Bei den Wildtieren ist es vor allem der Fuchsbandwurm. Nach wie vor können wir noch keine sicheren Aussagen über seine Verbreitung und das damit einhergehende Risiko für den Menschen machen. Die Toxoplasmose ist ein immer noch aktuelles Thema. Kryptosporidien sind Erreger, die bei vielen Tierarten und dem Menschen vorkommen und beispielsweise über das Trinkwasser übertragen werden können. Auch in diesem Bereich gibt es international intensive Forschungsbemühungen

Weitere Informationen: Prof. Dr. Arwid Daugschies, Telefon: 0341 97-38080, E-Mail: daugschi@vetmed.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.uni-leipzig.de/ik/wparasitologie

Weitere Berichte zu: Geflügelgrippe Toxoplasmose Zoonose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics