Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesunde Lebensmittel brauchen gesunde Böden

28.08.2002


Künast und Trittin für umweltverträglichen Einsatz organischer Düngemittel in der Landwirtschaft

Bundesumweltminister Jürgen Trittin und Verbraucherschutzministerin Renate Künast haben eine gemeinsame Initiative zum umweltverträglichen Einsatz von organischen Düngemitteln gestartet. Dazu wurde im Juni dieses Jahres der Öffentlichkeit ein entsprechendes Konzept unter dem Titel: "Gute Qualität und sichere Erträge" vorgestellt, das heute während eines Workshops mit Experten aus den Bereichen Bodenschutz, Landwirtschaft und Abfallentsorgung sowie Vertretern von Bund, Ländern und Gemeinden diskutiert wird.

"Unser gemeinsames Anliegen ist es, den Einsatz von Düngemitteln so zu optimieren, dass Äcker und Wiesen durch eine nachhaltige Bodennutzung dauerhaft für die Produktion gesunder Nahrungsmittel verfügbar bleiben. Das nutzt Bauern und Verbrauchern gleichermaßen. Es dient auch dem vorsorgenden Umweltschutz. Sind die Boeden sauber, brauchen wir uns über Schadstofftransfer und immer neue Grenzwerte für noch mehr Schadstoffe weniger Gedanken zu machen", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin zur Eröffnung des Workshops.

"Dieses Konzept wird die von der Bundesregierung eingeleitete Agrarwende weiter voranbringen. Um es klar zu sagen: Es bestehen derzeit keine akuten Gefährdungen, weder für Boden, Grundwasser noch für die Verbraucher, die aus der gegenwärtigen Anwendung von Düngemitteln in Deutschland resultieren. Aber wir müssen auch hier Vorsorge betreiben, dass heißt, verstärkt die Quellen von Schadstoffeinträgen in die Boeden verringern. Eine deutliche Begrenzung der Schadstoffbelastung über Düngemittel ist wichtiger Bestandteil unserer Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit", erklärte Verbraucherschutzministerin Renate Künast aus Anlass des Workshops.

Kern des gemeinsamen Konzepts ist die Festlegung neuer Schwermetallgrenzwerte für Düngemittel wie Klärschlamm, Bioabfall, Schweine- und Rindergülle. Die Grenzwerte sollen künftig erheblich unter den derzeit gültigen Werten für Klärschlamm und Bioabfall liegen. Für Rinder- und Schweinegülle werden Schwermetallgrenzwerte vorgeschlagen, deren Einhaltung z.B. durch entsprechende Fütterung oder sonstige Maßnahmen zur Minimierung der Schadstoffeinträge erreicht werden kann. Der maximal zulässige Gehalt an Schadstoffen in den jeweiligen Düngemitteln orientiert sich an den Vorsorgewerten der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung.

Die neuen Schwermetallgrenzwerte haben zur Folge, dass künftig bei allen organischen Düngemitteln eine deutliche Schadstoffreduzierung erfolgen muss. Bei Bioabfällen wird eine höhere Sorgfalt bei der Erfassung notwendig sein, um höchste Kompostqualitäten sicherzustellen. Auch bei der landwirtschaftlichen Tierhaltung muss ein Umdenken erreicht werden, um die Belastungen von Gülle und Mist mit Schwermetallen wie Kupfer und Zink zu vermindern. Die landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlämmen wird weitgehend einzustellen sein. Lediglich besonders schadstoffarme Klärschlämme dürfen künftig noch auf Boeden aufgebracht werden.

In Deutschland fallen jährlich rund 2,3 Millionen Tonnen kommunale Klärschlämme (Trockensubstanz) an, von denen rund 40 Prozent -- rund 900 000 Tonnen -- in der Landwirtschaft verwertet werden.

Die gemeinsamen Vorschläge beider Ministerien sollen unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Workshops in der kommenden Legislaturperiode im Abfall- und Düngemittelrecht umgesetzt werden.



Das Konzept "Gute Qualität und sichere Erträge -- Wie sichern wir die langfristige Nutzbarkeit unserer landwirtschaftlichen Boeden?" ist unter www.bmu.de sowie www.verbraucherministerium.de abrufbar.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Boeden Düngemittel Schwermetallgrenzwerte Trittin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics