Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtblick für die Landwirtschaft: UV-Lampen vermeiden den Einsatz von Pestiziden

08.07.2008
  • Neue Anwendung von UV-Lampen in der Landwirtschaft
  • Schweizer Unternehmen entwickelt PhytO3-Maschinen mit UV-Lampen von Heraeus Noblelight
  • Einsatz von Pestiziden entfällt
  • Patentierte Methode

UV-Lampen von Heraeus Noblelight werden zur Behandlung von Wasser, Luft und Oberflächen genutzt. Häufig finden diese Speziallichtquellen ihren Einsatz beispielsweise in der Aufbereitung von Trinkwasser in Wasserwerken oder in der Desinfektion von Packstoffen in der Lebensmittelindustrie.


Phyt03 im Einsatz: Die PhytO3-Methode ist umweltfreundlich und hinterlässt keine biologischen oder chemischen Rückstände
auf der Pflanzenoberfläche und in der Umwelt.

Fotos: mit freundlicher Genehmigung
der SwissFood Tech Management AG


Spektrum: Die Ultraviolett-Strahlung deckt den Wellenlängenbereich von 100 bis 380 nm ab. Die Desinfektion nutzt die Wellen-länge im UVC-Bereich von 254 Nanometer

Die Inaktivierung von Mikroorganismen mit UV-Licht wird nun auch in der Landwirtschaft eingesetzt. Das schweizerische Unternehmen SwissFood Tech Management AG setzte bei seinen im Jahre 2006 durchgeführten Feldversuchen UV-Lampen von Heraeus Noblelight in ihrer PhytO3-Maschine ein, die zur Behandlung von Feldern in der Landwirtschaft die Kombination von ozonisiertem Wasser und UV-Licht nutzt, um die Verwendung von Pestiziden und Insektiziden zu ersetzen.

PhytO3-Methode mit UV-Licht ersetzt Einsatz von Pestiziden
Das PhytO3-Verfahren ersetzt den Einsatz von Pestiziden und nutzt die Kombination von ozonisiertem Wasser und UV-Licht. Umfangreiche Versuchsreihen auf Feldern haben die Wirksamkeit dieses Verfahrens grundsätzlich bestätigt.

Ein Aufsatz, der am Ende eines Traktors angehängt wird, ist mit Heraeus UV-Lampen ausgerüstet. Ozon wird in einer separaten Einheit, die auf der Gabel an der Front des Traktors montiert ist, durch stille Entladung erzeugt und in Wasser gelöst. Die PhytO3-Methode kombiniert zwei Effekte: Die Pflanzen werden mit dem ozonisiertem Wasser besprüht und mit UVC-Licht bestrahlt. Biologische Schädlinge leben häufig auf der Pflanzenoberfläche. Kleintiere wie Käfer werden mit dem Wasser einfach auf den Boden gespült, aber nicht vernichtet.

... mehr zu:
»Pestizid »UV-Licht

Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilze auf den Pflanzen werden durch UVC-Strahlung der Wellenlänge 254 Nanometer gezielt abgetötet. Die energiereiche UVC-Strahlung inaktiviert Mikroorganismen, indem das Erbgut geschädigt wird. Zusätzlich aktiviert die UV-Strahlung das in Wasser angereicherte Ozon auf der Pflanzenoberfläche und erzeugt angeregten Sauerstoff. Dieser zerstört die Zellwände der Mikroorganismen.

Durch die Entfernung der Schädlinge wird das Risiko einer Schädigung der Pflanze oder des Feldes erheblich gesenkt. Der Einsatz von UV-Lampen ist eine umweltfreundliche Methode, Chemikalien sind nicht erforderlich. Es entstehen keine biologischen oder chemischen Rückstände auf der Pflanzenoberfläche, im Boden und in der Umwelt. Das Ozon zerfällt in der Regel nach maximal 15 Minuten, d.h. einige Zeit nach dem Spritzen ist die Ozonkonzentration nahe bei Null.

UV-Amalgamlampen von Heraeus Noblelight

Die in der PhytO3-Methode eingesetzten Amalgamlampen erzeugen UV-Strahlung der Wellenlänge 254 Nanometer.

Longlife Amalgamlampen sind extrem langlebige Hochleistungs-Niederdrucklampen. Sie erreichen die bis zu zehnfache UV-Leistungsdichte von klassischen Quecksilber-Niederdrucklampen und sind unempfindlich gegen Temperaturschwankungen. Heraeus-Amalgamlampen sind mit einer einzigartigen Beschichtung ausgestattet, die den bei herkömmlichen UV-Lampen störenden Transmissionsverlust des Quarzglases verhindert. Das Ergebnis ist eine nahezu gleichbleibende Entkeimungswirkung über die gesamte Lebensdauer der Lampe.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2007 einen Jahresumsatz von 90 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 666 Mitarbeiter. Das Un-ternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Weitere Informationen:
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Oberflächen- und Umwelttechnik
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel: +49 6181 35-5505
Fax: +49 6181 35-9926
E-Mail: hng-disinfection@heraeus.com
Kontakt SwissFood Tech Management AG: www.swissfoodtech.com
Pressekontakt:
Heraeus Noblelight GmbH
Daniela Hornung
Tel: +49-6181-35 8539
Fax: +49-6181-35 168539
E-Mail: daniela.hornung@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus-noblelight.com/disinfection
http://www.swissfoodtech.com

Weitere Berichte zu: Pestizid UV-Licht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics