Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das überlegene Leben von genmanipulierten Schafen

25.11.2002


Schnelleres Wachstum - Mehr Milch – Mehr Wolle – Aber mehr Pflege




Genmanipulierte Schafe (Bild rechts) werden größer, wachsen schneller, produzieren mehr Milch und haben mehr Wolle. Sie benötigen aber mehr Pflege. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des australischen CSIRO-Instituts. Die Forscher beziehen sich auf ein Dreijahres-Forschungsprojekt an 100 Schafen, das zwar derzeit noch wenig kommerziellen Nutzen in genmanipulierten Schafen sieht. Wenn der eventuelle Nutzen und die Grenzen der Technologie einmal eingehend bewertet sind, könnte GM-Schafen aber eine Rolle zukommen.



Unter der Leitung von Norm Adams untersuchten Forscher genmodifizierte Schafgenerationen mit einer Extra-Kopie des Wachstumshormons. Wachstumshormone beeinflussen wesentliche Merkmale in der Entwicklung des Tieres einschließlich die Wachstumsgeschwindigkeit und die Leibesfülle. "Extra-Wachstumshormone wirken sich bei jeder Schafart anders aus", erklärte Adams. Merino-Schafe produzieren z.B. mehr Wolle. Aber diese Schafe benötigen auch mehr Pflege, da ein Überschuss u.a. zu überproportionalem Wachstum der Hufe führen kann.

GM-Mutterschafe wiederum haben eine verlängerte Laktationsperiode und produzieren im Durchschnitt doppelt so viel Milch wie normale Schafe. Auch nach der Entwöhnung vom Jungen läuft die Milchproduktion weiter. Laut Forschern kommt dies der Lebensmittelindustrie zugute: Schafmilch wird zur Produktion von Joghurt und Käse wie Feta, Roquefort und Pecorino verwendet. In der Zusammensetzung soll sich die GM-Milch von einer normalen Schafmilch nicht unterscheiden, heißt es weiter.

Während die Wirkung des Wachstumshormons auf die Milchproduktion die Forscher nicht beeindruckte, überraschte sie die Tatasche, dass GM-Schafe gegenüber Parasiten weniger tolerant sind. Noch sind aber weitere Forschungen über die Auswirkung des Extra-Gens auf die Lebenserwartung von GM-Schafen nötig, betonte Adams.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csiro.au

Weitere Berichte zu: GM-Schafen Milch Milchproduktion Schaf Wachstumshormons

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics