Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierschutz auf dem Prüfstand

09.10.2003


Der Zwischenbericht zu einem Forschungsprojekt der Tierärztlichen Hochschule Hannover(1) wirft eine Reihe von Fragen zu angemessenen und tiergerechten Haltungssystemen für Legehennen auf. Nach den bislang vorliegenden beschreibenden Auswertungen von Daten aus insgesamt 72 Betrieben in sechs Bundesländern scheinen Boden- und Freilandhaltung als Alternativen zur Käfighaltung mit erkennbaren gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Verhaltensproblemen der Tiere einherzugehen.

Eine Reihe von Impfungen sind gesetzlich vorgeschrieben bzw. zum gesundheitlichen Schutz der Tiere grundsätzlich üblich. Aus der Käfighaltung wird allerdings kaum über die Notwendigkeit von Impfungen der Legehennen gegen Rotlauf, Pasteurellen und Escherichia- Coli-Infektionen berichtet. Demgegenüber ist der Anteil der entsprechend geimpften Tiere in der Bodenhaltung sowie in der Volierenhaltung (jeweils mit und ohne Auslauf) zum Teil erheblich.

Bezüglich der in der Studie dokumentierten Behandlungen und Impfungen während der Legeperiode zeigt sich i.d.R., dass in der Boden- und Volierenhaltung entsprechende Maßnahmen häufiger vorkommen als in der Käfighaltung. "Besonders ausgeprägt ist dieses Phänomen bei der Behandlung gegen Wurmbefall", über die in dieser Untersuchung in der Käfighaltung lediglich in 0,7 % der Fälle berichtet wurde, "während in den anderen Haltungssystemen dies in einem Drittel bis mehr als der Hälfte der Durchgänge vorkommt".

Für das Kürzen der Schnäbel werden für die Bodenhaltung ohne Auslauf > 80 %, für die Bodenhaltung mit Auslauf > 90 % und für die Volierenhaltung ohne Auslauf Anwendungshäufigkeiten von 100 % berichtet. Die Volierenhaltung mit Auslauf liegt mit knapp 60 % etwas niedriger. In der Käfighaltung ist das Kürzen der Schnäbel verboten.

Der Schwankungsbereich für die in den Betrieben ermittelte Sterblichkeitsrate pro 1.000 eingestallter Hennen "liegt zwischen wenigen Prozent (Minimum 1,4 % bei konventioneller Käfighaltung) bis zu annähernd und über 30 % (in allen Haltungssystemen). (...) Am höchsten ist der Anteil der Gesamtverluste in den Volierensystemen mit Medianwerten von ca. 188 bzw. 185 Tieren pro 1.000 Anfangshennen ohne bzw. mit Auslauf; in der Bodenhaltung lauten die entsprechenden Werte 158 bzw. 177 ohne bzw. mit Auslauf; die konventionelle Käfighaltung besitzt mit ca. 87 Verlusten pro 1.000 Anfangshennen die geringste Gesamtmortalität."

Auch spezielle Verhaltensmuster der Legehennen treten nach den vorliegenden Ergebnissen in den einzelnen Haltungsverfahren in unterschiedlichem Umfang auf. Im Gegensatz zur konventionellen Käfighaltung wird über "Federpicken" und "Kannibalismus" vor allem in der Boden- und Volierenhaltung berichtet.

Der genannten Auswertung ist ebenso zu entnehmen, dass "die Leistungsfähigkeit von Legehennen (...) als ein zusätzlicher Indikator für den Gesundheitsstatus der Hennen interpretiert werden" kann. Die Leistung in der Käfighaltung ist nach den vorliegenden Ergebnissen etwas höher als in den Systemen der Boden- und Volierenhaltung; allerdings werden für die Käfighaltung tendenziell etwas leichtere Eier berichtet.

Eine weitere statistische Auswertung der umfangreichen Datensätze wird voraussichtlich Aussagen dazu zulassen, inwieweit "Wirkungsparameter" wie die Tierverluste oder die Anzahl der gelegten Eier pro Tier während der Legeperiode mit "Ursachenparametern" wie dem Haltungssystem oder Vorbehandlungen zusammenhängen.

(1) Kreienbock, L., Schneider, B., Schäl, J., und Glaser, S., 2003: Orientierende epidemiologische Untersuchung zum Leistungsniveau und Gesundheitsstatus in Legehennenhaltungen verschiedener Haltungssysteme. Zwischenbericht vom 1. September 2003. Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung, Tierärztliche Hochschule Hannover.



Rückfragen bitte an das



Institut für Landwirtschaft und Umwelt
Konstantinstraße 90, 53179 Bonn,

Tel.: (0228) 97993-25, Fax - 40,
e-Mail: ilu@fnl.de

Dr. Andreas Frangenberg | ILU
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de/einricht/bioepi/forschung/forschungsprojekte/ibei_26.htm
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics