Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine resistenten Schädlinge

23.09.2003


Trotz des großflächigen Anbaus von Bt-Pflanzen in den USA haben sich bisher offenbar keine Schadinsekten mit einer Resistenz gegen das Bt-Toxin entwickelt. Zu diesem überraschenden Ergebnis kamen wissenschaftliche Untersuchungen im Auftrag es US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums.


Auf der Suche. Bei der BBA in Darmstadt werden systematisch Maiszünsler gezüchtet. (Foto: frisch geschlüpfte Larven) Man hofft, die Mechanismen der Resistenzentwicklung gegen Bt-Toxin besser zu verstehen. Doch erst müssen resistente Larven gefunden werden - keine leichte Aufgabe.



Seit über acht Jahren werden in den USA großflächig gentechnisch veränderte Mais- und Baumwollpflanzen angebaut, die resistent sind gegen bestimmte Schadinsekten. Diese Eigenschaft geht auf das Bt-Toxin zurück, dessen aus einem Bodenbakterium stammendes Gen auf die Pflanzen übertragen wurde.



Man hatte erwartet, dass die jeweiligen Schädlinge - etwa Maiszünsler oder Baumwollkapselwurm - früher oder später Resistenzen entwickelten und damit gegenüber dem Bt-Toxin unempfindlich würden. Damit könnte die Bt-Strategie unwirksam werden.

Doch eine gerade veröffentlichten Studie, unter Leitung von Bruce Tabashnik an der Universität Arizona in Tucson und der der Cornell Universität (Geneva, New York) durchgeführt, bestätigte die Erwartungen nicht: In keinem einzigen Fall wurden resistente Schädlinge beobachtet.

Tabashnik zeigte sich selbst überrascht. Der Entomologe sagte, niemand habe erwartet, dass nicht einmal ein minimaler Anstieg der Resistenz zu beobachten sein werde.

Aktuelle Untersuchungen in China liefern ein ähnliches Bild. Dort hatte man in den vergangenen fünf Anbaujahren überprüft, ob durch den Bt-Baumwollanbau resistente Formen des Baumwollkapselwurmes entstehen. Auch hier zeigten sich keine Anzeichen dafür. Diese Ergebnisse stehen im Widerspruch zu verschiedenen, bisher jedoch wissenschaftlich nicht bestätigten Berichten über das Auftreten von Insekten mit Resistenzen gegenüber Bt-Pflanzen.

Unter Feldbedingungen wurde bisher nur bei der Kohlmotte eine erhöhte Resistenz gegen Bt-Toxine festgestellt - verursacht durch den Einsatz von konventionellen Bt-Präparaten, die seit über fünfzig Jahren als biologisches Pflanzenschutzmittel im Ökolandbau eingesetzt werden. Resistente Formen dieses Schädlings wurden erstmals Anfang der 90er Jahre auf den Philippinen gesichtet. Inzwischen werden sie in Nordamerika und Asien regelmäßig beobachtet.

Damit deutet sich an, dass Bt-Kulturpflanzen länger genutzt werden können als erwartet. Als 1996 die ersten Bt-Pflanzen auf den Feldern standen, ging man davon aus, dass innerhalb der nächsten fünf bis acht Jahre resistente Populationen der jeweiligen Schadinsekten entstehen müssten. Damit wäre die Wirksamkeit des Bt-Konzepts stark eingeschränkt gewesen. Aber auch der Biolandbau, der konventionelle Bt-Präparate in Form von Sprays benutzt, hätte eine für ihn wichtige Bekämpfungsmethode von Schadinsekten verloren, zu der es kaum Alternativen gibt.

Refugienflächen: Wenig Chancen für resistente Schädlinge

In den USA sind die Farmer verpflichtet, in Nachbarschaft zu den Bt-Feldern auch Felder ohne Bt-Pflanzen zu bestellen. Die Anlage solcher Refugienflächen gilt dort als die wichtigste Maßnahe, um die Entstehung Bt-resistenter Schädlinge zu vermeiden und ihre Ausbreitung zu verzögern. Diese Flächen sorgen dafür, dass "normale", nicht-resistente Schädlinge überleben, die sich dann - falls vorhanden - mit resistenten Schädlingen im benachbarten Bt-Maisfeld paaren können.

Die Refugien-Strategie funktioniert jedoch nur dann, wenn die Resistenzgene rezessiv und nicht dominant vererbt werden: Schadinsekten wären nur dann widerstandsfähig gegen Bt-Toxin, wenn zwei dieser rezessiven Resistenzgene - eines vom Vater, eines von der Mutter - im Erbgut vorhanden sind. Paart sich ein resistentes Tier (mit zwei Resistenzgenen) aus dem Bt-Feld mit einem nicht-resistenten Tier (ohne Resistenzgen) aus den Refugienflächen, entstehen ausschließlich Nachkommen mit einem Resistenzgen. Diese sind weiterhin gegen das Bt-Toxin empfindlich und sterben, wenn sie vom Bt-Mais fressen. Die Zahl resistenter Tiere bleibt so langfristig auf niedrigen Niveau.

Die Annahmen, auf denen das Refugienkonzept basiert, haben sich als richtig erwiesen: Alle bisher im Labor bei Schadinsekten gefundenen starken Resistenzen beruhen auf rezessiven Genen.

Als weitere Sicherungsmaßnahme sollen Bt-Pflanzen das Bt-Toxin in weitaus höheren Mengen enthalten, als es zum Abtöten nicht-resistenter Insekten erforderlich wäre. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass zumindest auch die moderat resistenten Tiere noch sterben und sich in einer Schädlingspopulation nicht anreichern können.

Resistenzgene - kein Vorteil, sondern Last

Wichtig für den langfristigen Erfolg der Refugienstrategie ist auch, dass die Resistenzgene für die Tiere eine "Last" sind, wenn diese in herkömmlichen Feldern ohne Bt-Pflanzen leben. So könnten vorhandene Resistenzgene bei ihren Träger etwa eine geringere Vermehrungsrate oder höhere Anfälligkeit gegenüber Krankheiten verursachen . Eine derart reduzierte Fitness führt dazu, dass in konventionellen Feldern und Refugienflächen Tiere mit Resistenzgenen sich weniger stark vermehren können als ihre Artgenossen ohne Resistenzgene. Auch diese Voraussetzung scheint in vielen Fällen erfüllt. Tabashnik hatte zeigen können, dass Bt-Resistenzgene etwa bei der Kohlmotte zu einer deutlich verringerten Fitness führt.

Für Fred Gould, Insektenforscher an der North Carolina State University, drängt sich nach den Ergebnissen der Studie die Frage auf: "Sehen wir Resistenzen deshalb nicht, weil die amerikanische Umweltbehörde EPA ein Hoch-Dosis-Refugien-Verfahren beim Anbau von Bt-Pflanzen vorschreibt, oder hätten wir von vorneherein niemals ein solches Resistenzmanagement gebraucht?"

Neue Konzepte gegen Resistenzentwicklung

Doch für eine Abkehr vom bisherigen Konzept scheint es indes noch zu früh. Die Entwicklung von Resistenzen ist ein grundlegender und kaum abzuwendender Prozess. Insekten haben eine enorme Anpassungsfähigkeit. Nahezu gegen jeden Wirkstoff, der in der Vergangenheit zur ihrer Bekämpfung eingesetzt wurde, entwickeln sich über kurz oder lang Resistenzen. Bekannt sind heute über fünfhundert Insektenarten mit Resistenzen gegen ein oder mehrere konventionelle Insektizidwirkstoffe.

Wie schnell das auch bei Bt-Toxinen eintreten kann, deuten Laborexperimente an: Sechzehn verschiedenen Insektenarten haben dabei in relativ kurzer Zeit Resistenzen erworben: zehn verschiedene Falter-, zwei Käfer- und vier Fliegenarten. Darunter befanden sich auch gefürchtete Baumwoll- und Maisschädlinge wie der Kapselwurm oder der Maiszünsler.

Auch Tabashnik hält das Resistenzproblem daher trotz der positiven Erfahrungen beim Anbau von Bt-Pflanzen weiterhin für eine reale Gefahr. Aus diesem Grund wird über neuen Strategien zur Vermeidung der Resistenzentwicklung nachgedacht.
  • Bt-Pflanzen könnten künftig Bt-Toxine zeitlich begrenzt oder nur in bestimmten Pflanzenteilen produzieren. Auf diese Weise kann der Selektionsdruck auf die Insekten erheblich reduziert werden. Bei den heute angebauten Bt-Pflanzen wird das Toxin noch in allen Pflanzenteilen und über die ganze Anbausaison hinweg gebildet.

  • Bt-Pflanzen könnten mehrere unterschiedliche Bt-Toxine produzieren oder zusätzlich zu einem Bt-Toxin eine ganz andere Toxinklasse. Dass ein Insekt gleich gegen zwei oder drei unterschiedliche Wirkstoffe Resistenzen entwickelt, ist sehr unwahrscheinlich. So entwickelt das Agrobiotech-Unternehmen Monsanto Bt-Baumwollpflanzen, die zwei verschiedene Bt-Gene (cry IAC and cry 2Ab) enthalten.


| bioSicherheit
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de/aktuell/230.doku.html

Weitere Berichte zu: Bt-Pflanzen Bt-Toxin Insekt Resistenz Resistenzgen Schadinsekten Schädling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics