Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Koexistenz von Gentech-Landwirtschaft und herkömmlichem Landbau unmöglich?

10.09.2002


Schweizer lehnen Gentechnologie am Feld ab – Strengere Gesetzgebung gefordert

Die Umweltorganisation Greenpeace, der Schweizerische Bauernverband und Pro Natura warnen in einem öffentlichen Aufruf vor den Gefahren der gentechnischen Verunreinigung. Eine Koexistenz von Gentech-Landwirtschaft und herkömmlichen und ökologischem Landbau sei unmöglich. Gründe dafür sind die weitreichende Verunreinigung mit genetisch veränderten Pollen, so die Organisationen. Zwei Forschungsberichte unterstützen die schweizerischen Forderungen nach einem Moratorium für den kommerziellen Anbau von genetisch veränderten Pflanzen.

Werner Müller, Wiener Ökologe und Autor einer Studie, die im Auftrag der Österreichischen Regierung erstellt wurde, erklärte wie schwierig es ist, gentechfreie Nahrungsmittel herzustellen, wenn im selben Land Gentech-Pflanzen angebaut werden. "Pollen gentechnisch veränderter Pflanzen können durch Wind und Insekten kilometerweit transportiert und auf andere Pflanzen übertragen werden", so Müller. Die Studie kommt zum Schluss, dass ein vorläufiges Verbot von Gentech-Pflanzen (GVO) der ökologisch und ökonomisch einzig sinnvolle Weg ist, eine qualitativ und ökologisch hochstehende Landwirtschaft zu erhalten.

Ein neuer Bericht vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) dokumentiert die Kontaminationswege von Nahrungs- und Futtermitteln durch GVO auch nach der Ernte. Karin Nowack vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau und Mitautorin des Berichts erklärte in der Vorstellung ihrer Arbeit, dass der sicherste Weg zur Verhinderung einer Kontamination ein Moratorium sei.

Das GVO-Anbau-Moratorium soll zunächst für einen Zeitraum von fünf Jahren gelten. Die Umweltorganisationen und die Bauern fordern eine Gültigkeitsdauer von zehn Jahren. "Der Schweizerische Bauernverband sieht aber auch in einem fünfjährigen Moratorium ein klares Zeichen, dass sich die Bauern für eine qualitativ hochstehende Landwirtschaft ohne gentechnisch veränderte Produkte einsetzen", erklärte Urs Schneider vom Schweizerischen Bauernverband. Das Moratorium soll eine kommerzielle Freisetzung von genetisch veränderten Organismen betreffen. Die Grundlagenforschung soll davon aber nicht betroffen sein.

Greenpeace-Schweiz hatte in einer Umfrage die Haltung der Schweizer Bevölkerung zum Thema Gentech-Landwirtschaft, zur Gen-Lex sowie zu einem Gentech-Moratorium erhoben. Danach lehnen 78 Prozent der Befragten lehnen Gentech-Tiere und –Pflanzen ab, 76 Prozent fordern eine strengere Gesetzgebung und 67 Prozent befürworten ein Moratorium. In der Schweiz steht eine entscheidende Weichenstellung auf dem Gebiet der Gentechnik an: Ab 1. Oktober wird der Schweizer Nationalrat über das Gentechnikgesetz (Gen-Lex) entscheiden.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.ch
http://www.pronatura.ch

Weitere Berichte zu: Bauernverband Gentech-Landwirtschaft Koexistenz Landbau Moratorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics