Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Redwoods kämpfen mit Infektionen

17.09.2002


Größte Bäume der Welt fallen Pilzkrankheit zum Opfer

Die größten Lebewesen unseres Planeten, die Redwood-Bäume, sind nach Angaben von Wissenschaftlern wieder extrem gefährdet. Diesmal bedrohen Pilzerkrankungen die Riesen, die an der Westküste Kaliforniens, Oregons und Washingtons wachsen. Die Pilze haben auch schon zehntausenden Eichen das Leben gekostet, berichtet BBC-Online.

Die Krankheit, die unter dem Namen Sudden Oak Death (SOD) bekannt wurde, ist nach Angaben von Forstspezialisten bereits in fünf verschiedenen Bezirken Kaliforniens aufgetreten. Bisher waren allerdings nur Sprossen und junge Setzlinge von der Krankheit betroffen. Hinweise darauf, dass SOD einen ausgewachsenen Baum töten könnte, gibt es bisher nicht. Die Pflanzenkrankheit hat sich aber auch schon auf andere Spezies ausgebreitet. Eine Douglas-Tanne ist an SOD erkrankt und abgestorben. Die Wissenschaftler reagieren besorgt. "Was die Krankheit genau anrichten kann, wissen wir nicht, aber wir beobachten es mit großer Aufmerksamkeit", so Matteo Garboletto, Pflanzen-Pathologe an der Universität von Berkeley in Kalifornien. In der Zwischenzeit sind auch andere ökologisch besonders wichtige Baumarten von der Krankheit befallen worden. Die Forscher meinen, dass eine genaue Untersuchung mindestens fünf Jahre in Anspruch nehmen wird. Erst dann kann endgültig geklärt werden, welche Spezies besonders betroffen sind.

Die amerikanische Holzindustrie fürchtet schon jetzt die Schäden. 95 Prozent der geschlagenen Redwood-Bäume und 45 Prozent der Douglas-Tannen stammen aus den Gebieten, in denen nun die Pflanzenkrankheit entdeckt wurde. Der kalifornische Gouverneur hat im Kampf gegen den Pilzbefall zehn Mio. Dollar Hilfe aus Washington erbeten. Das kalifornische Food & Agriculture Department (CDFA) hat mit einem sofortigen Ausfuhrstopp von Setzlingen außerhalb der betroffenen Gebiete reagiert. Ökologen fürchten die erneute Bedrohung der wertvollen Küstenwälder. Die Redwood-Bäume (Sequoia sempervirens) werden bis zu 110 Meter hoch, erreichen ein Alter von bis zu 2.000 Jahren und gedeihen in den Küstennebeln der Pazifik-Küste Nordamerikas. Die Bäume zählen gemeinsam mit den Douglas-Tannen zu den dominantesten Spezies des Ökosystems der Westküste Amer

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://plantbio.berkeley.edu
http://www.visitsequoia.com

Weitere Berichte zu: Redwood-Bäume Redwoods SOD Spezie Westküste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics