Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer schädlicher Käfer im Mais

09.10.2003


Brüssel überprüft Frankreich und Deutschland


Die Flügeldecken des Käfers können dunkelbraun, aber auch braun-gelb gestreift sein



Ein neuer Schädling im Maisanbau, der Westliche Maiswurzelbohrer Diabrotica virgifera, ist in diesem Jahr in Frankreich in nur vier Kilometer Entfernung von der deutschen Grenze entdeckt worden. Da er ein guter Flieger ist, rechnet die Biologische Bundesanstalt in Braunschweig für das nächste Jahr mit seinem Auftreten in Deutschland.

... mehr zu:
»Eier »Entfernung »Mais »Schädling »Wurzel


Der einen halben Zentimeter große gelb-orange gefärbte Käfer mit drei dunklen Längsstreifen ist in den USA eine der bedeutendsten Maisschädlinge und verursacht Schäden von etwa einer Milliarde Dollar. Diese Summe schließt Kosten für die Bekämpfung mit ein. In Deutschland sind Schäden von 25 Millionen Euro jährlich zu erwarten. Seine natürliche Ausbreitung lässt sich in Europa nicht mehr aufhalten, zumal er auch über große Entfernungen mit Flugzeug, Bahn und möglicherweise sogar LKWs verschleppt wird. Wahrscheinlich wurde er vor mehr als zehn Jahren auch mit dem Flugzeug nach Jugoslawien eingeschleppt.

Im Elsass wurden dieses Jahr groß angelegte Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet, gegen die in der Bevölkerung sehr stark protestiert wurde. Die französischen Pflanzenschutzbehörden erhoffen sich damit eine Verzögerung der weiteren Ausbreitung. Letzte Woche hat das EU-Inspektorat aus Brüssel auf deutscher und französischer Seite Felder kontrolliert, um eine Bestandsaufnahme zu machen und weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung zu planen. EU-einheitliche Maßnahmen wurden erst vor zwei Wochen vom zuständigen Pflanzenschutzausschuss der europäischen Kommission beschlossen. Daran war auch die Biologische Bundesanstalt wesentlich beteiligt. Alle Mitgliedstaaten müssen diese Maßnahmen anwenden, falls der Käfer in ihrem Gebiet neu entdeckt wird, um eine weitere Verbreitung so weit als möglich einzuschränken.

Die Larven des Käfers verursachen großen Schaden an den Maiswurzeln. Sie fressen erst an den zarten Wurzeln, um dann im fortgeschrittenen Alter in die Wurzel einzudringen und sie bei starkem Befall fast völlig zu zerstören. In einigen Feldern sind dann so viele der Pflanzen abgeknickt, dass sich die Ertragsausfälle bis auf 90 % belaufen können. Dabei ist die Bekämpfung eigentlich relativ einfach. Da nur die Eier über den Winter kommen, muss der Landwirt größten Wert darauf legen, dass nicht an aufeinanderfolgenden Jahren auf den gleichen Feldern Mais angebaut wird. Die Eier überwintern im Boden in einer Tiefe bis zu 30 Zentimetern. Sie schlüpfen im nächsten Frühjahr und schädigen dann die Pflanzen, wenn dort wieder Mais angebaut wird. Der Käfer legt im August etwa 500 bis 1.000 Eier in den Boden der Maisfelder.

Schon immer wurden neue Schädlinge und Krankheiten in andere Länder verschleppt, auch weil neue Kulturpflanzen angebaut wurden. Das war so bei der Kartoffel, die vor 200 Jahren in Europa eingeführt wurde. Vor hundert Jahren folgte der Kartoffelkäfer. Und jetzt ist der Mais dran, dessen Anbaufläche sich seit dem 2. Weltkrieg vervielfacht hat. Durch den verstärkten Handel kommen immer häufiger neue Schädlinge zu uns. In den letzten Jahren war es vor allem der Asiatische Laubholzbockkäfer, der zukünftig unseren Wäldern gefährlich werden könnte, zurzeit aber nur in einem Befallsherd in Europa, und zwar in Braunau in Österreich auftritt. Die Rosskastanien-Miniermotte ist ein anderes Beispiel.

Welche Gegenmaßnahmen helfen können, wird überall heftig diskutiert. Allein die Biologische Bundesanstalt in Braunschweig hat dieses Jahr zwei Tagungen dazu veranstaltet, die letzte erst vergangene Woche mit 120 Teilnehmern aus 55 Ländern, viele aus der Dritten Welt. Der für Quarantänefragen zuständige Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt Dr. Jens-Georg Unger fasst die Situation zusammen: "Wir können nicht immer verhindern, dass Schädlinge eingeschleppt werden. Oft sind wir erfolgreich und oft lohnt es sich, wie beim Westlichen Maiswurzelbohrer, ihre Verbreitung hinauszögern". Die Frage ist nur, wie lange. (BBA)

Dr. P. W. Wohlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/mitteil/presse/031009.htm
http://www.bba.de/mitteil/aktuelles/aktuelles.htm

Weitere Berichte zu: Eier Entfernung Mais Schädling Wurzel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics