Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine unsichtbare Umzäunung für Rinder

17.09.2002


Die unsichtbare Umzäunung : effizient für Rinder, harmlos für wilde Tiere und Balsam für die menschliche Ästhetik

Der Anblick einer Gipfellandschaft erweckt bei vielen Menschen ein großartiges Freiheitsgefühl. Dennoch muss sich der Wanderer sehr oft mit unästhetischen Umzäunungen abfinden. Almen und Bergkämme sind von Zäunen begrenzt, um zu verhindern das Rinder oder Schafe - bei denen verständlicherweise auch ein unwiderstehliches Freiheitsgefühl besteht - ihrem Drang nachkommen können. Die wilde Fauna leidet auch unter den Umzäunungen, da sie deren Mobilität erschwert. Selbst die Bergbauern sind mittlerweile mit dem aktuellen System nicht mehr zufrieden, weil der Unterhalt eines Zaunes einer Sisyphusarbeit gleichkommt, vor allem in den Skigebieten, wo er im Herbst abgebaut werden muss...
Dank der Forscher des Cemagref (Französisches Zentrum für landwirtschaftliches Maschinenwesen, Agrartechnik, Gewässer und Forstwesen) von Grenoble und Clermont-Ferrand könnten all diese Beschwerden bald der Geschichte angehören. Die Ingenieure haben einen unsichtbaren Zaun, bzw. einen farbigen Draht entwickelt, der es ermöglicht Rinder in einer begrenzten Zone einzusperren.
Der Draht wird direkt mit dem Boden verankert und mit Schwachstrom gespeist. Die Rinder tragen ein intelligentes Halsband mit integriertem Mikroprozessor und Rezeptor, die auf den Schwachstrom des Drahtes reagieren. Ist das Rind weniger als 1,5 m vom Draht entfernt, befindet es sich in der so genannten "Warnzone". Das Halsband löst dann ein akustisches Signal aus. Wenn das Tier die Warnung ignoriert und die "Strafzone" erreicht, löst das Halsband einen leichten elektrischen Schlag aus. Der Schlag wird jedoch nicht systematisch ausgelöst. Eine aufwendige Verhaltensstudie an Rinder ermöglichte es, die Strafe vom Verhalten des Rindes innerhalb der Warnzone abhängig zu machen. Die gesamte Reaktionsbreite des Halsbandes wird vom Mikroprozessor gesteuert.
Das System ist vollständig autonom. Der Schwachstromgenerator wird per Batterie oder Sonnenenergie gespeist. Die nötige Stromversorgung des Halsbandes wird einen ganzen Sommer lang mit Hilfe von Standardbatterien gesichert.
Nachdem die Forschungsarbeiten mit verschiedenen Rinderrassen erfolgreich abgeschlossen wurden, haben sich die Forscher des Cemagref als nächstes Ziel die Anpassung ihres diskreten Zaunes an das Pferd gesetzt. Eine Anpassung für Schafe dürfte wohl schwieriger werden, da sich das Verhalten dieser Tiere deutlich von denen der Rinder und Pferde unterscheidet.

Kontakt: Marie Odile Monod
+33 4 73 44 06 16 
marie-odile.monod@cemagref.fr

Diesen Artikel finden Sie in "Wissenschaft-Frankreich" wieder, einem elektronischen Bulletin über die französische wissenschaftliche Aktualität in deutscher Sprache.
Kostenloses Abonnement per E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de mit dem Vermerk " Wissenschaft-Frankreich ".
Die Wissenschaftsabteilung der französischen Botschaft in Deutschland setzt sich für die Förderung der bilateralen Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland im Bereich Forschung und Entwicklung ein. Sie arbeitet an einer Verbesserung des Austausches von Informationen zwischen beiden Ländern über die Forschungseinrichtungen, Universitäten, die private Forschung und informiert über die wissenschaftliche Aktualität beider Länder.

Michel Guichard | idw
Weitere Informationen:
http://www.cemagref.fr/English/
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand/index.htm

Weitere Berichte zu: Draht Halsband Rind Umzäunung Zaun

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics