Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Grenzwerten die Belastung der Ackerböden verringern

10.07.2003


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich dafür ausgesprochen, Abfälle auch künftig getrennt zu sammeln. "Voraussetzung für die Gewinnung hochwertiger Recyclingprodukte ist die getrennte Erfassung der Wertstoffe. Die neu entstehenden Produkte werden so weitgehend frei von Schadstoffen sein", sagte Trittin heute auf einer abfallwirtschaftlichen Tagung in Witzenhausen.

Die nordhessische Stadt hatte vor 20 Jahren als erste deutsche Kommune flächendeckend die Biotonne eingeführt, um biologische Abfälle getrennt zu sammeln und zu kompostieren. "Bei der Kompostierung gehört allein den getrennt erfassten Bioabfällen die Zukunft", so Trittin.

Wurden im Jahre 1985 in Deutschland nur 100.000 Tonnen Bioabfälle kompostiert, so sind dies heute bereits 7-8 Millionen Tonnen jährlich. Kompost aus getrennt gesammelten Biomüll hat bis zu 90 Prozent weniger Schadstoffe als Komposte, die aus Mischmüll hergestellt werden. Demgegenüber führt der Einsatz von Abfallstoffen wie Klärschlämmen und nicht getrennten Müllkomposten als Düngemittel zu Schadstoffanreicherungen im Boden, etwa mit Schwermetallen.

Um auch in Zukunft gesunde Lebensmittel produzieren zu können, sind die Landwirte gehalten, bei der Düngung mehr auf den Bodenschutz zu achten. Eine umweltverträgliche, am Vorsorgeprinzip orientierte Düngepraxis in der Landwirtschaft ist das Ziel des neuen Grenzwerte-Konzepts der Bundesregierung für "Gute Qualität und sichere Erträge", das momentan erarbeitet wird. Kern des Konzepts ist die Festlegung neuer Grenzwerte für Düngemittel wie Klärschlämme, Bioabfall, Schweine- und Rindergülle. Gütegesicherte Biokomposte können und sollen weiter als Dünger genutzt werden.

"Mit dem neuen Konzept wollen wir den Einsatz von Düngemitteln so optimieren, dass Äcker und Wiesen durch eine nachhaltige Bodennutzung dauerhaft für die Produktion gesunder Nahrungsmittel verfügbar bleiben. Das nutzt Bauern und Verbrauchern gleichermaßen", sagte Trittin.

Grundlage des Konzepts ist der Beschluss der gemeinsamen Konferenz der Agrar- und Umweltminister von Bund und Ländern vom Juni 2001. Darin wurde festgestellt, dass der Einsatz von Düngemitteln nicht zu einer Anreicherung von Schadstoffen im Boden führen darf. Das Konzept soll in der Öffentlichkeit breit diskutiert werden und die Ergebnisse der Debatte in der dieser Legislaturperiode im Abfall- und Düngemittelrecht umgesetzt werden.

| agrar.de
Weitere Informationen:
http://www.verbraucherministerium.de/landwirtschaft/eckpunkte-duengemittel-05-06-02.pdf
http://www.vhe.de

Weitere Berichte zu: Abfall Düngemittel Grenzwert Schadstoff Trittin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics