Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz wirksam durch Ökolandbau fördern

30.05.2008
Lösungen zur Minderung von Konflikten zwischen Naturschutz und Landwirtschaft präsentiert das ZALF auf der "Plaza der Vielfalt" in Bonn vom 27. bis 30. Mai 2008.

Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. erarbeiten in Forschungsprojekten Grundlagen sowie Lösungen zu besonderen Fragestellungen der Landnutzung: Wie lassen sich Naturschutzziele in die landwirtschaftliche Produktion im Ökolandbau integrieren? Mit welchen Maßnahmen kann der Landwirt - ohne große Mehraufwendungen - zum Erhalt der Artenvielfalt auf seinen Flächen beitragen? Wie unterscheiden sich die Bewirtschaftungsweisen hinsichtlich ihrer Wirkungen auf den Naturschutz?

Landwirte sind gerne bereit, Naturschutzmaßnahmen auf ihrem Betrieb zu verwirklichen, brauchen aber konkrete Antworten auf grundlegende Fragen wie: wo entstehen Konflikte zwischen meiner Arbeit als Landwirt und den Zielen des Naturschutzes? Auf welchen Flächen lohnt es sich gezielt darauf einzugehen? Welche Maßnahmen helfen in meinem Betrieb den Arten am meisten? Werden zum Beispiel Junghasen beim Wachsen gestört, während Kleegras als Futter für Kühe gemäht wird? Wo, und wann genau brüten Feldvögel? Antworten auf derart genaue Fragen, geben ein Handbuch für eine praktische und wirksame Verfolgung von Naturschutzzielen in der Landwirtschaft von Dr. Karin Stein-Bachinger und Sarah Fuchs, ProjektleiterInnen am Institut für Landnutzungssysteme des ZALF.

Schwerpunkt des Buches sind kurz gefasste, einheitlich gestaltete und leicht verständliche Handlungsanleitungen in Form von 'Steckbriefen'. Mit diesen erhält der Landwirt in knapper und schnell erfassbarer Form die wichtigsten Hinweise zum Schutz von Tieren und Pflanzen im Ackerbau, auch für seine spezielle Situation.

... mehr zu:
»Naturschutz »Ökolandbau

Das Handbuch geht innovative Wege, in dem es für die Erarbeitung seiner Inhalte durchgehend kompetente Vertreter aus landwirtschaftlicher wie naturschutzfachlicher Praxis einbindet. Ein erster Leser aus dem Naturschutz äußerte: "Dieses Handbuch wird für den Naturschutz in der Landwirtschaft mehr bringen als manches Förderprogramm aus Steuermitteln, das ja doch nur befristet läuft und nur wenige erreicht!".

Das Buch ist Ergebnis intensiver Forschung der AutorInnen und einer großen Schar ihrer KollegInnen, die alle intensiv mit der Praxis des Ökolandbaus wissenschaftlich zusammen gearbeitet haben. Ein besonderer Schwerpunkt ergibt sich aus den Erkenntnissen und Konzepten des Projektes "Naturschutzhof Brodowin".

Einen ersten Blick können die Besucher des Standes 91, auf der Fläche 64 auf der "Plaza der Vielfalt" in das Manuskript des Handbuches werfen. Mitarbeiter des ZALF aus dem brandenburgischen Müncheberg stellen dort diese neuen Konzepte zur Förderung von Naturschutzzielen mit dem Ökolandbau vor. Mit dem einzigartigen Handbuch für Praktiker aus Landwirtschaft und Verwaltung wird der Praxis und der Verwaltung ein innovatives Werkzeug zur Entscheidungsunterstützung im Herbst 2008 zur Verfügung gestellt.

In zunehmendem Maße zeigen die Arbeiten der internationalen Forschung, dass im Ökologischen Landbau ein hohes Potenzial liegt, Naturschutzziele wirksam zu integrieren. Bislang mangelte es an einer, auf die Praxis zugeschnittenen, griffigen Handreichung, einer flexiblen Anleitung, um dieses Potential im Alltag der Betriebe auch ausschöpfen zu können.

Das Projekt wird vom Bundesamt für Naturschutz in Bonn aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit finanziert.

Der "Plaza der Vielfalt" fand im Rahmen der 9. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt in Bonn statt. Parallel zu diesem Treffen des internationalen Naturschutzes lud die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) eine große Zahl von Einrichtungen aus allen Bereichen der Wirtschaft, Bildung und Forschung aus dem In- und Ausland ein, ihre innovativen Projekte aus den Bereichen der biologischen Vielfalt und des Naturschutzes zu präsentieren. So auch das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. aus dem brandenburgischen Müncheberg.

Über das ZALF
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. betreibt seit 1992 eine interdisziplinäre und integrative Erforschung von Ökosystemen in Agrarlandschaften und entwickelt ökologisch und ökonomisch vertretbare Landnutzungssysteme, die auf die zukünftige Entwicklung der ländlichen Räume ausgerichtet ist. Es ist seit 1997 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Heike Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Berichte zu: Naturschutz Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Gene gegen die Trockenheit
06.12.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Süßkartoffel warnt ihre Nachbarn bei Befall durch einen einzigen Duftstoff
02.12.2019 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics