Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie beeinflussen Empfehlungen das Verbraucherverhalten? Beispiel des Methylquecksilbers im Fisch

14.05.2008
Forscher des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA) haben die Wirksamkeit einer Verbrauchsempfehlung bezüglich des mit der Präsenz von Methylquecksilber im Fisch verbundenen Gesundheitsrisikos bewertet, indem sie die Folgen der Verbreitung dieser Information auf das Konsumverhalten der Verbraucher analysierten. Dabei haben sie ein Experiment konzipiert, das eine sehr präzise Verfolgung des individuellen Konsumverhaltens ermöglicht.

Methylquecksilber ist eine auf das zentrale und periphere Nervensystem toxisch wirkende Substanz, die im Körper von Raubfischen besonders stark konzentriert ist. Einige Studien weisen darauf hin, dass Methylquecksilber eine negative Auswirkung auf die neurologische Entwicklung von Kindern haben könnte.

Aus diesem Grund hat der Expertenausschuss für Nahrungsmittelzusätze der FAO und WHO 2003 vorsichtshalber beschlossen, die für Frauen – insbesondere für Schwangere und stillende Mütter – und für kleine Kinder empfohlene wöchentlich maximal verträgliche Methylquecksilberdosis zu senken. Mit ihrem Experiment hatten sich die INRA-Forscher zum Ziel gesetzt, die kurz- und langfristigen Auswirkungen der Verbreitung von Informationen über die Folgen des Fischverzehrs auf das Konsumverhalten ganzer Haushalte zu messen. Die 201 untersuchten Haushalte (d.h. 803 Personen) haben im Jahr 2005 über fünf Monate ihren Fischverbrauch (Menge und Arten) aufgezeichnet. Nach dem ersten Monat wurden sie zufallsbedingt in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe bekam eine Verbrauchsempfehlung, laut der Fisch von Risikopersonen maximal zweimal pro Woche verzehrt werden sollte, die anschließend auch in den Haushalten verteilt wurde. Die Kontrollgruppe hingegen bekam keine Informationen.

Am Ende des Experiments konnte das Forscherteam feststellen, dass die durchschnittliche Menge des Fischverbrauchs (unter Berücksichtigung aller Arten) über der empfohlenen Menge lag. Insgesamt aßen nur 34% der Frauen – sowohl in der informierten Gruppe, als auch in der Kontrollgruppe – nicht mehr als zweimal pro Woche Fisch. Es wurde auch festgestellt, dass nur wenige Frauen in der Lage waren, sich die Arten zu merken, die in der Empfehlung genannt wurden. So erinnerten sich zwar 50 % der Frauen daran, dass frischer Thunfisch aufgeführt war, jedoch nur 10 % konnten sich merken, dass sie gar keinen frischen Thunfisch essen sollten.

Die gegebene Empfehlung beschrieb die Risiken des Methylquecksilbers und die gesundheitlichen Vorteile des Fischverzehrs. Einen Monat nachdem sie diese Information bekommen hatten, waren 50 % der Frauen der Meinung, dass Quecksilber erhebliche Risiken für ihre Gesundheit birgt. Drei Monate später waren es nur noch 39 %. Den positiven Effekt der Omega-3-Fettsäuren vergaßen sie hingegen nicht, und 70 % der Frauen dachten nach dem Experimentsabschluss weiter, dass diese Fettsäuren eine positive Wirkung auf ihre Gesundheit und die ihrer Familie haben.

Somit wäre folgende Schlussfolgerung denkbar: werden Frauen über die negativen Wirkungen des Fischverzehrs informiert, tendieren sie jedoch dazu, die Risiken zu unterschätzen, da sie von den positiven Auswirkungen des Fischverzehrs stark geprägt sind, was zum Teil auf die in den letzten Jahren durchgeführten Kampagnen für gesunde Ernährung zurückzuführen ist.

Die Ergebnisse dieser Studie lassen auf einen eher geringen Einfluss solcher Empfehlungen auf das Konsumverhalten schließen. Aus dieser Arbeit lässt sich auch ableiten, dass die Modalitäten und Bedingungen der Informationsmaßnahmen genauer erforscht werden müssen. Außerdem können experimentelle Ansätze zur Verbesserung des Lebensmittelrisikomanagements beitragen.


Kontakt: Sandrine Blanchemanche
@ sandrine.blanchemanche@agroparistech.fr
+33 1 44 08 86 12
www.inra.fr
Quelle: Pressemitteilung des INRA,
http://www.inra.fr/presse/influence_recommandations_sur_comportement_consommateurs_e
xemple_methyle_mercure_poisson, 28.04.2008
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 141 vom 14.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Konsumverhalten Methylquecksilber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics