Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur Vorbeugen hilft bei Mastitis

28.08.2002


XXII. World Buiatrics Congress in Hannover

Das einzige Mittel gegen Mastitis (Euterentzündung) bei Rindern ist eine wirksame Vorbeugung. Ein Allheilmittel gegen die Krankheit, die Untersuchungen zufolge durchschnittlich jede vierte Kuh befällt und zur Zwangstötung von jeder siebten Kuh auf europäischen Höfen führt, gibt es trotz intensiver Bemühungen immer noch nicht. Dieses Fazit zogen Forscher aus verschiedenen Ländern während des XXII. World Buiatrics Congress (bisher: Welt-Rinderkongress) vom 18. bis 23. August 2002 in Hannover. Als Erreger der Mastitis werden Bakterien, Pilze und sogar Algen gefunden. Der derzeit am häufigsten vorkommende Mastitiserreger ist das Bakterium Staphylococcus aureus. Der Erreger hat sich auf das Leben im Euter spezialisiert. Die Bakterien verbreiten sich vornehmlich mit der Milch (beim Melken, über die Hände des Melkers oder über die Maschine). Laut Sato Pyölälä, Spezialistin für Mastitiserkrankungen vom Institut für Veterinärmedizin an der Universität Helsinki, muss Prävention bereits hier beginnen: Der Landwirt trägt selbst die Verantwortung für absolute Hygiene während des Melkvorgangs.

Doch was tun, wenn das Tier bereits von einer Infektion befallen ist? Die Lösung liegt laut der finnischen Spezialistin in einer gezielten Diagnostik und einer engbandigen, gezielt abgestimmten Behandlung. Pyöläläs Studien ergaben, dass die Behandlung mit Antibiotika über einen Zeitraum von mindestens zweimal 24 Stunden mit einer dreifachen Wiederholung die besten Ergebnisse brachten. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Medikament parenteral (intramuskulär injiziert) oder intramammär (durch das Euter) verabreicht wird. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Konzentration des Antibiotikums in der Milch nach einer "Euter"-Behandlung wesentlich höher ist. Die Kombination von mehreren verschiedenen Medikamenten oder mit Entzündungshemmern verbesserten die Ergebnisse der Behandlung nur unwesentlich. Die so genannten Breitbandantibiotika sind nicht nur teuer, ihre Wirkung ist auch umstritten und in Studien nur unzureichend nachgewiesen.

Die Forscher wandten sich mit ihren Forderungen auch an die Pharmaindustrie: Die Wirkung der Medikamente müssten endlich transparenter gemacht werden, sowohl für die Veterinäre, als auch für die Landwirte sowie für den Endverbraucher. Für mehr Transparenz könnten sorgfältig geführte Behandlungsbücher führen, die für jedes Tier einzeln genaue Daten enthält. In Skandinavien habe sich diese Methode als wirksam erwiesen, so Pyölälä. Wenn dann zusätzlich nur Medikamente verabreicht würden, deren Wirksamkeit eindeutig nachgewiesen wurde, sei die Mastitis-Bekämpfung auf dem richtigen Weg. Die in Deutschland gängigen Stammbücher seien ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Stephan Bähnisch | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Bakterien Mastitis Medikament Pyölälä Vorbeugen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter
21.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics