Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bergwälder als Hochwasserschutz

29.08.2002
Greenpeace-Projekt sichert seit 15 Jahren Schutzwälder

Einen wirksam Schutz der Bergwälder fordert Greenpeace von der Bundesregierung anlässlich der jüngsten Hochwasserkatastrophe und des Weltgipfels in Johannesburg. Die zum Teil besonders gefährdeten Bergwälder bieten einen unersetzlichen Schutz vor Überflutungen. Seit 1987 arbeiten Greenpeace und das "Bergwaldprojekt" daran, gefährdete Schutzwälder zu erhalten, zu stabilisieren und wieder aufzuforsten.

"Die Wassermassen aus dem Erzgebirge und anderen Mittelgebirgen haben die Flut unmittelbar verstärkt, da der Boden des kranken Schutzwaldes sie nicht mehr halten konnte", erklärt Greenpeace-Experte Wolfgang Lohbeck. "Bergwälder können die Gefahr von Hochwasser nur verringern, wenn sie ökologisch intakt sind. Daher müssen sie unbedingt stärker geschützt und weniger wirtschaftlich genutzt werden."

Greenpeace rief das Bergwaldprojekt bereits vor 15 Jahren ins Leben. Seit dem ersten Einsatz im März 1987 haben mehr als 10.000 Menschen etwa 240.000 Arbeitsstunden in den Aufbau und die Sicherung von Schutzwäldern gesteckt. Sie haben auf inzwischen 65 Projektflächen annähernd eine dreiviertel Million Bäume gepflanzt, 85 Kilometer Erschließungspfade und zahllose Verbauungen gegen Erdrutsche und Erosion errichtet.

Bergwälder sind in aller Regel Schutzwälder im weitesten Sinne: Sie schützen nicht nur vor Lawinen und Erdrutschen, sie halten den Boden und das Wasser fest - intakter Waldboden fasst pro Kubikmeter bis zu 250 Liter. Das Wasser schießt dann nicht als Sturzbach in die vollen Flüsse, sondern wird langsam abgegeben. Durch den gleichmäßigen Wasserabfluss verringert der Bergwald nicht nur die Hochwassergefahr, sondern sorgt ebenso dafür, dass auch im Sommer noch Wasser zu Verfügung steht, zumal andere Systeme der natürlichen Wasserregulierung - die großen Gletscher - zusehends schmelzen.

Der Bergwald leidet allerdings unter rationalisierter Bewirtschaftung und Monokultur. Notwendig sind Mischwälder, die ökologisch bewirtschaftet werden und sich selbst regenerieren können. Alle heimischen Pflanzen und Baumarten müssen wachsen können. Diesen Wandel können nur staatliche Sanierungsprogramme leisten. "Die Kosten hierfür sind unbedeutend im Vergleich zu den Folgekosten der regelmäßigen Hochwasserschäden", sagt Lohbeck. Zudem sind Bergwälder darauf angewiesen, dass Luftschadstoffe und Treibhausgase verringert werden.

Das Bergwald-Projekt steht inzwischen auf eigenen Füßen und arbeitet in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Freiwillige arbeiten jeweils mindestens eine Woche unter der fachkundigen Anleitung von Forstfachleuten und in Teams von vier bis fünf Leuten.

Wolfgang Lohbeck | ots
Weitere Informationen:
http://www.bergwaldprojekt.org
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Bergwald Hochwasserschutz Schutzwälder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics