Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mindestabstände zwischen Tierhaltung und Wohnbebauung

14.05.2001


Mindestabstände zwischen Tierhaltung und Wohnbebauung
Zur artgerechten Haltung von Tieren gehört eine ausreichende Lüftung derStallgebäude. Mit der notwendigen Lüftung sind jedoch auch Emissionenverbunden. Neben Stäuben und Keimen werden Gase und Geruchsstoffefreigesetzt. Ammoniak kann beispielsweise die Ursache für Baumsterben inder Umgebung von Tierhaltungen sein. Geruchsemissionen führen beiunzureichendem Abstand zwischen einer Tierhaltung und der Wohnbebauung zuBelästigungen der Anwohner.
In Deutschland soll mit technischen Regelwerken, wie sie dieVDI-Richtlinien darstellen, auf eine Reduzierung der Emissionen bzw. aufdie Vermeidung von Belästigungen eingewirkt werden. Gegenwärtig werdendie VDI-Richtlinien "Emissionsminderung Tierhaltung" überarbeitet.Im März 2001 ist der "Gründruck" (Entwurf) der VDI-Richtlinie3474 "Emissionsminderung Tierhaltung - Geruchsstoffe"erschienen, an dem das ATB maßgeblich mitgearbeitet hat. Dabei wurde aufErgebnisse praktischer Forschungsarbeiten zurückgegriffen. DieseErgebnisse basieren auf Untersuchungen in nahezu 100 Stallanlagen (Rinder,Schweine, Geflügel). Die Arbeiten wurden gemeinsam mit der FAL, dem KTBLund dem Ingenieurbüro Dr.-Ing. W. Eckhof durchgeführt. Bezüglich derGeruchsentstehung und -ausbreitung waren umfangreiche Emissionsmessungenim Stall und "Begehungen" in der Umgebung notwendig. Auf derGrundlage solcher Messungen können mit Hilfe der Ausbreitungsrechnung dienotwendigen Mindestabstände bestimmt werden.
Ein Beispiel für eine so ermittelte Abstandskurve für die Rinderhaltungist in Abbildung 1 zu sehen. In Abhängigkeit von der Gesamtanzahl derTiere (Tiermasse MT) in einer Stallanlage lässt sich der Mindestabstandzur Wohnbebauung ablesen.
Neben diesen Untersuchungen zur Abstandsregelung werden vom ATB auchForschungsarbeiten zur Emissionsminderung durchgeführt.

Emissionsminderung durch Braunalgen

Braunalgen mindern die Freisetzung schädlicher Gase und lästiger Gerüche
aus Hühnermist

Emissionsminderungsmaßnahmen, die bei der Tränkung und der Fütterung der Tiere ansetzen, sind besonders wirkungsvoll. So wird der tierische Stoffwechsel genutzt, um die Ausscheidung von lästigen und umweltschädlichen Gasen zu vermindern.
Gemeinsam mit einem Landwirt und dem Entwickler eines Braunalgenpräparates erforscht das ATB die Wirkung von mit Braunalgen angereichertem Tränkwasser auf Masthähnchen (Broiler). Algen enthalten organische Säuren, vorwiegend Polyuronsäure, die die Stickstoffausscheidungen verändern und so der Ammoniakbildung und -verflüchtigung einen anderen Verlauf geben.
Zwei Ställe mit je 21.500 auf Sägespänen gehaltenen Masthähnchen dienten als Versuchs- und Kontrollstall. Als Vorleistung war eine Aufbereitungsanlage zur Enthärtung, Enteisenung und periodischen Desinfektion des Tränkwassers installiert worden.
Im Mittel der jahreszeitlich variierten Versuche betrug die Emissionsminderung bei Ammoniak 40 % (mit einem Minimalwert von 21 % und einem Maximalwert von 51 %). Diese Schwankungen sind durch die temperaturabhängigen Lüftungsraten bedingt. Die Geruchsfreisetzung verringerte sich um durchschnittlich 18 %.
Braunalgengabe und Wasseraufbereitung stellen ein zusammenhängendes Verfahren dar, das Mehrkosten von 0,02 DM je aufgewachsenem Tier erfordert. Da das Verfahren bei der Genehmigung einer Betriebsvergrößerungen von den Umweltbehörden anerkannt wird, lassen sich diese Mehraufwendungen durch die mögliche Vergrößerung des Tierbestandes mehr als ausgleichen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Günter Hörnig und Dr. Hans-Joachim Müller
Abteilung Technik in der Tierhaltung
Tel: (0331) 5699-510

Gudrun Spaan | idw

Weitere Berichte zu: ATB Emissionsminderung Mindestabstände Tierhaltung Wohnbebauung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Gene gegen die Trockenheit
06.12.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Süßkartoffel warnt ihre Nachbarn bei Befall durch einen einzigen Duftstoff
02.12.2019 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics