Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur Vorbeugen hilft bei Mastitis

28.08.2002


XXII. World Buiatrics Congress in Hannover

Das einzige Mittel gegen Mastitis (Euterentzündung) bei Rindern ist eine wirksame Vorbeugung. Ein Allheilmittel gegen die Krankheit, die Untersuchungen zufolge durchschnittlich jede vierte Kuh befällt und zur Zwangstötung von jeder siebten Kuh auf europäischen Höfen führt, gibt es trotz intensiver Bemühungen immer noch nicht. Dieses Fazit zogen Forscher aus verschiedenen Ländern während des XXII. World Buiatrics Congress (bisher: Welt-Rinderkongress) vom 18. bis 23. August 2002 in Hannover. Als Erreger der Mastitis werden Bakterien, Pilze und sogar Algen gefunden. Der derzeit am häufigsten vorkommende Mastitiserreger ist das Bakterium Staphylococcus aureus. Der Erreger hat sich auf das Leben im Euter spezialisiert. Die Bakterien verbreiten sich vornehmlich mit der Milch (beim Melken, über die Hände des Melkers oder über die Maschine). Laut Sato Pyölälä, Spezialistin für Mastitiserkrankungen vom Institut für Veterinärmedizin an der Universität Helsinki, muss Prävention bereits hier beginnen: Der Landwirt trägt selbst die Verantwortung für absolute Hygiene während des Melkvorgangs.

Doch was tun, wenn das Tier bereits von einer Infektion befallen ist? Die Lösung liegt laut der finnischen Spezialistin in einer gezielten Diagnostik und einer engbandigen, gezielt abgestimmten Behandlung. Pyöläläs Studien ergaben, dass die Behandlung mit Antibiotika über einen Zeitraum von mindestens zweimal 24 Stunden mit einer dreifachen Wiederholung die besten Ergebnisse brachten. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Medikament parenteral (intramuskulär injiziert) oder intramammär (durch das Euter) verabreicht wird. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Konzentration des Antibiotikums in der Milch nach einer "Euter"-Behandlung wesentlich höher ist. Die Kombination von mehreren verschiedenen Medikamenten oder mit Entzündungshemmern verbesserten die Ergebnisse der Behandlung nur unwesentlich. Die so genannten Breitbandantibiotika sind nicht nur teuer, ihre Wirkung ist auch umstritten und in Studien nur unzureichend nachgewiesen.

Die Forscher wandten sich mit ihren Forderungen auch an die Pharmaindustrie: Die Wirkung der Medikamente müssten endlich transparenter gemacht werden, sowohl für die Veterinäre, als auch für die Landwirte sowie für den Endverbraucher. Für mehr Transparenz könnten sorgfältig geführte Behandlungsbücher führen, die für jedes Tier einzeln genaue Daten enthält. In Skandinavien habe sich diese Methode als wirksam erwiesen, so Pyölälä. Wenn dann zusätzlich nur Medikamente verabreicht würden, deren Wirksamkeit eindeutig nachgewiesen wurde, sei die Mastitis-Bekämpfung auf dem richtigen Weg. Die in Deutschland gängigen Stammbücher seien ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Stephan Bähnisch | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Bakterien Mastitis Medikament Pyölälä Vorbeugen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics