Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaft - mit oder ohne Gentechnik?

10.07.2002


Debatte der Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Landwirtschaft mit oder ohne Gentechnik - wie sieht die Zukunft aus? Darüber diskutierten Verbraucherschutzministerin Renate Künast, Vertreter aller großen Parteien, der Bauernverband und der neu gegründete Dachverband der deutschen Öko-Anbauverbände am 1.7.2002 in Berlin. Veranstalter der Debatte war die Zukunftsstiftung Landwirtschaft, vertreten durch Benedikt Härlin. "Eine Wahlfreiheit für den Verbraucher gibt es nicht mehr, wenn die Grüne Gentechnik Eingang in die Landwirtschaft findet", problematisierte Thomas Dosch, Vorstandssprecher des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Eine Koexistenz von gentechnikfreien und gentechnisch beeinflussten Anbauflächen sei nicht möglich, formulierte er scharf: "Der Pollenflug beträgt mehrere Kilometer, eine Vermischung von Saatgut ist unvermeidlich."

Bundesverbraucherschutzministerin Künast stimmte zu: Wer gentechnisch veränderte Organismen (GVOs), z. B. Pflanzen anbaut oder in den Verkehr bringt, muss Verschmutzung vermeiden oder bei Kontamination Schadenersatz leisten. Für die unvermeidliche Verschmutzung von Nicht-GVO-Anbauflächen und -Produkten muss es "möglichst niedrige Schwellenwerte geben", verlangte sie. Eine kürzlich erschienene Studie zeige allerdings, dass schon bei einem Schwellenwert von 0,1 % ein Ackerbau mit GVOs in direkter Nachbarschaft zu gentechnik-ausschließendem Öko-Landbau nicht möglich sei. Exakte Anbauabstände und genaue Verarbeitungs- und Transportvorschriften seien deshalb notwendig.

Eine polarisierte Sichtweise trat bei den Statements der einzelnen Parteien zutage. Ministerin Künast (Bündnis 90/die Grünen) beharrte: "Die Risiken der Grünen Gentechnik sind unkontrollierbar, die Methoden unausgereift, die Langzeitfolgen nicht abschätzbar." Auch in den Augen der PDS, vertreten durch Kersten Naumann, MdB, ist die Grüne Gentechnik "zu früh auf dem Markt".

Matthias Weisheit (SPD) forderte: Durch Schwellenwerte unter 1 %, genaue Haftungsvorschriften für GVO-verbreitende Unternehmen und andere rechtliche Maßnahmen müsse mit der neuen Technologie verantwortungsvoll umgegangen werden.

Gesundheitlich und auch in jeder anderen Hinsicht völlig unbedenklich ist der Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft, befand dagegen Helmut Heiderich, MdB und Vertreter der CDU. Ulrich Heinrich, MdB und FDP-Mitglied bewertete den Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen als nützlich und zukunftsweisend für die Ernährung weltweit. Kälte-, hitze- und salztolerante Pflanzen stießen in Regionen mit extremen Klimaten auf großes Interesse, führte er als Beispiel an. Die Forschung sei abgeschlossen, argumentierte er außerdem, "jetzt müssen wir Erfahrungen in der Landwirtschaft mit GVO’s sammeln".

Heinrich Kemper, selbst Landwirt und geladen als Repräsentant des Deutschen Bauernverbandes, warf der Bundesregierung vor, sie versuche die Entscheidung um die Grüne Gentechnik auszusitzen, anstatt sie voranzutreiben. "60 % der Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen, sind sowieso bereits mit Hilfe von GVOs hergestellt", konfrontierte FDP-Vertreter Heinrich die Zuhörer. "Eine GVO-freie Landwirtschaft ist längst passé." Gegen diese Haltung wehrte sich der Sprecher der Öko-Verbände Dosch. Dass Gentechnik bereits ubiquitär verbreitet sei, sei noch kein Argument dafür, sie jetzt als gewollt hinzunehmen, kritisierte der Agrarökonom.

Georg Folttmann, Leiter der Unternehmenskommunikation und Sekretariat Vorstand bei der KWS SAAT AG, Einbeck, und Zuhörer der Debatte ermahnte die Politik, zukunftsorientiert zu handeln. "Wir dürfen nicht mehr im Freiland forschen, weil Schwellenwerte fehlen", berichtete er. Nicht belegte Risiken seien für ihn erst einmal nicht reale Risiken. Dennoch riefen sie beim Verbraucher sehr reale Ängste wach. Dabei steige die Akzeptanz der Grünen Gentechnik mit zunehmendem Wissen. Der Verbraucher muss sich selbst informieren können, schlussfolgerte Folttmann.

Derzeit werden weltweit rund 50 Millionen Hektar Anbaufläche mit GVOs bewirtschaftet, das entspricht der dreifachen Ackerbaufläche der Bundesrepublik Deutschland, so Folttmann. Es handelt sich fast ausschließlich um die Feldfrüchte Soja, Mais, Raps und Baumwolle mit den veränderten Eigenschaften Herbizidtoleranz oder Insektengiftigkeit, erläuterte Moderator Härlin. 99 % der Anbaufläche entfallen auf 4 Länder, die USA, Argentinien, Kanada und China, das restliche 1 % teilen sich 7 weitere Staaten. In Deutschland werden keine GVOs im Freiland angebaut.

Stephanie Wetzel | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: GVOs Gentechnik Künast MdB Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter
21.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics